Zwischen Hypes, Nachhaltigkeit und Billigproduktion: Was bestimmt den Wert von Modeprodukten?

Plakat zur Konferenz "Missing Links" IRS

Das Forschungsprojekt „Geographien der Dissoziation: Die soziale Konstruktion von Werten aus räumlicher Perspektive“, das am IRS zwischen Juli 2015 und Dezember 2017 durchgeführt wird, hat zum Ziel, einen scheinbar sehr einfachen Sachverhalt im Detail zu ergründen: das Preisschild auf einem Modeprodukt.

Es ist offenkundig, dass die Preisbildung häufig nur mittelbar mit den Kosten der verwendeten Rohstoffe und der Produktion zusammenhängen. Vielmehr bezahlen Kunden zu einem sehr wesentlichen Teil Assoziationen – mit einem trendigen Image, mit einem bestimmten Lifestyle, mit einem besonderen Ort oder auch mit einer berühmten Persönlichkeit. Diese Links haben ein bedeutend höheres Potenzial, den Verkaufspreis und damit den Wert des Produktes zu erklären.

Gleiches gilt auch für das Trennen und Abgrenzen – Dissoziieren – von unliebsamen Verbindungen wie beispielsweise zweifelhafte Produktionsbedingungen oder schädliche Inhaltsstoffe. In dem Forschungsprojekt hat das Projektteam am Beispiel der Pelzbranche – einem Feld mit sehr starken positiven wie negativen Assoziationen – den kompletten Produktionsprozess und die dabei vollzogenen Wertkonstruktionen untersucht.

Sie fanden ein äußerst komplexes Zusammenspiel von Akteuren wie Farmern, Zwischenhändlern, Designern, PR-Strategen, Einzelhändlern und Aktivisten vor, in dem die vielfältigen (Feind-)Bilder im Kontext von Qualität, Ethik, Verantwortlichkeit und Ästhetik gezielt adressiert werden.

Die Abschlusskonferenz des Projekts, die das IRS in Kooperation mit der Universität der Künste durchführt, bringt Wissenschaftler, Designer, Aktivisten, Medienvertreter, Brancheninsider und Politiker an einen Tisch. Neben zwei Keynote-Vorträgen und einer ausführlichen Präsentation der Projektergebnisse stehen drei Diskussionspanels im Mittelpunkt der Konferenz.

Darin diskutieren die Teilnehmer unter anderem über die Rolle der Medien im Wertbildungsprozess (Wie kann kritisch über Mode, ihren politischen Gehalt und die Bedingungen der Modeproduktion berichtet werden? Wo liegen die Grenzen von Modejournalismus?), die Rolle der Politik (Welchen politischen Handlungsbedarf gibt es im Modesystem hinsichtlich Transparenz, Nachhaltigkeit und Fairness und wie kann er adressiert werden?) sowie über das Feld der Designer.

Genauere Informationen zum Programm, zu Sprechern und Registrierung können Sie der Konferenzwebsite entnehmen. Die Teilnahme ist kostenlos, vorherige Registrierung ist erforderlich. Es handelt sich um eine Ganztagesveranstaltung. Konferenzsprache ist Englisch. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 200 limitiert. Die Konferenz findet im Konzertsaal-Gebäude der UdK in der Hardenbergstraße 33, 10623 Berlin statt.

Angebot für Journalisten

Medienvertreter/-innen sind herzlich eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen und über die Forschungsergebnisse und Diskussionen zu berichten. Darüber hinaus ist die Beteiligung an den Diskussionen über die Rolle der Medien im Wertbildungsprozess in der Modebranche herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich vorab auf der IRS-Website an. Die beteiligten IRS-Wissenschaftler/-innen stehen auch vorab gerne für Fragen zur Verfügung.

Kontakt

Dr. Felix Müller
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“ des IRS
Tel: 03362/793-242
Mail: felix.mueller@leibniz-irs.de

Media Contact

Jan Zwilling idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.leibniz-irs.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Stabile Stromversorgung durch netzbildende Wechselrichter

Großkraftwerke sorgen mit ihren Synchrongeneratoren für Stabilität im Stromnetz, werden aber im Zuge der Energiewende sukzessive abgeschaltet. Um diesem Problem zu begegnen, beschäftigen sich Forschende am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme…

Mikroplastikabrieb von Abwasserrohren aus Kunststoff

Das Kanalnetz in Deutschland erstreckt sich im öffentlichen Bereich über eine Länge von 594 000 Kilometern. Im Privatbereich kommt die anderthalb- bis zweifache Strecke dazu. Fraunhofer UMSICHT hat im Auftrag…

Hochschule forscht zu empathischen Pflegerobotern

Projekt EmoCare will in der Trinationalen Metropolregion Oberrhein soziales Robotiksystem zur Entlastung von Pflegekräften entwickeln. Der Pflegenotstand weitet sich nicht nur aufgrund von Covid19 aus: Auch ansonsten müssen immer weniger…

Partner & Förderer