Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und E.ON kooperieren bei der Entwicklung klimafreundlicher Kraftwerkstechnik - Neues Verfahren zur CO2-Abscheidung

17.01.2008
Siemens und E.ON Energie werden kuenftig bei der Entwicklung klimafreundlicher Kraftwerkstechnik zusammenarbeiten. Ziel der Partnerschaft ist die Entwicklung einer kostenguenstigen und effizienten Methode zur CO2-Abscheidung - ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum CO2-armen Kraftwerk. Ausgangspunkt ist ein Loesungsmittel, dessen besondere Eigenschaften die Grundlage fuer ein neues Verfahren zur CO2-Abtrennung aus dem Abgas von Kraftwerken darstellen.

Bis 2010 wird eine Pilotanlage an einem E.ON-Kraftwerksstandort in Deutschland in Betrieb genommen. Der naechste Entwicklungsschritt soll dann bis zum Jahr 2014 folgen. Mittelfristiges Ziel ist, dieses neue Verfahren zur CO2-Abscheidung bis 2020 fuer den grosstechnischen, kommerziellen Einsatz weiter zu entwickeln.

"E.ON als weltweit fuehrender Energieversorger bringt in die Zusammenarbeit seine Erfahrung aus Planung und Betrieb zahlreicher fossil befeuerter Kraftwerke sowie den Kraftwerksstandort fuer die geplante Pilotanlage ein", sagte Bernhard Fischer, Technikvorstand bei E.ON Energie. Siemens wiederum kann auf umfassende Erfahrung und Know-how beim Engineering und der Abwicklung von kompletten Kraftwerksanlagen zurueckgreifen und verfuegt ueber hervorragende chemische Prozessentwicklungs- und Engineering-Kompetenzen aus der ehemaligen Hoechst AG. Dies sind sehr gute Voraussetzungen fuer die erfolgreiche Entwicklung eines effizienten CO2-Abscheideverfahrens sowie fuer dessen optimale Integration in den Kraftwerksprozess.

"Die Bewaeltigung des weltweiten Klimawandels ist eine der groessten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts", sagte Michael Suess, CEO der Division Fossil Power Generation des Siemens-Sektors Energy. Auch in absehbarer Zukunft wird der rasch wachsende Strombedarf der Welt nicht ohne fossile Energietraeger wie Kohle und Erdgas gedeckt werden koennen. Die Klimaexperten sind sich einig: Um den Temperaturanstieg zu begrenzen, muessen die CO2-Emissionen schnell und deutlich reduziert werden. "Dafuer muss eine breite Palette von Technologien zum Einsatz kommen. Hierzu zaehlen Technologien zur Effizienzsteigerung der Kraftwerke und Verfahren zur Abscheidung und Lagerung von Kohlendioxid (Carbon Capture and Storage/CCS)", ergaenzte Suess. Knapp ein Viertel der weltweiten CO2-Emissionen entfallen auf die Erzeugung von elektrischem Strom. Es wird erwartet, dass grosstechnisch realisierbare CCS-Technologien ca. 90 Prozent des CO2 abtrennen. Innerhalb der EU wird eine ab 2020 verbindliche Kohlendioxid-Abtrennung und -Speicherung diskutiert. Dafuer muessen bereits heute neue Loesungen entwickelt und getestet werden.

"Eine der aussichtsreichsten CCS-Technologien ist die Abtrennung von CO2 nach der Verbrennung aus dem Rauchgas (Post-Combustion Capture)", sagte Tobias Jockenhoevel, Leiter innovative Kraftwerkskonzepte und Projektverantwortlicher bei Siemens Energy. "Entwicklungsziele hierfuer sind umweltvertraegliche CO2-Waschmittel, die Optimierung des Abtrennverfahrens und die intelligente Integration in das Kraftwerk. Die Herausforderung besteht vor allem darin, einen hohen Kraftwerkswirkungsgrad zu erhalten und negative Einfluesse auf die Umwelt z. B. durch Wasch-mittelemission zu vermeiden".

"Dies ist exakt die Strategie, die der E.ON Konzern im Rahmen seiner Technologieinitiative innovate.on verfolgt", ergaenzte Joerg Kruhl, Bereichsleiter Technische Grundsatzfragen/Neue Technologien bei E.ON Energie. "Neben der mittelfristigen Entwicklung ueberlegener Technologien zaehlt fuer E.ON jetzt vor allem die schnelle Ueberfuehrung von Post-Combustion Capture Verfahren in die kraftwerkstechnische Praxis. Das ist der naechste erforderliche Schritt auf dem Weg zum grosstechnischen Einsatz von CCS in der Energiewirtschaft".

Das neu entwickelte Verfahren und die energetisch optimale Einkopplung in das konventionelle Kraftwerk werden dann 2010 in einer fuer die spaetere Grossanlage aussagekraeftigen Pilotanlage unter realen Einsatzbedingungen verifiziert. Das neue Verfahren wird nicht nur fuer Kraftwerksneubauten, sondern auch fuer die Nachruestung in Bestandsanlagen geeignet sein, so dass sich weltweit erhebliche Anwendungspotenziale eroeffnen.

Dieses Entwicklungsvorhaben ist ein herausragendes Beispiel fuer den starken Technologie-Standort Deutschland. Hier kooperiert Siemens, ein weltweit fuehrender Kraftwerkshersteller, mit dem groessten privaten Energiedienstleister E.ON. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium fuer Wirtschaft im Rahmen der COORETEC-Initiative gefoerdert.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit fuehrende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Loesungen fuer die Energieerzeugung, -uebertragung und -verteilung, sowie fuer die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Oel und Gas. Im Geschaeftsjahr 2007 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy nach IFRS einen Umsatz von rund 20 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von rund 28 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,8 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zu Beginn des Geschaeftsjahres 2008 rund 73.500 Mitarbeiter.

Alle Zahlen ergeben sich aus der Addition der unkonsolidierten Zahlen der Bereiche Power Generation und Power Transmission and Distribution sowie des Geschaeftsgebiets Oil, Gas, Marine Solutions des Bereichs Industrial Solutions and Services.

E.ON Energie mit Sitz in Muenchen ist das fuehrende private Energiedienstleistungsunternehmen in Europa. Innerhalb der E.ON AG sind rund 44.000 Mitarbeiter der E.ON Energie fuer das Strom- und Gasgeschaeft in Zentraleuropa zustaendig. 17 Millionen Kunden erhalten von uns Strom, Gas und vielfaeltige Dienstleistungen rund um die Energie. Mit einem effizienten Kraftwerkspark auf der Basis eines ausgewogenen Energiemix - vor allem fossile Energietraeger, Kernenergie und Wasserkraft – produzieren wir jaehrlich rund 270 Milliarden Kilowattstunden Strom, der Gasabsatz liegt bei rund 130 Milliarden Kilowattstunden. Weitere Informationen unter: www.eon-energie.com.

Pressekontakte:

Siemens AG
Pressereferat Energy
Alfons Benzinger
Postfach 32 20, 91050 Erlangen
Telefon: 49 9131 18-7034; Fax: -7039
E-Mail: alfons.benzinger@siemens.com
E.ON Energie AG
Unternehmenskommunikation
Josef Nelles
Brienner Str. 40
80333 Muenchen
Telefon: 49-89 1254-4252; Fax: -3589
E-Mail: presse@eon-energie.com
Informationsnummer: EFP200801.001 d

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.eon-energie.com

Weitere Berichte zu: CO2-Abscheidung Kraftwerk Kraftwerkstechnik POWeR Pilotanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Härtere Werkzeuge aus dem 3D-Drucker – Dresdner stellen neues Verfahren für Hartmetallindustrie vor
11.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht Neuartiges Verfahren zur Untersuchung von Polymeren in der Umwelt
08.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics