Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Hypes, Nachhaltigkeit und Billigproduktion: Was bestimmt den Wert von Modeprodukten?

05.10.2017

Wenn die Ware knapp wird, steigt der Preis. Dieses Prinzip ist im gesunden Menschenverstand der Konsumenten ebenso fest verankert wie in der klassischen Ökonomie. Das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage bestimmt, was der Käufer für ein Produkt bezahlen muss. Im Forschungsprojekt „Geographien der Dissoziation“ wurde dies durch eine weitere Beobachtung ergänzt: Der Wert eines Produktes hat stark mit der Wertschätzung des Kunden zu tun und diese wird durch die Anbieter aktiv beeinflusst. Welche Assoziationen und Dissoziationen den Wert von Mode beeinflusst, diskutieren Wissenschaftler und Brancheninsider am 27.10.2017 auf der Konferenz „Missing Links – Creating Value in Fashion“ in Berlin.

Das Forschungsprojekt „Geographien der Dissoziation: Die soziale Konstruktion von Werten aus räumlicher Perspektive“, das am IRS zwischen Juli 2015 und Dezember 2017 durchgeführt wird, hat zum Ziel, einen scheinbar sehr einfachen Sachverhalt im Detail zu ergründen: das Preisschild auf einem Modeprodukt.


Plakat zur Konferenz "Missing Links"

IRS

Es ist offenkundig, dass die Preisbildung häufig nur mittelbar mit den Kosten der verwendeten Rohstoffe und der Produktion zusammenhängen. Vielmehr bezahlen Kunden zu einem sehr wesentlichen Teil Assoziationen – mit einem trendigen Image, mit einem bestimmten Lifestyle, mit einem besonderen Ort oder auch mit einer berühmten Persönlichkeit. Diese Links haben ein bedeutend höheres Potenzial, den Verkaufspreis und damit den Wert des Produktes zu erklären.

Gleiches gilt auch für das Trennen und Abgrenzen – Dissoziieren – von unliebsamen Verbindungen wie beispielsweise zweifelhafte Produktionsbedingungen oder schädliche Inhaltsstoffe. In dem Forschungsprojekt hat das Projektteam am Beispiel der Pelzbranche – einem Feld mit sehr starken positiven wie negativen Assoziationen – den kompletten Produktionsprozess und die dabei vollzogenen Wertkonstruktionen untersucht.

Sie fanden ein äußerst komplexes Zusammenspiel von Akteuren wie Farmern, Zwischenhändlern, Designern, PR-Strategen, Einzelhändlern und Aktivisten vor, in dem die vielfältigen (Feind-)Bilder im Kontext von Qualität, Ethik, Verantwortlichkeit und Ästhetik gezielt adressiert werden.

Die Abschlusskonferenz des Projekts, die das IRS in Kooperation mit der Universität der Künste durchführt, bringt Wissenschaftler, Designer, Aktivisten, Medienvertreter, Brancheninsider und Politiker an einen Tisch. Neben zwei Keynote-Vorträgen und einer ausführlichen Präsentation der Projektergebnisse stehen drei Diskussionspanels im Mittelpunkt der Konferenz.

Darin diskutieren die Teilnehmer unter anderem über die Rolle der Medien im Wertbildungsprozess (Wie kann kritisch über Mode, ihren politischen Gehalt und die Bedingungen der Modeproduktion berichtet werden? Wo liegen die Grenzen von Modejournalismus?), die Rolle der Politik (Welchen politischen Handlungsbedarf gibt es im Modesystem hinsichtlich Transparenz, Nachhaltigkeit und Fairness und wie kann er adressiert werden?) sowie über das Feld der Designer.

Genauere Informationen zum Programm, zu Sprechern und Registrierung können Sie der Konferenzwebsite entnehmen. Die Teilnahme ist kostenlos, vorherige Registrierung ist erforderlich. Es handelt sich um eine Ganztagesveranstaltung. Konferenzsprache ist Englisch. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 200 limitiert. Die Konferenz findet im Konzertsaal-Gebäude der UdK in der Hardenbergstraße 33, 10623 Berlin statt.

Angebot für Journalisten

Medienvertreter/-innen sind herzlich eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen und über die Forschungsergebnisse und Diskussionen zu berichten. Darüber hinaus ist die Beteiligung an den Diskussionen über die Rolle der Medien im Wertbildungsprozess in der Modebranche herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich vorab auf der IRS-Website an. Die beteiligten IRS-Wissenschaftler/-innen stehen auch vorab gerne für Fragen zur Verfügung.

Kontakt

Dr. Felix Müller
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“ des IRS
Tel: 03362/793-242
Mail: felix.mueller@leibniz-irs.de

Jan Zwilling | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-irs.de

Weitere Berichte zu: IRS Modebranche Nachhaltigkeit Sozialforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Führende Röntgen- und Nanoforscher treffen sich in Hamburg
22.01.2019 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg
18.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast

Heidelberger Forscher untersuchen einen der wichtigsten Wachstumsprozesse auf der Erde

Für einen der wichtigsten Wachstumsprozesse auf der Erde – die Holzbildung – sind sogenannte zweigesichtige Stammzellen verantwortlich: Sie bilden nicht nur...

Im Focus: Bifacial Stem Cells Produce Wood and Bast

Heidelberg researchers study one of the most important growth processes on Earth

So-called bifacial stem cells are responsible for one of the most critical growth processes on Earth – the formation of wood.

Im Focus: Energizing the immune system to eat cancer

Abramson Cancer Center study identifies method of priming macrophages to boost anti-tumor response

Immune cells called macrophages are supposed to serve and protect, but cancer has found ways to put them to sleep. Now researchers at the Abramson Cancer...

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Führende Röntgen- und Nanoforscher treffen sich in Hamburg

22.01.2019 | Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie tickt die rote Königin?

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Digitaler Denker: Argument-Suchmaschine hilft bei der Meinungsbildung

22.01.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics