Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zivile Sicherheitsforschung: Die Ethik setzt das Ziel

05.11.2008
Schavan: "Wir brauchen intelligente Lösungen für mehr Sicherheit, die zugleich Freiheit und Privatsphäre wahren" / BMBF-Konferenz stärkt öffentlichen Dialog

Wie können wir angesichts neuer Bedrohungen durch Terrorismus, organisierte Kriminalität und Naturkatastrophen unsere offene, freie Gesellschaft schützen? Welches Modell von Sicherheit, welche Sicherheitskultur wollen wir anstreben?

Dies sind Fragen, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in seinem mit 123 Millionen Euro ausgestatteten Programm zur Forschung für die zivile Sicherheit immer mit in den Blick nimmt. Zum Auftakt der zweitägigen BMBF-Konferenz "Mit Sicherheit: für Freiheit – die gesellschaftlichen Dimensionen der Sicherheitsforschung" am Mittwoch in Berlin startet das Ministerium eine Ausschreibung zu den gesellschaftlichen Fragen der zivilen Sicherheit.

Wie sich an aktuellen Beispielen zeigt, gilt es immer wieder, die Balance zu finden zwischen dem was notwendig ist, um Sicherheit zu garantieren, und dem, was zulässig ist und die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger wahrt. Bundesforschungsministerin Annette Schavan ging beim Auftakt der Konferenz am Mittwoch explizit auf die Debatte um die so genannten Nackt-Scanner an Flughäfen ein. Sie nannte diese von der europäischen Kommission ins Spiel gebrachten Scanner einen "drastischen Eingriff in die Privatsphäre" und "völlig inakzeptabel".

Grund für die Entwicklung der Scanner: Bestimmte Waffen wie Keramikmesser können mit den bisherigen Metalldetektoren nicht gefunden werden. Die Ministerin machte deutlich, dass es mit Blick auf die Sicherheit von Reisenden unverantwortbar wäre, sich nicht mit Technologien zu befassen, die solche Waffen erkennen können. Jedoch gebe es hierfür sehr viel intelligentere Lösungen – beispielsweise die vom BMBF geförderten Terahertz-Scanner. "Diese neue Technologie muss Waffen aufspüren – und dafür muss niemand seine Privatsphäre aufgeben. Wir brauchen eine Technologie, die mehr sieht und weniger zeigt", so Schavan. Moderne Sicherheitsforschung, wie das BMBF sie fördert, arbeitet genau an solchen intelligenten Umsetzungen der Terahertz-Technologie.

"Forschung für die zivile Sicherheit ist eine interdisziplinäre Herausforderung. Sie erfordert einen anspruchsvollen Dialog zwischen denjenigen, die die Technik entwickeln und denjenigen, die rechtzeitig Antworten auf die damit verbundenen ethischen Fragen geben. Deshalb müssen die Geistes- und Sozialwissenschaften im Rahmen der ethischen Forschung von Beginn an die technischen Lösungen mitbestimmen. Dies ist in der zivilen Sicherheitsforschung, wie ich sie vertrete, der Fall. Sicherheitsforschung heißt auch: Mit Forschung Freiheit sichern", sagte Schavan.

Die Konferenz in Berlin rückt den öffentlichen Dialog über das zivile Sicherheitsforschungsprogramm der Bundesregierung in den Fokus. Zugleich veröffentlicht das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Förderbekanntmachung, die sich gezielt mit den gesellschaftlichen Querschnittfragen befasst. Erwartet werden eigenständige Projekte, die sich beispielsweise mit der Bewertung von Sicherheitslagen befassen, mit der Einschätzung des Sicherheitsbewusstseins von Menschen, oder dem Verhältnis von Staat und Markt – auch im europäischen und internationalen Kontext.

Auf Initiative des BMBF haben Experten aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen Vorarbeit zur Verstärkung der Forschung zu den gesellschaftlichen Fragen der zivilen Sicherheit geleistet. Insbesondere die Geistes- und Sozialwissenschaften waren hier gefragt, um die entscheidenden Themenschwerpunkte zu identifizieren.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/6293.php
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics