Computergestützte Potenzialanalyse für erneuerbare Energien: Großer Zuspruch für Online-Rechner

Das Projekt liefert die erste automatisierte Potenzialanalyse für erneuerbare Energien. Sie ist im Internet frei zugänglich. Auf Basis der Forschungsergebnisse wurde ein Online-Rechner entwickelt.

Dieser zeigt den Gemeinden des Ballungsraumes Frankfurt/Rhein-Main auf, welches Potenzial an erneuerbaren Energien jeweils in ihnen steckt. Seit der Freischaltung des Online-Rechners (http://www.ErneuerbarKomm.de) am 30. März 2011 wurden insgesamt 4257 kommunale Einzelanalysen durchgeführt.

Spitzenreiter in der Anzahl der Analysen ist die Stadt Frankfurt am Main. Hier wurden von 603 Personen Einzelanalysen für erneuerbare Energien durchgeführt. Den zweiten Platz hinsichtlich des Interesses belegte die Stadt Bad Homburg vor der Höhe, hier konnten 292 durchgeführte Analysen gezählt werden. Aber auch in kleineren Gemeinden wie in Weilrod konnten 114 Analysen festgestellt werden. Weit über die Hälfte der Analysen werden von 9 bis 12 Uhr morgens getätigt.

Prof. Dr. Martina Klärle und ihr Forscherteam vom Fachbereich 1: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der FH FFM freuen sich über den großen Zuspruch der umliegenden Landkreise. „Kommunen, Landkreise und Regionen können eine wesentliche Rolle als Träger der Energiewende spielen“, betont Klärle. „ERNEUERBAR KOMM! bietet die erste Online-Potenzialanalyse für erneuerbare Energien. Sie gibt den Kommunen ein Werkzeug an die Hand, das sie auf diesem Weg unterstützen soll.“

In einer Expertenrunde konnten mehrere Fachbehörden zudem ihre Anregungen einbringen. So konnte das Online-Analysewerkzeug für die kommunale Anwendung weiter optimiert werden. „Insbesondere die Zusammenarbeit mit der Abteilung Energie, Erneuerbare Energien und Klimaschutz des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz war für die Optimierung sehr gewinnbringend“, betont Klärle. „Das Online-System könnte auch auf ganze Landkreise oder Bundesländer ausgeweitet werden, da es ausschließlich mit vorhandenen Basisdaten der Landesämter auskommt“, so die FH-Professorin.

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts „ERNEUERBAR KOMM!“ der FH Frankfurt belegen, dass ein Großteil der Gemeinden im Ballungsraum den Strombedarf ihrer privaten Haushalte durch erneuerbare Energien decken könnte. Der Strom würde dabei jeweils auf der Fläche ihrer Gemeinde erzeugt werden. Auf Basis der Ergebnisse wurde ein Leitfaden für Kommunen und Landkreise erstellt sowie der Online-Rechner entwickelt.

Media Contact

Sarah Blaß idw

Weitere Informationen:

http://www.ErneuerbarKomm.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Es tut sich was auf den Nanoteilchen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München in Zusammenarbeit mit der Stanford University haben erstmals mit Hilfe von Laserlicht den Ort von lichtinduzierten Reaktionen auf der Oberfläche von…

Wichtiger genetischer Ursprung unserer Sinne identifiziert

Forscher*innen haben die Funktion eines Gens entschlüsselt, das essentiell für die Bildung von Nervenstrukturen im Kopf von Wirbeltieren und ihrer Wahrnehmung der Umwelt ist. Dieses Gen spielt auch in den…

Neue Messmethode in der Molekular- Elektronik

Die Steuerung von elektrischen Signalen mithilfe einzelner Moleküle ermöglicht die Miniaturisierung von Transistoren in integrierten Schaltkreisen bis auf die atomare Ebene. Dieses Forschungsgebiet der molekularen Elektronik ebnet nicht nur den…

Partner & Förderer