Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterien machen mit schwerem Öl kurzen Prozess

14.12.2007
Mikroben holen selbst aus leeren Ölfeldern noch etwas heraus

Ein Forscherteam der University of Alberta in Calgary hat entdeckt, dass Rohölfelder in der Natur von Mikroben zu Methan verwandelt werden. Nun wollen die Forscher für die Gewinnung des Gases Bakterien einsetzen. Nach Angaben der Wissenschaftler um Steve Larter würde die erhöhte Mikrobenaktivität eine wesentlich energieeffizientere Methode der Methannutzung darstellen. Feldversuche sollen bereits 2009 beginnen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

Die Fähigkeit Methan direkt von den in tiefen Schichten liegenden Ölreserven zu gewinnen ist einerseits energieintensiv, andererseits nur unter hohen Temperaturen möglich. Methoden wie etwa das Einblasen von Dampf in die Reservoirs, um das Öl zu lösen, könnten mit der neuen Methode wegfallen. "Methan emittiert wesentlich weniger CO2 als etwa Bitumen. Ein weitere Vorteil wäre die Ersparnis des Prozesses und das Aufpumpen aus der Tiefe", meint der Öl-Geologe Larner. Studien Co-Autor Martin Jones von der University of Newcastle erklärt, dass Methan mit Hilfe von Mikroben sogar aus bereits erschöpften Ölfeldern gepumpt werden kann. "Üblicherweise lagert in den Reservoirs noch mindestens die Hälfte der Ölvorräte, nachdem ein Feld für erschöpft erklärt wird. In Fällen, in denen das Öl aus wirtschaftlichen Gründen eben einfach nicht mehr gefördert wird, könnten Mikroben das Problem effektiv lösen", so der Wissenschaftler. Das Ergebnis sei ein wesentlich sauberer Treibstoff, fügt Larner hinzu.

Die Forscher haben entdeckt, dass der chemische Prozess der Rohöl-Abbau von anaerob lebenden Bakterien gemacht wird. Diese Mikroben leben in Tiefen von zwei Kilometern bei Temperaturen von 80 Grad Celsius. Im ersten Schritt attackieren die Bakterien die langen Kohlenwasserstoffketten und bauen sie zu Ethansäure um. Im zweiten Schritt dieses biologischen Abbaus wandeln Mikroben die Säure zu Methan um, andere wandeln das CO2 und den Wasserstoff zu Methan um.

... mehr zu:
»Bakterien »Bitum »CO2 »Methan »Mikrobe »Prozess

Damit das Methan allerdings schneller entsteht, müsste man die Mikroben mit Düngemitteln "ernähren". "Die wesentlichen Nährstoffe für die Mikroben sind ohnehin in Mengen vorhanden. Was fehlt sind zusätzliche Nährstoffe, die den Abbau-Prozess beschleunigen", so der Forscher. Bisher haben die Wissenschaftler das Procedere erst im Labor untersucht. "Im Prinzip ist das, was wir in schnellen Schritten gemacht haben, das gleiche, was in der Erdgeschichte passiert ist."

Der hohe Ölpreis und die steigende Nachfrage lässt die Ölmultis einfallsreich werden: Erst vor wenigen Tagen hatte der BP-Konzern bekannt gegeben, dass man ölhaltige Sande in Kanada fördern wolle. Das Unternehmen, das sich als Umweltschützer profilieren wollte, steigt in ein - wie Umweltschützer meinen - sehr schmutziges Geschäft ein: Die Sande bestehen aus Lehm, Quarzsand, Wasser und zu rund zwölf Prozent aus zähem Bitumen. Damit aus dem schwarzen, klebrigen Sand Rohöl wird, sind viele teure Arbeitsschritte nötig: Ölsandklumpen werden zerkleinert, dann mit heißem Wasser zu einer halbflüssigen Mixtur vermischt und in Extraktionsanlagen gepumpt. Hier wird das Bitumen in Zentrifugen von Sand, Ton und Wasser getrennt, bevor es dann in so genannten Upgrader zu handelsüblichem Leichtöl aufbereitet wird. Im Durchschnitt braucht man zwei Tonnen Ölsand, um ein Barrel Rohöl herzustellen. Greenpeace rechnet vor, dass dieser Vorgang bis zu 125 Kilogramm CO2 erzeugt.

Im Vergleich dazu verursacht die herkömmliche Förderung lediglich 29 Kilogramm des Treibhausgases. Ein weiteres Problem stellt das Wasser dar, das dabei übrig bleibt: dieses ist derart kontaminiert, dass es unter keinen Umständen in Flüsse oder ins Grundwasser gelangen darf, sondern in gigantischen Abwasserseen aufbewahrt werden muss. In Alberta befinden sich auf einer Fläche von 77.000 Quadratkilometer die größten nutzbaren Ölsandvorkommen der Erde, die auf 27 Mrd. Tonnen geschätzt werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ualberta.ca
http://www.ncl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Bakterien Bitum CO2 Methan Mikrobe Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics