Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Hadronen und Kerne bis zur Industrie und Wirtschaft

09.03.2015

Zur DPG-Frühjahrstagung der Sektion Atome, Moleküle, Quantenoptik und Plasmen treffen sich vom 23. bis 27. März 2015 über 2500 Fachleute aus aller Welt in Heidelberg. Dort diskutieren sie aktuelle Fragen der Physik. Eine Besonderheit in diesem Jahr: Lehrerinnen oder Lehrer sind zu einem Schnuppertag eingeladen.

Die Frühjahrstagungen sind ein zentraler Bestandteil der Aktivitäten der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG). Jährlich treffen sich inzwischen über 10.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zu diesen Konferenzen. Den Abschluss bildet nun die Frühjahrstagung in Heidelberg. Dort tauschen sich vom 23. bis 27. März 2015 die Expertinnen und Experten der Atom- und Molekülphysik sowie der Quantenoptik aus.

Als Besonderheit in diesem Jahr lädt die DPG Lehrerinnen oder Lehrer ein, einen Tag ihrer Wahl an einer beliebigen Tagung teilzunehmen. Dazu reicht die Vorlage einer Bestätigung der Schule am gewünschten Tagungsort.

Mit der Universität Heidelberg haben die DPG eine herausragende Tagungsstätte für ihre Frühjahrstagung gewählt. Die traditionsreiche Universität besitzt eine überaus angesehene Fakultät für Physik und Astronomie.

Deren Forschungsschwerpunkte reichen von der Grundlagenforschung bis zu interdisziplinären Anwendungen, die weit in andere Disziplinen hineinreichen: in die Biologie oder Chemie ebenso wie in die Mathematik oder Medizin. Darüber hinaus zeichnet sich der Standort durch eine Vielzahl von exzellenten außeruniversitären Forschungseinrichtungen aus.

Praxisnahe Einblicke in aktuelle Anwendungsbereiche für Licht als Werkzeug in der Industrie bietet der Industrietag des Arbeitskreises für Industrie und Wirtschaft der DPG am 25. März 2015. Der Tag bietet einen Überblick über technische und berufliche Perspektiven in der Industrie, gibt Gelegenheit zum persönlichen Austausch mit Industrievertreterinnen und -vertretern sowie zum Knüpfen von Kontakten.

Terminankündigung Pressegespräch:

23. März 2015, 11:30 Uhr, Kirchhoff-Institut für Physik, Im Neuenheimer Feld 227, 69120 Heidelberg, Raum INF 227, 69120 Heidelberg, mit:

Theresia Bauer, Landesministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Baden-Württemberg
Bernhard Eitel, Rektor der Universität Heidelberg
Serge Haroche, Nobelpreisträger Physik 2012
Johanna Stachel, Vizepräsidentin der DPG
Matthias Weidemüller, Leiter der Sektion Atome, Moleküle, Quantenoptik und Plasmen) sowie
Markus Oberthaler, örtlicher Tagungsleiter

Bitte melden Sie sich dazu per E-Mail an: presse@dpg-physik.de

Danach lädt die DPG zu einem gemeinsamen Imbiss ein.

Programmhöhepunkte der Frühjahrstagung:

Öffentliche Veranstaltungen:

Nanoskopie mit fokussiertem Licht
Donnerstag, 26. März 2015, 20:00 – 21:00,
Hörsaalzentrum Chemie, Im Neuenheimer Feld 252, 69120 Heidelberg
Stefan Hell, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Chemie-Nobelpreisträger 2014

Lange war es eine weithin akzeptierte Tatsache, dass Lichtmikroskope keine Details auflösen können, die kleiner sind als etwa die halbe Lichtwellenlänge von einigen Hundert Nanometern (Millionstel Millimeter). In den 1990er Jahren entdecken Forscher jedoch, dass sich fluoreszierende Proben in Molekülgröße untersuchen lassen, wenn man sie mittels Laser anregt. Damit lassen sich Zellen oder Gewebe mit Licht auf Nanoskala abbilden – und das sogar in 3D. Hell zeigt die Fortschritte auf diesem Forschungsgebiet und verdeutlicht die Relevanz dieser Methode an Beispielen der Lebens- und Materialwissenschaften.

Klimawandel: Zu spät für 2°C?
Dienstag, 24. März 2015, 20:00 – 21:00, Neue Aula
Thomas Stocker, Universität Bern

Die CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre sind heute über 30 Prozent höher als je zuvor in den vergangenen 800.000 Jahren, und sie steigen über 100 Mal schneller an als je in der Vergangenheit. Ursache ist die Verbrennung fossiler Energieträger und die Abholzung tropischer Regenwälder. Das heizt die Atmosphäre auf wie in einem Treibhaus. Klimaforscher warnen: Eine Erhöhung der Temperatur der Atmosphäre über 2∘C hinaus führt zu massiven Umweltproblemen. Gehen die Emissionen so weiter wie bisher, ist diese Grenze in wenigen Jahren überschritten.

Vorträge und Symposien (teils auf Englisch):

Fifty years of revolutions in atomic physics and quantum optics
Montag, 23. März 2015, 09:35 – 10:20, PV-Rooms (Eröffnungsvortrag)
Serge Haroche, Physiknobelpreisträger 2012, Collège de France, Paris

Mit der Entwicklung des Lasers vor 50 Jahren begannen große Umbrüche auf den Gebieten der Optik und der Atomphysik. Dieses einzigartige Werkzeug zur Bearbeitung und Untersuchung von Materie eröffnet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern heute ungeahnte Möglichkeiten, von denen man vor fünf Dekaden nur träumen konnte – sei es in der hochauflösenden Spektroskopie, der Manipulation einzelner Quantenpartikel oder der Beobachtung ultraschneller atomarer oder molekularer Prozesse. In seinem Vortrag reflektiert Haroche einige dieser Meilensteine und vergleicht den Arbeitsalltag eines Atomphysikers damals und heute. Außerdem versucht er einen Blick in die Zukunft dieses Bereichs der Physik zu werfen.

Licht als Werkzeug in der Industrie
Mittwoch, 25. März 2015, 15:30 – 16:00, P/H1
Dr. Max Kahmann, TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH, Ditzingen

Vor 50 Jahren baute der Amerikaner Theodore Maiman den ersten Laser. Damals wusste niemand so recht, was damit anzufangen sei: „Eine Lösung, auf der Suche nach einem Problem“, hieß es in der Fachwelt scherzhaft. Heute ist der Laser aus der industriellen Fertigung nicht mehr wegzudenken. Moderne Ultrakurzpulslaser erlauben extreme Intensitäten. Damit lassen sich Materialien mit höchster Präzision bearbeiten. Kahmann gibt einen Überblick über verschiedene Anwendungen.

Astronomie: Exegese kosmischen Lichts (Vortrag zum Jahr des Lichts)
Mittwoch, 25. März 2015, 20:00 – 21:00
Hörsaalzentrum Chemie, Im Neuenheimer Feld 252, 69120 Heidelberg
Hans-Walter Rix, Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg

Astronomie ist eine Wissenschaft, die aus der Entfernung betrieben wird. Das „Labor Universum“ bietet zwar eine unglaubliche Vielfalt von physikalischen Phänomenen, Experimentieren im klassischen Sinne ist hier aber nicht möglich. Letztendlich stammen fast alle Informationen, die heute über unser Universum bekannt sind, aus der Interpretation der Beobachtung von Licht aus dem Kosmos. Rix skizziert in seinem Vortrag welche technischen und wissenschaftlichen Möglichkeiten sich durch heutige und zukünftige Observatorien bieten.

Hinweise für die Redaktionen:
Nach vorheriger Akkreditierung unter sind Journalistinnen und Journalisten zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist dann kostenfrei.

Ansprechpartner für die Presse:
Gerhard Samulat, Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V.
Tel.: 02224 / 9232-33, E-Mail: presse@dpg-physik.de

Tagungsleitung:
Prof. Dr. Markus Oberthaler, Universität Heidelberg Tel.: 06221 54 5170, E-Mail: markus.oberthaler@kip.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen zur Tagung:
http://heidelberg15.dpg-tagungen.de/index.html

Weitere Informationen zu allen Frühjahrstagungen der DPG unter:
http://www.dpg-physik.de/veranstaltungen/tagungen/index.html/

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V. (DPG), deren Tradition bis in das Jahr 1845 zurückreicht, ist die älteste nationale und mit über 62.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Als gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert mit Tagungen, Veranstaltungen und Publikationen den Wissenstransfer innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft und möchte allen Neugierigen ein Fenster zur Physik öffnen. Besondere Schwerpunkte sind die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses und der Chancengleichheit. Sitz der DPG ist Bad Honnef am Rhein. Hauptstadtrepräsentanz ist das Magnus-Haus Berlin.

Website: www.dpg-physik.de

Weitere Informationen:

http://www.dpg-physik.de/presse/pressemit/2015/dpg-pm-2015-11.html

Gerhard Samulat | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

nachricht Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft
11.11.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Selbstorganisation weicher Materie im Detail verstehen

12.11.2019 | Physik Astronomie

Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

12.11.2019 | Physik Astronomie

»KaSiLi«: Bessere Batterien für Elektroautos »Made in Germany«

12.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics