Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Forscherin erhält Innovationspreis 2002

05.09.2002


Verpacken unter modifizierter Atmosphäre: Neues Konzept, Obst und Gemüse im Haushalt länger haltbar zu machen, gewinnt hochdotierten Wettbewerb des Cofresco Institutes. Wettbewerb um Innovationspreis 2003 eröffnet.

Florence Charles, 25-jährige Doktorandin an der Universität Montpellier II., hat den mit 10.000 Euro dotierten Innovationspreis 2002 des Cofresco Institutes erhalten. Ausgezeichnet wurde ihr innovatives Konzept, Obst und Gemüse im Haushalt durch ein Verpacken in Folien-Beutel mit modifizierter Atmosphäre länger haltbar zu machen. "Ihre Forschungsarbeit hat uns deshalb gefallen, weil sie eine echte Innovation enthält, und den Verbrauchern am Ende der Entwicklungsarbeit einen echten Gewinn bringen kann. Sie können nämlich dann frisches Obst und Gemüse länger bei sich zu Hause aufbewahren", erläuterte Gilles Maillet, Vorsitzender im wissenschaftlichen Ausschuss des Cofresco Institutes, im Rahmen der feierlichen Preisverleihung im Press Club de France, Paris.

Beim erstmals ausgeschriebenen europaweiten Forschungs-Wettbewerb des Cofresco Institutes waren "neue Anwendungen oder Vorrichtungen für den Haushalt, die optimale Sicherheit und optimale Konservierung für Lebensmittel garantieren", gefragt. Beurteilt wurden die eingereichten Projekte nach drei Kriterien: ihrem Innovationsgrad, ihrem wissenschaftlichen Wert und ihrem Nutzen für den Verbraucher. "Die Entscheidung, Florence Charles auszuzeichnen, ist einstimmig gefallen", berichtete der Lebensmittelchemiker Dr. Lutz Wittenschläger, unabhängiger Berater und Mitglied des sechsköpfigen wissenschaftlichen
Ausschusses des Cofresco Institutes, der zugleich die Jury des Innovationswettbewerbes bildet. "Für uns repräsentiert ihr Projekt eine sehr ausgewogene Kombination von Wissenschaft und Anwendung, und wir sind glücklich, etwas beizutragen zur Weiterentwicklung dieser Arbeit."

Frischhalten durch Sauerstoffentzug

Das Projekt von Florence Charles beinhaltet eine neue Variante des sogenannten "Modified Atmosphere Packaging" (MAP), des Verpackens unter modifizierter Atmosphäre. Gängig ist diese Art des Verpackens, die die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängert, bereits in der Industrie, etwa beim Verpacken von Backwaren- oder Fleischwaren. Ziel des Konzeptes von Florence Charles ist es nun, auch dem Verbraucher daheim eine MAP-Konservierung zu ermöglichen, insbesondere für Obst und Gemüse. Denn hier sieht sie einen starken Mangel: "Obst und Gemüse werden wegen ihres hohen Nährwertes von den Verbrauchern immer mehr geschätzt, stehen aber wegen ihrer hohen Verderblichkeit nicht immer zur Verfügung. Denn Vielen fehlt die Zeit, alle zwei bis drei Tage frisches Obst und frisches Gemüse einzukaufen."

Ihre Idee ist es, Folienverpackungen mit speziellen Absorbern auszustatten. Diese gasabsorbierenden Sachets sollen die Atmosphäre schaffen, die - je nach Frucht und Gemüsesorte - am besten geeignet ist, die Aufbewahrungsdauer des jeweiligen Nahrungsmittels zu verlängern. Allgemein bekommt den Produkten ein Sauerstoffentzug sehr gut, weil der ihre Atmung und Oxidierung reduziert und damit den Verfall verlangsamt.

Florence Charles beschreibt die Gasaustauschdynamik in der Verpackung mit einem mathematischen Modell. Absorptionsgleichungen ermöglichen es, die optimalen Parameter für die gewünschte Veränderung der Atmosphäre zu bestimmen. Bewiesen hat sie das Modell bislang für Tomaten, mit und ohne Sauerstoff-Absorber in Folien-Beuteln verpackt. Dr. Lutz Wittenschläger beschreibt den Nutzen ihrer Arbeit. "Auf den ersten Blick ist ein Simulations-Programm, mit anderen Worten Computer Software, ein Hilfsmittel für Forscher und Ingenieure für die Entwicklung fortschrittlicher Lebensmittel-Verpackungen. Aber dann wird klar, dass die hauptsächlichen Vorteile dieser zukünftigen Verpackungen, verlängerte Lebensdauer von verpacktem Obst und Gemüse, eine höhere Qualität der Produkte, echte Vorteile für den Verbraucher sind. Am Ende wird er den größten Nutzen von der Arbeit von Florence Charles haben."

Siegerin reist nach Australien

Florence Charles kündigte an, dass sie das Preisgeld in Höhe von 10000 Euro für ihre Forschung nutzen werde. Nun sei es ihr möglich, weitere Versuche in besonderen Laboren durchzuführen, die sich auf aktive Verpackungen spezialisiert haben, wie z. B. das CSIRO Labor von Michael Rooney in Australien. Außerdem wolle Sie einen Teil der Summe in die Ausstattung des Labores, in dem Sie arbeitet, investieren. Das Cofresco Institute gab Ihr die besten Wünsche mit auf den Weg: "Wir sind gespannt auf Ihre weiteren Ergebnisse, Frau Charles, und wünschen Ihnen viel Glück für ihre wissenschaftliche Arbeit!", sagte Dr. Lutz Wittenschläger in seiner Laudatio bei der Preisverleihung in Paris.

Startschuss zur nächsten Runde

Der Vorsitzende Gilles Maillet zeigte sich nur sieben Monate nach der Gründung des Cofresco Institutes und dem Startschuss zum Innovationswettbewerb sehr zufrieden mit den Ergebnissen der ersten Runde. Gleichzeitig eröffnete er die nächste Runde, indem er das Thema für den Wettbewerb um den Innovationspreis 2003 bekannt gab. Gefragt sind "verbraucherorientierte Lösungen, die den Umgang mit Lebensmitteln im Haushalt für eine gesunde Ernährung aktiv unterstützen". Einsendeschluss ist der 31. März 2003. Vergeben werden maximal zwei mit je 10000 Euro dotierte Innovationspreise. Teilnahmebedingungen und Anmeldeformulare finden sich im Internet .

Cofresco S.A.S., ein Unternehmen der Melitta Gruppe, und führend auf dem europäischen Markt für Haushaltsverpackungen mit den Marken Toppits, Albal, Handy Bag und Glad, hat das Cofresco Institute im November 2001 ins Leben gerufen. Als Internet-Forum konzipiert, sucht das Cofresco Institute seither  den Dialog mit Forschern und Erfindern. Ziel ist es, europaweit die Forschung nach neuen oder verbesserten Produkten zu fördern, die im Haushalt den Umgang mit Lebensmitteln erleichtern und sicher machen und deren Frische und Geschmack konservieren.

Kühlschrank nicht immer die beste Lösung

"Zwar setzen die Nahrungsmittelindustrie und die großen Vertriebsgruppen alles daran, ihre Produkte von der Produktion bis zu den Verkaufsregalen zu kontrollieren. Ihr Einflussbereich und ihre Verantwortung enden jedoch, sobald das Produkt im Einkaufskorb des Verbrauchers landet", umreißt Gilles Maillet, Vorsitzender des wissenschaftlichen Ausschusses und Geschäftsführer für Marketing, Vertrieb und Forschung und Entwicklung Cofresco S.A.S., das Aufgabenfeld. "Der Verbraucher ist mit dem Schutz seiner Nahrungsmittel oft völlig überfordert, insbesondere, wenn er die Verpackung geöffnet hat. Alles in den Kühlschrank zu stellen, ist nicht immer die beste Lösung."

... mehr zu:
»Innovationspreis


Als erste Maßnahme hatte der wissenschaftliche Ausschuss des Cofresco Institute im November 2001 den Wettbewerb um den Innovationspreis 2002 eröffnet. Teilnehmen können an den jährlichen Wettbewerben unabhängige Wissenschaftler, Forschungsgruppen, öffentliche und private Labors sowie Privatpersonen.

Der wissenschaftliche Ausschuss des Cofresco Institute setzt sich zusammen aus französischen und deutschen Forschern. Neben leitenden Mitarbeitern der Abteilung Forschung und Entwicklung bei Cofresco sind das Dr. Alexandre Feigenbaum, Forschungsdirektor des Institut National de la Recherche Agronomique (INRA) in Paris, und der unabhängige Berater Dr. Lutz Wittenschläger, staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker.


Rückfragen bitte an:

Martin Linnemann


Melitta Öffentlichkeitsarbeit
Marienstrasse 88
32425 Minden
Tel: 0571/4046-276
Fax: 0571/4046-272

Martin Linnemann M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.cofrescoinstitute.com.

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bionik im Leichtbau
17.08.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics