Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dampf-Power für Pumpen

20.05.2003


Die Vielgestaltigkeit der Pumpenindustrie ergibt sich zwangsläufig aus den vielen unterschiedlichen Fluiden und Systemanforderungen, die immer wieder andere Pumpen für verschiedene Anwendungen erfordern. Das britische Unternehmen Pursuit Dynamics hat eine neue Pumpe entwickelt, die all diese Anforderungen in einem einzigen System erfüllt.



Im November 2000 übernahm Pursuit Dynamics die Rechte am Burns-Strahlantrieb, einer revolutionären Alternative zum guten alten Propeller. Seit dem Erwerb dieser Rechte ist aus dem Strahlantrieb das kompakte Pursuit PDX Handling System geworden, einer der leistungsstärksten Pumpmechanismen, die je entwickelt wurden. Im Gegensatz zur ursprünglichen Erfindung, deren Anwendung auf die maritime Industrie beschränkt war, eignet sich das PDX-System auch für andere industrielle Anwendungsfälle.

... mehr zu:
»Dampf »Dynamic »Fluid »Pumpe


Mit einer rohrförmigen Durchgangsbohrung kann die Pumpe alle Arten von Fluiden transportieren, auch solche von außerordentlich hoher Viskosität. Möglich wurde dies, weil beim Pumpvorgang ein Unterdruck von rund 65% erzeugt wird, mit dem sich sogar ein Sand-Wasser-Gemisch mit ca. 90% Sandanteil pumpen lässt. Weitere industrielle Anwendungen gibt es im Bauwesen, bei Wasserversorgungsunternehmen, im Umweltschutz, in der Fertigung und auch im Bereich der Schiffsantriebe.

Beim PDX-Prozess wird in einem kleinen ölbefeuerten Kessel Dampf erzeugt und anschließend in einen Ring gepresst, der einem Propellerkanal ähnelt. Beim Austritt aus dem Ring in die Düse wird der Dampf auf etwa doppelte Schallgeschwindigkeit beschleunigt, bevor er mit Flüssigkeit in Kontakt gerät und kondensiert. Am Kondensationspunkt verlässt der Dampf bei einem Verhältnis von 1:1600 seinen gasförmigen Zustand, wobei durch eine kontrollierte und gerichtete Druckdifferenz eine Stoßwelle erzeugt wird.

Fluide (auch Feststoffe und Schlamm) im rohrförmigen Handling-System werden anschließend in die gewünschte Richtung ausgestoßen, wobei schon Durchsatzmengen von 45.000 Litern Wasser pro Stunde nachgewiesen wurden. Das PDX Fluid Handling System kann die Viskosität der Fluide verändern und eignet sich, wie sich gezeigt hat, auch problemlos zum Pulverisieren von Materialien, zum Wässern von Pappe und zum Pumpen von Wasser, selbst wenn dies Seile und Seetang enthält.

Aus der Tatsache, dass die Pumpe keine bewegten Teile aufweist, ergeben sich weitere Vorteile wie eine geringere Lärmentwicklung, das Entfallen jeglicher Gefahr von Arbeitsfluid- oder Ölleckagen und - durch das Fehlen eines Propellers - eine erhöhte Sicherheit im Betrieb. Diesem rundum innovativen Pumpsystem dürfte angesichts seiner universellen Anwendbarkeit auf den verschiedensten Märkten eine erfolgreichere Zukunft als jedem anderen Fördersystem beschieden sein. Pursuit Dynamics strebt gegenwärtig die Schließung von Lizenzabkommen mit Herstellern und Distributoren an und lädt alle Interessenten zum Besuch der Firmenabteilung Anwendungsentwicklung in Hertfordshire (England) ein.

Kontakt

REYNOLDS, David
St. John’s Innovation Centre Ltd.
Cowley Road
CB40WS
Cambridge
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1223-422220
Fax: +44-1223-420844
E-Mail: dreynolds@stjohns.co.uk

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.stjohns.co.uk/eeirc
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1042&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Dampf Dynamic Fluid Pumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verkalkte Zähne retten
19.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Uhrenbestandteile aus Diamant
18.06.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics