Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück zu den Wurzeln – größte nationale Tagung für Nuklearmedizin in Hannover

20.04.2015

2000 Experten werden erwartet / MHH war vor 50 Jahren eine der Geburtsstätten der Nuklearmedizin

Vom 22. bis 25. April 2015 findet die NuklearMedizin 2015, die 53. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. (DGN), in Hannover statt. Die Jahrestagung kehrt damit an den Ort der Gründung der DGN im Jahr 1968 zurück, der gleichzeitig auch eine der wichtigen Geburtsstätten des Fachgebiets Nuklearmedizin ist.

Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Hundeshagen, der erster Präsident der DGN und langjähriger Rektor der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) war, begann dort bereits im Jahr 1965 mit dem Aufbau einer nuklearmedizinischen Fachabteilung. Er richtete an der MHH sowohl eine Forschungsabteilung mit spezieller Biophysik als auch eine Klinik für Nuklearmedizin ein.

Einer seiner Amtsnachfolger, Prof. Dr. Frank M. Bengel, Direktor der MHH-Klinik für Nuklearmedizin und diesjähriger Kongresspräsident, freut sich daher besonders, dass die Jahrestagung der Fachgesellschaft in Hannover mit dem 50jährigen Jubiläum der Medizinischen Hochschule zusammenfällt.

Mit der Kombination aus wissenschaftlichem Kongress – für den national und international renommierte Referenten und ausgesuchte Keynote-Sprecher gewonnen werden konnten – und einem interaktiven Fortbildungsprogramm bietet die 53. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung.

Die Industrie stellt in Hannover neueste Entwicklungen auf der in Deutschland größten branchenspezifischen Ausstellung vor. Damit zählt die NuklearMedizin 2015 zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer – Mediziner, Naturwissenschaftler und medizinisch-technisches Personal – erwartet.

Vielfältige Radiopharmazeutika

Die Nuklearmedizin ist ein hochmodernes, sich rasch weiter entwickelndes Fachgebiet, das traditionell stark durch deutsche Einflüsse geprägt wird. In der Weiterentwicklung der modernen, am individuellen Patienten orientierten Medizin kommt ihr eine Schlüsselrolle zu. Durch eine gezielte Diagnostik, die molekulare Abläufe im Körper sichtbar macht, werden Krankheitsprozesse frühzeitig erkannt und eine ebenso gezielte Behandlung ermöglicht.

Grundprinzip hierfür sind die so genannten Radiopharmazeutika – radioaktiv markierte Moleküle, die sich im Körper zum Beispiel mit krankhaft veränderten Zellen verbinden und mit hoch technisierten Kamerasystemen sichtbar gemacht werden können.

Insbesondere im Bereich der Krebsmedizin, der Herz-Kreislauf-Erkrankungen und der Nervenheilkunde haben sie zu neuen, gezielten Untersuchungen und Behandlungen beigetragen. Ein Schwerpunkt des Kongresses wird darin liegen, die rasant zunehmende Vielfalt dieser Radiopharmazeutika vorzustellen.

Diagnostik und Therapie kombiniert

Diese Radiopharmazeutika können aber nicht nur zur molekularen Bildgebung genutzt werden. Vielmehr besteht die Möglichkeit, das radioaktiv markierte Molekül gleichzeitig auch zur Behandlung der Erkrankung einzusetzen. Dieses Prinzip der kombinierten nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie – die sogenannte „Theragnostik“ – wurde in jüngster Zeit mit großem Erfolg zur Behandlung verschiedener Tumoren eingeführt.

Die neuen Techniken haben gemeinsam, dass im Körper zunächst Tumorherde über ihre biologischen Eigenschaften identifiziert und anschließend gezielt mit einer hohen Strahlendosis über den gleichen biologischen Mechanismus ausgeschaltet werden. Diesem außerordentlich zukunftsträchtigen Thema der bildgesteuerten Therapie ist nicht nur ein weiterer Schwerpunkt der Jahrestagung der DGN, sondern zusätzlich auch noch das Vorkongress Symposium „Bildgesteuerte Therapie: Neue Horizonte“ gewidmet, das der NuklearMedizin 2015 am 22. April 2015 vorangehen wird.

Diese molekulare Bildgebung mit Radiopharmazeutika und nuklearmedizinischen Techniken kann aber nicht nur auf eine einzigartige Weise die frühesten Veränderungen bei Erkrankungen erkennen. Sie trägt zudem auch dazu bei, bei der Entwicklung neuer Medikamente mitzuhelfen und später die Anwendung dieser neu entwickelten Substanzen am Patienten gezielt zu optimieren.

Das eindrucksvollste aktuelle Beispiel hierfür ist die Alzheimer Demenz, wo gerade mehrere neue nuklearmedizinische Techniken eingeführt wurden. Sie ermöglichen die Erkennung von speziellen Eiweißablagerungen im Gehirn, die der Alzheimer Demenz vorausgehen und diese später auslösen. Nun besteht die Hoffnung, dass diese neuen nuklearmedizinischen Techniken auch dazu beitragen können, Substanzen zu entwickeln, die gegen diese krankheitsauslösenden Eiweißablagerungen der Alzheimer Demenz gerichtet sind. So käme der Nuklearmedizin eine Schlüsselrolle in einer zukünftig wirksameren Behandlung dieser bisher noch kaum behandelbaren Erkrankung zu.

Einzigartiges Forum

Die Jahrestagung NuklearMedizin 2015 ist ein einzigartiges Forum für die Präsentation des aktuellen Standes sowie des Fortschritts moderner medizinischer Techniken. Die Tagung steht somit an der Schnittstelle zwischen akademischer Forschung, moderner Patientenversorgung, Präzisionsmedizin der Zukunft und technologischer Weiterentwicklung durch Industriepartner. Das vielseitige, interdisziplinäre Umfeld wird die rasante Entwicklung des Fachgebietes weiter vorantreiben. Die Industrieausstellung, auf der nationale und internationale Hersteller den aktuellen Stand ihrer Entwicklungen präsentieren, ist dabei zentraler Bestandteil des Kongresses.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2015 stehen auf der Kongresshomepage www.nuklearmedizin2015.de  zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551 / 48857-402, info@nuklearmedizin.de www.nuklearmedizin.de

Medizinische Hochschule Hannover
Stefan Zorn
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Leiter Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover Tel. (0511) 532-6773, zorn.stefan@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics