Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anerkanntes Prüfsiegel für Reinraum- und Reinheitstauglichkeit

28.06.2002


Die Zahl der Betriebsmittel in reinen Umgebungen nimmt stetig zu: in der Pharmazie ebenso wie in der Mikroelektronik oder der Medizintechnik. Ob und inwieweit ein Betriebsmittel tatsächlich reinraumtauglich ist, untersucht und dokumentiert die IPA-Qualifizierung. Das Prüfsiegel "IPA-Tested Device" hat sich mittlerweile als Gütezeichen für Reinraum- und Reinheitstauglichkeit etabliert.



Wie rein es in einem Reinraum tatsächlich ist, hängt nicht zuletzt von den verwendeten Betriebsmitteln ab. Produktions-, Prüf-, Transport- und Lagereinrichtungen, Organisationsmittel wie Werkstückträger oder die Innenausstattung vom Leuchtkörper bis zum Drehstuhl haben einen wesentlich Anteil an der Kontamination der Fertigungsumgebung. Als "Maßstab" hat sich das Prüfsiegel "IPA-Tested Device" erfolgreich am Markt etabliert. Bereits seit 15 Jahren untersuchen Wissenschaftler des Fraunhofer IPA Betriebsmittel auf Reinraum- und Reinheitstauglichkeit. Sie entwickelten verschiedene Prüfverfahren, die u. a. Aussagen über die Reinigbarkeit von technischen Oberflächen zulassen, das strömungstechnische Design bewerten und Aufschluss über das partikuläre Emissionsverhalten geben. Damit ist eine produkt- und prozessspezifische Risikoanalyse bereits im Vorfeld möglich.



Diese Erfahrungen flossen 1998 in die VDI-Richtlinie 2083, Blatt 8 ein, die weltweit erstmals eine standardisierte Vorgehensweise zur Bestimmung der Reinraumtauglichkeit von Betriebsmitteln festlegt. Mehr als 150 Produkte prüften und zertifizierten die Reinraumspezialisten des Fraunhofer IPA seit 1998 auf Reinraum- und Reinheitstauglichkeit: von Handhabungseinrichtungen wie luftgelagerten Linearführungen oder Roboter, über Werkstoffe mit den unterschiedlichsten Beschichtungen bis hin zu Wand-, Boden- und Deckensysteme für den Reinraumbau oder kompletten Lithographieanlagen. "Wir messen die vom Betriebsmittel ausgehende Kontamination und bewerten und interpretieren das Ergebnis. Je nach Anforderungsprofil richtet sich unser Augenmerk dabei auf Oberflächenbeschaffenheiten, Strömungsverhalten, Konzeptionsschwächen sowie auf die unterschiedlichen Kontaminationsarten vom Partikelemissionsverhalten über elektrostatische Kontamination bis hin zur Ausgasung", erklärt Udo Gommel von der Abteilung Reinst- und Mikroproduktion des Fraunhofer IPA.

Um neben Betriebsmitteln auch Werkstoffe auf Reinraumtauglichkeit zu untersuchen, entwickelten und realisierten die Stuttgarter Wissenschaftler verschiedene Prüfvorrichtungen, die Emissionen von kleinsten Partikeln im Mikrometer-Bereich detektieren. Die üblichen tribologischen Werkstofftests beschränken sich darauf, den Verschleiß von Materialpaarungen zu untersuchen. Die am IPA entwickelten Tests vereinen sowohl tribologische als auch reinraumtechnische Ansätze. Damit schaffen sie eine Basis für die Entwicklung völlig neuer, reinraumtauglicher Schichtsysteme.

Mit dem IPA-Prüfsiegel erhält der Betriebsmittelhersteller einen detaillierten Prüfbericht sowie eine Potenzialanalyse, die Möglichkeiten zur Produktoptimierung aufzeigt. Weitere Informationen zum Prüfsiegel "IPA-Tested Device" unter www.ipa-qualification.com.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Udo Gommel
Telefon: 0711/970-1633, Telefax: 0711/970-1007, E-Mail: umg@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa-qualification.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bionik im Leichtbau
17.08.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics