Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungeliebtes Erbe – gefährdetes Erbe

07.07.2011
Internationale Tagung „45+ Architektur und Städtebau der Nachkriegsmoderne in Europa“ vom 22.7. bis 24.7.2011 an der TU Berlin

Die architektonische und städtebauliche Nachkriegsmoderne gewinnt seit den 1990er-Jahren besonders in Fachkreisen verstärkt an Interesse. Gleichzeitig sind die Gebäude, Ensembles und Freiraumstrukturen der Jahrgänge nach 1945 gefährdet.

Zu der internationalen Fachtagung „45+ Architektur und Städtebau der Nachkriegsmoderne in Europa“ möchten wir Sie herzlich einladen:

Zeit: 22. Juli 2011 bis 24. Juli 2011
Ort: Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin, Hardenbergstraße 40A, 10623 Berlin, im Erweiterungsbau, Raum EB 223/224

Die Vortrags- und Diskussionssprache ist aufgrund der internationalen Beteiligung englisch.

Die Tagung wird vom Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin, Fachgebiet Denkmalpflege, und vom Fachbereich Architektur der TU Darmstadt veranstaltet.

Dass dieses Erbe gefährdet ist, liegt zum einen an einem oft nur schwer vermittelbaren Wert dieser Objekte an eine breitere Öffentlichkeit, zum an-deren auch an dem wirtschaftlichen, umwelttechnischen und infrastrukturellen Druck, dem sie in ihrer Materialität verstärkt ausgesetzt sind. Diese beiden Aspekte gehen jedoch Hand in Hand, da insbesondere bei mangelnder gesellschaftlicher Akzeptanz und Wertschätzung dem Druck durch andere Faktoren nachgegeben wird.

So entstehen zwei widerstreitende Pole, einerseits eine stärker werdende fachliche Lobby für Bauten, Ensembles und Grünanlagen der Nachkriegsmoderne, andererseits auch ein starker, gesellschaftlich verankerter Druck auf eben diese Objekte. Dies zeigt sich nicht nur in Deutschland, sondern auch im internationalen bzw. europäischen Kontext. Gerade in Osteuropa sind vor allem Bauten der Nachkriegsmoderne einerseits besonders gefährdet und andererseits immer mehr Thema neuer Forschungen. Diese beschränken sich aber größtenteils auf die Initiative Einzelner. Ein fachübergreifender, transnationaler Austausch findet kaum statt. Hinzu kommt, dass auch Informationen zu den baulichen Objekten dieser Zeit oft nur schwer zugänglich und vielerorts kaum vorhanden sind. Forschungen über den lokalen bzw. nationalen Rahmen hinaus sind so ohne einen Austausch zwischen den Forschern nur schwer möglich. Dies ist besonders zu bedauern, da die meisten Architekten dieser Zeit sich durchaus international orientierten.

Die Tagung, die sich speziell an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler richtet, gibt am ersten Tag Einblicke in einzel-ne Forschungsprojekte und architektonische sowie städtebauliche Fallstu-dien. Dabei wurde bewusst keine geographische Einordnung der Themen vorgenommen, um eine Erweiterung bisheriger Deutungsmuster zu ermöglichen. Am zweiten Tag werden verschiedene thematische Schwerpunkte gesetzt, wie die Konzeption von Stadtzentren oder zeittypische Wohnkonzepte in ihrer architektonischen und städtebaulichen Ausformung. Die Tagung schließt mit Fallbeispielen zum heutigen Umgang mit Gebäuden der Nachkriegsmoderne.

Das Programm der Tagung finden Sie unter:
http://www.denkmalpflege.tu-berlin.de/
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stephanie Herold M.A., M.Sc. Fachgebiet Denkmalpflege, Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin, Hardenbergstraße 40A, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-28 075, Fax: -28 146, E-Mail: s.herold@isr.tu-berlin.de
Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.denkmalpflege.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018
16.08.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics