Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgen-Auge sei wachsam!

11.04.2001


Dr. Schmitt legt eine Räuchermakrele auf das Förderband des Röntgenscanners. Mit automatischer Bildauswertung werden so am Fließband restliche Gräten in filetierten Fischen erkannt. ©Fraunhofer IIS


Bei der industriellen Produktion von Nahrungsmitteln ist die Qualitätskontrolleeine wichtige Instanz. Denn wer will schon zu wenig Käse für sein Geldoder Glassplitter auf dem Marmeladebrot? Ein Röntgenscanner mitautomatischer Bildauswertung passt auf!

Was haben Glassplitterchen in der Marmelade mit den Löchern im Käse gemeinsam? - Beide sind von außen schwer zu erkennen und können zum Ärgernis werden. Beim Esser des Marmeladebrots sowieso und bei Herstellern von Käse, weil sie nie genau wissen, wo sich die Löcher gerade verstecken - wie viel davon sie also mit dem Käse abpacken. Abhelfen können hier Röntgenkameras, die am laufenden Band überwachen, was vorbei kommt. Doch anders als beim gemächlichen Durchleuchten von Koffern am Flughafen, muss es in der Nahrungsmittelproduktion schnell gehen. Am Fließband leisten das Programme, die das Röntgenbild automatisch interpretieren und blitzschnell andere Maschinen ansteuern, die Marmeladegläser mit Glassplittern oder Steinchen aussortieren oder Käse schneiden. Solche Röntgenscanner mit automatisierter Bildauswertung entwickelt das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS für das Unternehmen Technolog Scan Systems bei Limburg.

»Die Maschinen schneiden lieber einige Prozent mehr Käse oder Brot ab als auf der Verpackung angegeben ist. Denn die Hersteller wollen sich keine Betrugsabsicht unterstellen lassen«, beschreibt Dr. Peter Schmitt vom IIS deren Problem. »Die Software ermittelt aus dem Röntgenbild deutlich genauer, wie viel Käse abgepackt wird. Wir nennen das: Dynamisches Wiegen.« Die Qualitätskontrolle in der Nahrungsmittelindustrie kennt noch ganz andere Probleme: Mal verrutscht der Belag auf der Fertigpizza und mal sind sechs Salamischeiben darauf statt sieben. Abweichungen in der Verteilung eines Produkts erkennt der Spürhund mit dem Röntgenblick ebenso wie Fremdkörper - und das bis zu einer Grenzauflösung von einem viertel Millimeter. Anwendungen gibt es viele, wie Schmitt weiter ausführt: »Das System findet ungleichmäßige Verteilungen in Pulvermischungen aller Art ebenso wie abweichende Füllstände bei verpackten Flüssigkeiten und Pasten.«

Der Technolog-Röntgenscanner wurde Ende vergangenen Jahres mit dem »Innovationspreis Limburg 2000« ausgezeichnet. Bewertet wurden die Bewerber vorab auch durch die Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung. Der Leiter des »Transferzentrums Produktbewertung« Dr. Hasenburg bezeichnet die Zusammenarbeit des IIS mit dem mittelständischen Unternehmen als vorbildlich und er begründet den ersten Preis so: »Besonders hervorzuheben ist die erreichte Innovationshöhe, deren Basis vom Fraunhofer-Institut geschaffen wurde.«

Ansprechpartner:
Dr. Peter Schmitt


Telefon: 0 91 31/7 76-72 50
Fax: 0 91 31/7 76-72 99 
smt@iis.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Bildauswertung IIS Käse Röntgenscanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis
07.07.2020 | Universität Bielefeld

nachricht Neues Verfahren ermöglicht Lithiumabbau in Deutschland
01.07.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz für Gentherapie gegen Herzschwäche

13.07.2020 | Studien Analysen

Komet C/2020 F3 (NEOWISE) mit bloßem Auge am Abendhimmel sichtbar

13.07.2020 | Physik Astronomie

Verbesserte Prüfverfahren für sichere Batteriesysteme

13.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics