Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Hamburg ist Gastgeber der 6th SPHERIC

06.06.2011
Wieviel Energie bergen die Weltmeere? Was passiert bei Galaxie-Kollisionen? Wie kann man die Wirkung von Airbags verbessern? Noch bleiben Antworten auf diese Fragen im Ungenauen. Verlässliche Angaben könnte bald eine neue Berechnungsmethode liefern, an der Wissenschaftler aus aller Welt forschen: Die Smoothed-Particle-Hydrodynamics-Simulation (SPH) ist eine netzfreie Simulationstechnik. Sie steht vom 8. bis 10. Juni im Mittelpunkt einer vielbeachteten Konferenz in Hamburg.

Mehr als 100 Wissenschaftler aus Europa, USA, Kanada, Asien und Australien werden zur 6. Smoothed Particle Hydrodynamics European Research Interest Community-Konferenz (SPHERIC) auf Einladung der TU Hamburg erwartet.

Tagungsorte für diese weltweit einzigartige Konferenz zu dieser Simulationstechnik sind das Hotel Rilano in Hamburg-Finkenwerder sowie der Campus der TUHH. „Die Veranstaltung ist von besonderer Bedeutung für diesen aktuell stark wachsenden Teilbereich des wissenschaftlichen Rechnens, das zeigt sich auch in dem mit 85 Prozent sehr hohen Anteil ausländischer Teilnehmer“, sagt Professor Thomas Rung vom Institut für Fluiddynamik und Schiffstheorie der TU Hamburg-Harburg, Mitglied im europäischen SPH-Netzwerk.

Auf der Konferenz, die aufgrund ihrer ausgezeichneten wissenschaftlichen Qualität in diesem Jahr von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird, ist die TU Hamburg mit zwei Beiträgen vertreten: Zum einen geht es um Auskolkungen von Hafenbecken bei Ablege-Manövern großer Containerschiffe und zum anderen um das Verhalten von in Panik geratenen Personen während Evakuierungen. Da Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH)-Simulationen extrem rechenaufwendig sind und den Einsatz von Höchstleistungsrechnern verlangen, befassen sich mehrere Konferenz-Beiträge auch damit. Weitere Themen sind: die Entwicklung des Universums, Küstenschutz- und Tsunami-Simulationen, Vulkanausbrüche und Lavaflüsse, Energiegewinnung aus dem Meer, Gerölllawinen, Fischbewegungen, Unterwasserexplosionen, Beatmungsströmungen, Virtual-Reality-Techniken für Filme, Seeschlaglasten auf schwimmende Strukturen und hafenbauliche Probleme.

Wissenschaftler der TU Hamburg erhoffen sich von der neuen Simulationsmethode wichtige Erkenntnisse für den Hafenbau. Konkret geht es den Fluiddynamikern um den Einfluss von Schiffen auf die Hafensohle und die Kaimauer.

Die beim An -und Ablegen eines Schiffes entstehende hohe Strömungsgeschwindigkeit führt zu Auswaschungen des Hafenbodens, den die Kaimauer regelrecht unterwandernden so genannten Kolken. Mit genauen Kenntnissen über die Kräfteverteilung bei dieser Interaktion von Schiff, Wasser und Sandsohle, ließen sich Gegenmaßnahmen ergreifen und vor allen Dingen auch Kosten sparen. „Unser Ziel ist die Entwicklung einer Software, die die Realität exakt widerspiegelt“, sagt Christian Ulrich Doktorand am Institut für Fluiddynamik und Schiffstheorie der TU Hamburg, die in Deutschland führend ist in der Forschung maritimer Strömungs-Simulationen.

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuhh.de/6th-spheric

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik
25.06.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch
25.06.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics