Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgen-Auge sei wachsam!

11.04.2001


Dr. Schmitt legt eine Räuchermakrele auf das Förderband des Röntgenscanners. Mit automatischer Bildauswertung werden so am Fließband restliche Gräten in filetierten Fischen erkannt. ©Fraunhofer IIS


Bei der industriellen Produktion von Nahrungsmitteln ist die Qualitätskontrolleeine wichtige Instanz. Denn wer will schon zu wenig Käse für sein Geldoder Glassplitter auf dem Marmeladebrot? Ein Röntgenscanner mitautomatischer Bildauswertung passt auf!

Was haben Glassplitterchen in der Marmelade mit den Löchern im Käse gemeinsam? - Beide sind von außen schwer zu erkennen und können zum Ärgernis werden. Beim Esser des Marmeladebrots sowieso und bei Herstellern von Käse, weil sie nie genau wissen, wo sich die Löcher gerade verstecken - wie viel davon sie also mit dem Käse abpacken. Abhelfen können hier Röntgenkameras, die am laufenden Band überwachen, was vorbei kommt. Doch anders als beim gemächlichen Durchleuchten von Koffern am Flughafen, muss es in der Nahrungsmittelproduktion schnell gehen. Am Fließband leisten das Programme, die das Röntgenbild automatisch interpretieren und blitzschnell andere Maschinen ansteuern, die Marmeladegläser mit Glassplittern oder Steinchen aussortieren oder Käse schneiden. Solche Röntgenscanner mit automatisierter Bildauswertung entwickelt das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS für das Unternehmen Technolog Scan Systems bei Limburg.

»Die Maschinen schneiden lieber einige Prozent mehr Käse oder Brot ab als auf der Verpackung angegeben ist. Denn die Hersteller wollen sich keine Betrugsabsicht unterstellen lassen«, beschreibt Dr. Peter Schmitt vom IIS deren Problem. »Die Software ermittelt aus dem Röntgenbild deutlich genauer, wie viel Käse abgepackt wird. Wir nennen das: Dynamisches Wiegen.« Die Qualitätskontrolle in der Nahrungsmittelindustrie kennt noch ganz andere Probleme: Mal verrutscht der Belag auf der Fertigpizza und mal sind sechs Salamischeiben darauf statt sieben. Abweichungen in der Verteilung eines Produkts erkennt der Spürhund mit dem Röntgenblick ebenso wie Fremdkörper - und das bis zu einer Grenzauflösung von einem viertel Millimeter. Anwendungen gibt es viele, wie Schmitt weiter ausführt: »Das System findet ungleichmäßige Verteilungen in Pulvermischungen aller Art ebenso wie abweichende Füllstände bei verpackten Flüssigkeiten und Pasten.«

Der Technolog-Röntgenscanner wurde Ende vergangenen Jahres mit dem »Innovationspreis Limburg 2000« ausgezeichnet. Bewertet wurden die Bewerber vorab auch durch die Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung. Der Leiter des »Transferzentrums Produktbewertung« Dr. Hasenburg bezeichnet die Zusammenarbeit des IIS mit dem mittelständischen Unternehmen als vorbildlich und er begründet den ersten Preis so: »Besonders hervorzuheben ist die erreichte Innovationshöhe, deren Basis vom Fraunhofer-Institut geschaffen wurde.«

Ansprechpartner:
Dr. Peter Schmitt


Telefon: 0 91 31/7 76-72 50
Fax: 0 91 31/7 76-72 99 
smt@iis.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Bildauswertung IIS Käse Röntgenscanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verkalkte Zähne retten
19.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Uhrenbestandteile aus Diamant
18.06.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics