Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Zellen kann man rechnen

16.08.2010
Universität Jena lädt vom 24.-27.8. zur Internationalen Konferenz über „Membrane Computing“ ein

„In jedem Lebewesen steckt ein leistungsfähiger Computer.“ Das sagt Dr. Thomas Hinze von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und erntet damit nicht nur bei seinen Forscherkollegen der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät zunächst einmal staunende Blicke.

„Schließlich wird in jeder einzelnen Zelle eine Vielzahl von Informationen verarbeitet“, erläutert der Informatiker vom Lehrstuhl für Bioinformatik schmunzelnd seine – zugegeben – nicht ganz ernst gemeinte These. Doch die Fähigkeit, Informationen aus der Umgebung aufzunehmen, zu verarbeiten und die Lebensprozesse an die Anforderungen der Umgebung anzupassen, sei eine Grundvoraussetzung für das Überleben jedes Organismus’ und weise deutliche Parallelen zu den Prozessen in einem Computer auf, so Hinze weiter.

Die Komplexität und Dynamik biologischer Prozesse in abstrakte Berechnungsmodelle zu überführen, daran arbeiten Thomas Hinze und seine Kollegen an der Jenaer Universität. Ihre aktuellen Forschungsergebnisse werden die Informatiker in der kommenden Woche mit internationalen Fachkollegen aus 18 Ländern diskutieren können: Vom 24. bis 27. August laden sie zur 11. Internationalen Konferenz über „Membrane Computing“ an die Friedrich-Schiller-Universität ein. Über 50 Teilnehmer haben sich bereits zur Konferenz angemeldet.

Das „Membrane Computing“ – das Rechnen in und mit biologischen Membranen – ist eine noch junge Disziplin der Bioinformatik. Begründet hat sie der rumänische Mathematiker Gheorghe Pãun, der die Jenaer Konferenz mit seinem Vortrag eröffnen wird. „Ihr Kernstück sind Computermodelle biologischer Membransysteme, die – wie in der Natur – abgeschlossene ,Reaktionsräume’ schaffen und so räumlich und zeitlich parallel ablaufende Prozesse ermöglichen“, erläutert Tagungsorganisator Hinze. Während der Jenaer Konferenz wollen die Tagungsteilnehmer u. a. neue Modellierungstechniken diskutieren.

Irgendwann, so das Ziel der Wissenschaftler, lassen sich die in der Natur verwirklichten Prinzipien der Signalverarbeitung auch zur Lösung von Aufgaben der Informatik praktisch anwenden (zum Beispiel für selbstorganisierende und fehlertolerante verteilte Rechnersysteme) bzw. können helfen, die Leistungsfähigkeit von Computern zu verbessern. „Eine durchschnittliche Zelle besteht aus etwa einer Milliarde Molekülen“, sagt Jörn Behre. Daraus resultiere eine enorme Komplexität und Dynamik der zellulären Signalverarbeitung, so der Chemiker weiter, der die Jenaer Tagung gemeinsam mit seinen Kollegen Thomas Hinze und Gabi Escuela organisiert. „Insofern können wir von der Hard- und Software der Natur noch einiges lernen.“

So z. B. in Sachen Speichermedien. „Wer erinnert sich heute noch an 8- oder 5-Zoll-Disketten?“, fragt Dr. Hinze. Doch auch die Lebensdauer derzeit gängiger Flash-Speicher und CDs sei begrenzt. „In einigen Jahren werden diese ebenso unlesbar sein, wie die Disketten vergangener Jahre“, so der Informatiker. Das universelle „Speichermedium“ der Natur dagegen – die DNA –, lasse sich unter geeigneten Umweltbedingungen auch nach Jahrtausenden noch auslesen.

Die 11. Internationale Konferenz zum „Membrane Computing“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Jena Centre for Bioinformatics der Friedrich-Schiller-Universität gefördert.

Die Vorträge und Workshops der Konferenz sind öffentlich. Die Konferenz beginnt am 24. August um 9 Uhr im Campus der Uni Jena (Carl-Zeiß-Straße 3, Hörsaal 9, 1. OG).

Kontakt:
Dr. Thomas Hinze
Lehrstuhl Bioinformatik, Biologisch-Pharmazeutische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2
07743 Jena
Tel.: 03641 / 946463
E-Mail: thomas.hinze[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://cmc11.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics