Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler treffen sich zum Schlagabtausch

03.12.2009
Erster Bremerhavener Science Slam am 5. Dezember

Wer denkt, dass Wissenschaftler weltfremde Eigenbrötler sind, die den ganzen Tag in abgedunkelten Laboren hocken und an absurden Theorien tüfteln, der kann sich jetzt vom Gegenteil überzeugen: Beim ersten Bremerhavener Science Slam der Pier der Wissenschaft liefern sich vier Forscher aus der Seestadt am Samstag, den 5. Dezember, einen wissenschaftlichen Schlagabtausch - und zwar auf der Showbühne.

Die Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, des Deutschen Auswandererhauses Bremerhaven, des Technologie-Transfer-Zentrums (ttz) Bremerhaven und der Hochschule Bremerhaven wollen das Publikum mit ihren Themen unterhalten, mitreißen und zugleich informieren. Ob sie dabei singen, bellen oder in Kostüme schlüpfen ist egal. Los geht es um 11 Uhr im Hörsaal S 207 (Haus S) in der Hochschule Bremerhaven (An der Karlstadt 8 in Bremerhaven). Der Eintritt ist frei.

Das Publikum kann auf jeden Fall gespannt sein. Denn das, was die Wissenschaftler vorhaben, macht mehr als neugierig: "Ich werde zeigen, wie man ohne gentechnische Manipulation aus einer Erdbeere eine Tomate machen kann", kündigt Prof. Dr. Carsten Harms an, der für das ttz aufläuft. Wie er seinen Auftritt gestaltet, verrät er nicht. Nur so viel: " Es wird eine Überraschung geben." Katrin Quirin, die für das Deutsche Auswandererhaus ins Rennen geht, hält sich noch bedeckter: "Es geht um brandenburgische Erde, Texas und einen Spaten." Spannung schürt auch Prof. Dr. Boris Koch, der das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung vertritt. In seinem Vortrag "Der Atem des Caesar" will er aufzeigen, was der römische Feldherr mit dem Klimawandel zu tun hat. Auf einen Tischfußballroboter setzt hingegen Dipl.-Ing. Andreas Menslage. Der wissenschaftliche Mitarbeiter der Hochschule Bremerhaven möchte so eine Brücke zwischen Technik und Spiel schlagen. Alle vier haben zehn Minuten Zeit, um die Aufmerksamkeit und die Herzen der Anwesenden zu gewinnen. Rhetorischer Feinschliff wird dabei ebenso wenig ausreichen wie wissenschaftlicher Tiefgang. Daher ist alles erlaubt - Beamer, Experimente oder auch Tanzeinlagen. Wer die Bühne als Sieger verlässt, entscheidet zum Schluss das Publikum.

Mit dem Science Slam, der im Rahmen der Reihe "Wissen am Vormittag" stattfindet, holt die Pier der Wissenschaft ein Format nach Bremerhaven, das ursprünglich in England erfunden wurde und sich seit 2008 auch in Deutschland durchsetzt. Pünktlich zum Jahresabschluss bieten die Bremerhavener Wissenschaftsinstitutionen somit ein besonderes Highlight, das den Grundgedanken des Netzwerks auf den Punkt bringt - "public understanding of science."

Cornelia Driesen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics