Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stufenweise Modernisierung von Prozessleitsystemen

24.11.2004


Siemens bietet maßgeschneiderte Migrationslösungen für Visualisierung, Leittechnik und prozessnahe Automatisierung



Anlagenbetreibern bietet der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) jetzt maßgeschneiderte Migrationslösungen zur Modernisierung von Prozessleitsystemen. Mithilfe eines neu entwickelten Stufenkonzepts können Visualisierungssysteme wie Coros LS-B und -C, Teleperm-M-basierte Leitsysteme oder Automatisierungskomponenten wie Simatic S5 oder AEG Modicon aufwandsarm durch neue Produkte und Systeme ersetzt werden. Die Migration der Anlagendaten erfolgt überwiegend Tool gestützt. Dadurch bleibt das Engineering-Know-how weitgehend erhalten. Die Modernisierung von Visualisierung, Leittechnik und Automatisierung kann wahlweise separat, stufenweise oder vollständig erfolgen. Dies ermöglicht die zeitliche Streckung notwendiger Investitionen. Siemens unterstützt den Anlagenbetreiber dabei von der Evaluierung der Anlage und der Erstellung einer individuellen Migrationsstrategie über die Migration der Anlagendaten bis zu Inbetriebnahme und Schulung.



Bedien- und Beobachtungssysteme, Leittechnik und Automatisierungskomponenten haben kürzere Innovationszyklen als die Anlage selbst. Visualisierungssysteme wie Coros LS-x und das Leitsystem Teleperm M sind zum Teil schon seit Jahren abgekündigt und die Versorgung mit Ersatzteilen wird zunehmend schwieriger. Ähnliches gilt für speicherprogrammierbare Steuerungen wie Simatic S5 oder AEG Modicon-Komponenten. Darüber hinaus verfügen alte Systeme und Komponenten oft nicht über heute erforderliche oder gewünschte Eigenschaften wie Erweiterbarkeit, Diagnose- und Kommunikationsfähigkeit oder offene Schnittstellen.

Mithilfe der stufenweisen Migration können Produktionsanlagen individuell und gezielt modernisiert werden. So erleichtert der Ersatz von Coros-Visualisierungssystemen durch das Bedien- und Beobachtungssystem Simatic WinCC nicht nur den Betrieb der Anlage, sondern bietet bei Bedarf auch die Möglichkeit, die Prozessleittechnik über einen Terminalbus oder einen Fast-Ethernet-Anschluss an Manufacturing-Execution-Systeme (MES) zu koppeln. Der Austausch von S5- und AEG-Komponenten gegen Simatic-S7-Steuerungen verbessert beispielsweise die Maschinen- und Anlagendiagnose – eine wesentliche Voraussetzung für eine vorausschauende Instandhaltungsstrategie. Zur weiteren Optimierung der prozessnahen Automatisierung kann das vorhandene Bussystem durch eine moderne Fast-Ethernet-Anbindung ersetzt werden. Auch bei mit dem Leitsystem Teleperm-M ausgerüsteten Anlagen können Bedien- und Automatisierungssysteme stufenweise modernisiert oder vollständig auf das Leitsystem Simatic PCS7 umgerüstet werden.

Das Stufenkonzept von Siemens erleichtert die Finanzierung notwendiger Modernisierungsmaßnahmen: Investitionen können zeitlich gestreckt werden. Dabei stehen die neuen Funktionalitäten bereits migrierter Anlagenteile sofort zur Verfügung. Die für weitere Modernisierungsschritte erforderlichen Schnittstellen werden ebenfalls schon in der vorhergehenden Stufe vorbereitet. So werden teure Provisorien vermieden und die spätere Durchführung weiterer Modernisierungen wird vereinfacht. Anlagenstillstände und damit verbundene kostenintensive Produktionsausfälle lassen sich auf ein Minimum reduzieren.

Im Rahmen seines Migrationskonzepts bietet Siemens einen umfassenden Service. Auf die Evaluierung der Anlage und die Erstellung einer individuellen Migrationsstrategie folgt das Auslesen der Anlagendaten sowie deren Analyse und Aufbereitung. Danach werden die Daten der Bedien- und Beobachtungs- sowie der Automatisierungssysteme so weit wie möglich Tool gestützt migriert. Dadurch bleibt das Engineering-Know-how weitgehend erhalten. Siemens erarbeitet auch Lösungen für die Neuprojektierung nicht automatisch übertragbarer Strukturen und beschafft eventuell benötigte neue Hard- und Software. Anschließend erfolgt die Integration neuer Feldgeräte, die Projektierung neuer Funktionen in Simatic-S7- oder -PCS7-Systemen sowie bei Bedarf die Anbindung an ein MES-System. Auf Wunsch übernimmt Siemens auch die Montage neuer Systemkomponenten, entsorgt Altteile, erstellt die Anlagendokumentation und setzt die modernisierte Anlage in Betrieb.

Dr. Rainer Schulze | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Leitsystem Leittechnik Migration Prozessleitsystem Simatic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Technologie für ultraglatte Polymerfolien
27.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics