Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holzspäne emissionsarm trocknen

28.09.2001


Kreisgas-Trocknungssystem mit überhitztem Wasserdampf - Anschließende Terpengewinnung erweitert Wertschöpfungskette - Forschungsverbund des Fraunhofer Instituts für Holzforschung und des Clausthaler Umwelttechnik-Instituts

Die Trocknung der Holzspäne ist ein energie- und emissionsintensiver Prozessabschnitt bei der Herstellung von Spanplatten. Das Fraunhofer Institut für Holzforschung, Wilhelm Klauditz Institut (WKI), Braunschweig sowie das Clausthaler Umwelttechnik-Institut GmbH (CUTEC), Clausthal-Zellerfeld entwickeln Verfahren entwickelt, wie diese Trocknung energiesparend erfolgt und im Anschluss Wertstoffe - vor allem Terpene - aus dem Trocknungsmedium gewonnen werden können. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunkts "Integrierter Umweltschutz im Bereich der Holzwirtschaft" gefördert.

Bislang werden zur Holztrocknung sogenannte Durchlaufsysteme eingesetzt. Das dabei entstehende geruchsintensive Wasserdampf-Luftgemisch enthält neben Wasserdampf Holzinhaltsstoffe wie Terpene, Wachse oder Harze, die auch als Wertstoffe angesehen werden können. Diese sogenannten Brüden werden nach entsprechender Reinigung über den Kamin in die Umgebung ausgestoßen. Ihre Inhaltsstoffe führen zu behördlichen Auflagen und Betriebseinschränkungen.

Das WKI entwickelte gemeinsam mit der SwissCombi W. Kunz dryTec AG ein Kreisgas-Trocknungssystem. Dabei wird anstelle von trockener Luft überhitzter Wasserdampf zur Trocknung eingesetzt. Im Vergleich zu konventionellen Trockneranlagen ist die Abgasreinigung prozessintegriert: Entstehende Abluft wird vor der Abgabe an die Umwelt in der Brennkammer thermisch behandelt.

In dem innovativen Trocknungsprozess wird das Trocknungsgas über einen neuartigen Gas-Gas-Wärmetauscher erhitzt. Das heiße Gas strömt in ein Drehrohr und treibt das in den Holzspänen enthaltene Wasser aus. Die Anreicherung des Wasserdampfs im kreislaufgeführten Trocknergas bewirkt eine verbesserte Wärmeübertragung. Durch die Kreislaufführung wird das Abluftvolumen um 60 Prozent verringert und erheblich Energie eingespart. Ein Teil der Brüden wird dem Kreislaufprozess entzogen und in die Prozessfeuerung eingespeist. Die Trocknung im Kreislauf ermöglich zudem, ein Kondensat abzuscheiden, aus dem in einem eigenen Prozessschritt die darin enthaltenen Terpene als Rohstoffe für die Lack- und Duftstoffindustrie gewonnen werden können.

Diese neuartige Technik wird großtechnisch an der Anlage Uelzen der Anton Heggenstaller AG getestet. Dabei konnten etwa 15 Prozent der benötigten Heizenergie eingespart werden. Außerdem wurde das Abluftvolumen um die Hälfte reduziert und die ausgestoßenen Schadstoffmengen deutlich verringert. Daher sind auch keine zeitlichen Betriebsbeschränkungen mehr notwendig. Die Konzentration fester Bestandteile in der Abluft lag unterhalb der Nachweisgrenze. Aufgrund des besseren Wärmeübergangs beim Einsatz von überhitztem Wasserdampf als Wärmeenergieträger stieg zudem der Spänedurchsatz: Die Kapazität der Anlage erhöhte sich um etwa 30 Prozent.

Im Wasserdampf werden die freigesetzten Holzinhaltsstoffe wie Terpene, Wachse und Harze sowie die Zersetzungsprodukte Alkohole, Aldehyde und Carbonsäuren gebunden. Das CUTEC-Institut erprobt in diesem Zusammenhang Verfahren für die Aufbereitung der Kondensate zur Gewinnung von Wertstoffen - vor allem Terpenen. Hierfür werden die Zentrifugation, die Trennung durch Membranen und die Vakuumdestillation auf ihre Eignung getestet. Parallel dazu wird die Fraktionierung der Trocknerbrüden in Holzstaub und Harze einerseits und Terpene andererseits untersucht.

Der wirtschaftliche Erfolg hängt im Wesentlichen von der Konzentration und der Qualität der abgetrennten Terpenfraktion ab. Daneben ist zu klären, inwieweit im industriellen Einsatz mit unterschiedlichen Holzsorten eine gleichbleibende Reinheit der Terpene gewährleistet und eine Vermarktung gesichert werden kann. Laufende Untersuchungen klären ferner, ob zusätzlich eine Nutzung des aufbereiteten Kondensats als Ersatz für Frischwasser in den nachgeschalteten Produktionsschritten der Holzwerkstoffindustrie möglich ist.

Bereits in der Industrie bestehende Trockneranlagen können durch Kreisgas-Trocknungssysteme ersetzt und modular mit Rohstoffverwertungsanlagen beispielsweise zur Terpengewinnung verbunden werden. Holzwerkstoffhersteller können so energiesparender und umweltschonender arbeiten, gleichzeitig ihre Produktion steigern und zudem mit neuen Rohstoffen für andere Industriebereiche die Wertschöpfung der Holzwerkstoffproduktion erweitern.

Im Rahmen des Förderschwerpunkts "Integrierter Umweltschutz im Bereich der Holzwirtschaft" fördert das BMBF Forschungsarbeiten in den Bereichen Holzwerkstoffherstellung, Holzbau, Sägewerke, Holzvergütung und Klebetechnik. So sollen die umweltgerechten Anwendungsmöglichkeiten des nachwachsenden Rohstoffs Holz aufgezeigt und genutzt werden. Über dieses und weitere Projekte innerhalb des Förderschwerpunkts informiert die Website www.holz-und-umwelt.de, die im Rahmen des projektbegleitenden Wissens- und Technologietransfers durch die Deutsche Gesellschaft für Holzforschung erstellt und gepflegt wird. Dort sind auch die Adressen und Ansprechpartner der jeweiligen Zuwendungsempfänger beziehungsweise Projektbearbeiter zur Kontaktaufnahme sowie umfangreiche Links zu Forschungsinstituten und Unternehmen abrufbar.

Ansprechpartner für die Medien:
Deutsche Gesellschaft für Holzforschung e.V.
Helmut Stoll
Bayerstraße 57 - 59
80335 München
Tel.: 089/51 61 70 - 17
Fax: 089/53 16 57
E-Mail: h.stoll@dgfh.de

Doris Pischitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.holz-und-umwelt.de/

Weitere Berichte zu: Harze Holzspäne Kondensat Rohstoff Terpene Trocknung Wasserdampf Wertstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Methode für sichere Herstellung von Nylon-Vorstufe
30.11.2018 | Universität Bielefeld

nachricht Selbstorganisierte, molekulare Monolagen für effiziente Perowskit-Solarzellen
26.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics