Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologietransferpreis: IHK zeichnet Forscher aus Clausthal und Braunschweig aus

12.11.2001


Gleich zwei Projekten hat die Industrie- und Handelskammer Braunschweig in diesem Jahr ihren mit insgesamt 20.000 Mark dotierten Technologietransferpreis zu gleichen Teilen zuerkannt. Beide weisen deutliche Gemeinsamkeiten auf: Sie sind hervorragende Beispiele dafür, welche Ergebnisse die praxisorientierte Forschung an den beiden Universitäten der Region hervorbringt. Und sie liegen mit ihrem Konzept, durch Verkleinerung von Vorrichtungen und Geräten zur Effizienzsteigerung beizutragen, voll im Trend.

Die Unterschiede zwischen den Projekten liegen in der Zielrichtung. Eine aus Professor Dr. Jürgen Hesselbach, Professor Dr. Nicolae Plitea, Dr. Matthias Frindt und Dipl-Ing. Sven Soetebier bestehende Forschergruppe der Technischen Universität Braunschweig erhält den Preis für die Entwicklung einer neuartigen Schneidanlage für Glaskalotten. Professor Dr. Wolfgang Schade von der Technischen Universität Clausthal wird für ein Verfahren ausgezeichnet, das Umweltmessungen vor Ort mittels eines kompakten Lasergeräts ermöglicht.

Bislang ist es mit gehörigem Aufwand verbunden, schädliche Kohlenwasserstoffbeimengungen wie etwa Lösungsmittel- oder Mineralölrückstände in Wasser und Boden zu bestimmen. Proben werden vor Ort entnommen und später im Labor analysiert.

Die von Professor Schade und seinen Mitarbeitern am Clausthaler Institut für Physik und physikalische Technologien entwickelte Methode geht einen völlig anderen Weg. Mittels einer ultrakompakten Sonde wird ein fein gepulster Laserstrahl in das zu untersuchende Material gelenkt. Der Strahl regt die Moleküle an. Anhand der Zeit, bis die Reaktion ausklingt, berechnet ein kompaktes, tragbares Analysegerät den Grad der Verschmutzung und zeigt den ermittelten Wert sofort an.

Möglich wurde das Verfahren erst durch die Weiterentwicklung der Laser. Die zur Erzeugung der Strahlen erforderlichen Vorrichtungen wurden miniaturisiert. Ihr Energiebedarf beträgt nur noch einen Bruchteil früherer Lasergeräte. Das sei eine weitere wichtige Voraussetzung für den flexiblen Einsatz, betont Schade: "Wir sind bei Umweltanalysen nicht mehr unbedingt auf das Stromnetz angewiesen, sondern könnten auch mit Akkus oder sogar mit Solarzellen arbeiten."

Umgesetzt wurde das Prinzip von der im schleswig-holsteinischen Glücksburg ansässigen Systektum GmbH. Einziges Produkt des Unternehmens ist der Kontavisor, ein tragbares Gerät, dass Umweltanalysen mittels der oben beschriebenen so genannten zeitauflösenden Fluoreszenzspektroskopie ermöglicht.

Die Geschichte des Kontavisors zeige aber auch, wie schwierig Technologietransfer sein kann, meint Wolfgang Schade. Bis das Gerät 1999 vorgestellt werden konnte, habe das Unternehmen "eine beträchtliche Durststrecke" zurücklegen müssen. Vor allem die Finanzierung habe sich zunächst als schwierig erwiesen. Schades Fazit: "Wer Forschungsergebnisse im Markt platzieren will, benötigt einen langen Atem."

Den hat die HEGLA GmbH mit Stammsitz in Beverungen auf jeden Fall. Schließlich ist das Unternehmen seit Jahren als Anbieter von Spezialmaschinen etabliert. Sie will die Entwicklung, die der vierköpfigen Forschergruppe vom Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF) der TU Braunschweig den Technologietransferpreis einbrachte, jetzt zur Marktreife führen.

Das System löst ein altes Problem bei der präzisen Bearbeitung empfindlicher Flächen. Meist wurden dafür bislang Anlagen eingesetzt, in denen das Werkstück auf definierten Bahnen am Werkzeug vorbeigeführt wird. Das bedeutet einen mitunter gewaltigen Aufwand, da die Halter auch für große Werkstücke exakt definierte Bewegungen in alle Richtungen ausführen müssen.

Dieses Prinzip könne jetzt weitgehend umgekehrt werden, erläutert der Leiter des IWF, Professor Jürgen Hesselbach, einer der Preisträger. Ein kleiner, vielseitig dreh- und schwenkbarer Werkzeughalter übernehme den Großteil der erforderlichen Bewegungen. Die Präzision werde beträchtlich erhöht, der Aufwand vermindert.

Praktisch stellt sich das Verfahren an der Spheric 3D, einer Anlage zum Schneiden von Glaskalotten, dar. Aus gewölbten Glasrohlingen schneidet sie kleine definierte Flächen, die zur Herstellung von Autospiegeln dienen. An dem Modell lasse sich gut nachvollziehen, wie rationell die neue Technologie arbeite, erklärt Professor Hesselbach. So betrage etwa die Umrüstzeit für verschiedene Kalottenformen bei der Spheric 3D nicht einmal zehn Minuten, bei herkömmlichen Anlagen mindestens eine Stunde.

Die Anwendungen des Verfahrens beschränkten sich nicht auf Schneidevorgänge, betont Hesselbach: "Durch die hohe erzielbare Genauigkeit können wir uns auch den Einsatz etwa beim präzisen Schweißen oder beim Auftrag von Klebstoffen denken."

Die Industrie- und Handelskammer Braunschweig verleiht den Technologietransferpreis seit 1985. Ausgezeichnet werden im IHK-Bezirk entwickelte herausragende technische Innovationen, die von Unternehmen für ihre Produkte übernommen worden sind.

Die Festansprache zum IHK-Technologietransferpreis hielt die niedersächsische Ministerin für Wirtschaft, Technologie und Verkehr, Dr. Susanne Knorre zum Thema "Innovation in Niedersachsen - vorhandene Potenziale stärken".

Ulrike Rolf | idw

Weitere Berichte zu: Clausthal Technologietransferpreis Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Sauber ohne Chemie und Kraft
27.05.2020 | Technische Universität Dresden

nachricht Mit neuen Verfahren zu bakterienfreien Werkstoffen und keimfreien Lebensmitteln
23.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics