Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie intelligent sind intelligente Medien wirklich?

09.05.2017

Wenn das Smartphone nicht nur erkennt, wer man ist, sondern auch, was man fühlt / Einladung zum Think-Tank am 18.5.2017

Smarte Medien sind längst viel mehr als ein Handy, das den Standort bestimmen kann, oder ein Rechner, der aufgrund vorangegangener Kaufentscheidungen personalisierte Angebote macht.

Smarte Medien der Zukunft können nicht nur Signale verarbeiten, sie erkennen auch verstärkt die Bedeutung hinter diesen Signalen. Das könnte zum Beispiel bedeuten, dass ein Musiker seinem Handy eine Melodie vorsingt und dieses anschließend den Notensatz für das entsprechende Instrument zur Verfügung stellt.

Wie intelligent smarte Medien heute und in Zukunft wirklich sind und wo diese smarten Medien in der Wirtschaft eingesetzt werden, damit beschäftigt sich der diesjährige Think-Tank, zu dem die Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e.V. und die Industrie- und Handelskammer Berlin einladen:

Zeit: Donnerstag, 18. Mai 2017, 18 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude,
Lichthof

Drei Experten auf dem Gebiet der Entwicklung und Nutzung von intelligenten Medien berichten in allgemeinverständlichen Kurzvorträgen aus ihren Forschungsbereichen an der TU Berlin. Anschließend diskutieren sie zusammen mit drei Vertretern aus der Wirtschaft und dem Publikum über mögliche Einsatzszenarien dieser Techniken, Chancen und Risiken.

„Musik verstehen. Wie Algorithmen die musikalische Kommunikation von Markenwerten ermöglichen“, ist der Titel des Kurzvortrags von Prof. Dr. Stefan Weinzierl, Leiter des Fachgebiets Audiokommunikation an der TU Berlin. Markenattribute wie zum Beispiel „Sportlichkeit“, „Eleganz“ oder auch „Verlässlichkeit“ können durch musikalische Inhalte und deren akustische Eigenschaften repräsentiert werden.

Der kulturelle Kontext der Hörerinnen und Hörer spielt dabei eine wichtige Rolle. Aus diesen Erkenntnissen könnte zukünftig ein Verfahren entwickelt werden, mit dem Marken und Marketing-Agenturen aus großen Musikarchiven automatisiert zum jeweiligen Markenprofil passende Musiktitel identifizieren und daraus selbstständig eine passende „Instore“-Beschallung generieren, die potentielle Käuferinnen und Käufer beeinflusst.

„Intelligente Kommunikation und Interaktion mit Medien“, lautet der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Sebastian Möller, Leiter des Quality and Usability Labs am Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik. Er beschäftigt sich unter anderem damit, welche Erkenntnisse ein Smartphone zum Beispiel mit Hilfe der Spracherkennung oder anderer multimodaler Daten auch über den jeweiligen emotionalen Zustand des Nutzers ziehen kann. In seinem Vortrag zeigt er die technischen Möglichkeiten auf und spiegelt sie an den Bedürfnissen, um wirklich optimale und intelligente Erfahrungen zu produzieren.

Prof. Dr. Thomas Sikora ist der Leiter des Fachgebiets Nachrichtenübertragung an der TU Berlin und spricht über: „Wie Algorithmen Bilder lesen – Anwendungen der Mustererkennung in der Bildkommunikation“. Dabei wird er unter anderem Erkenntnisse aus einem Projekt präsentieren, bei dem mit Kameraüberwachung auf Autobahnen experimentiert wurde. So könnten zum Beispiel die aufgenommenen Bilder eines Unfalls automatisch analysiert und ausgewertet werden. Polizei und Feuerwehr wären dann schon vorab informiert, wie viele Einsatzkräfte vor Ort benötigt werden.

Programm:

18:00 Uhr Grußwort
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Starnick, stellv. Vorsitzender der Gesellschaft von Freunden der TU Berlin

18:05 Uhr Eröffnung
Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, Vizepräsident für Studium und Lehre der TU Berlin

18:10 Uhr Vortrag
Prof. Dr. Stefan Weinzierl, Leiter des Fachgebiets Audiokommunikation
„Musik verstehen. Wie Algorithmen die musikalische Kommunikation von Markenwerten ermöglichen“

18:25 Uhr Vortrag
Prof. Dr.-Ing. Sebastian Möller, Leiter des Quality and Usability Lab
„Intelligente Kommunikation und Interaktion mit Medien“

18:40 Uhr Vortrag
Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora, Leiter des Fachgebiets Nachrichtenübertragung
„Wie Algorithmen Bilder lesen – Anwendungen der Mustererkennung in der Bildkommunikation“

18:55 Uhr Podiumsdiskussion
Teilnehmerin und Teilnehmer:
• Prof. Dr. Stefan Weinzierl, Leiter des FG Audiokommunikation
• Prof. Dr.-Ing. Sebastian Möller, Leiter des FG Quality and Usability Lab
• Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora, Leiter des FG Nachrichtenübertragung
• Frau Dr. Silke Borgstedt, Direktorin Sozialforschung, Sinus-Institut
• Dr. Holger Kirchhoff, Head of Research, zplane.development GmbH & Co. KG
• Dr. André Beyer, Geschäftsführer, Crowdee GmbH Berlin

Moderation: Katharina Jung, Wissenschaftsjournalistin
ca. 19:30 Uhr Fragen aus dem Publikum
ca. 20:00 Uhr Stehempfang

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Stefanie Terp
TU Berlin
Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
+49 (0)30 314-23922
pressestelle@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020
21.02.2020 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics