Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffen für die Vergleichende Immunologie

02.10.2008
"National Meeting of Developmental and Comparative Immunology" tagt vom 8. bis 10. Oktober 2008 an der Universität Gießen

Über 40 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland werden sich in der Zeit vom 8. bis 10. Oktober 2008 an der Universität Gießen zu aktuellen Fragen der Vergleichenden Immunologie austauschen. Beim "National Meeting of Developmental and Comparative Immunology" geht es unter anderem um Erkennungsstrategien in Pflanzen, Wirbellosen und Wirbeltieren, um Immunität und Entwicklung sowie um angeborene und erworbene Immunität.

Plenarvortragende werden der Präsident der internationalen Gesellschaft für Vergleichende Immunologie (ISDCI), Prof. Dr. Kenneth Söderhäll (Universität Uppsala), sowie Prof. Dr. Karl-Heinz Kogel (Vizepräsident der Universität Gießen), Prof. Dr. Thomas C.G. Bosch (Universität Kiel) und Prof. Dr. Werner E.G. Müller (Universität Mainz) sein.

Das Treffen beginnt am Mittwoch, 8. Oktober 2008 ab 18 Uhr im Uni-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen. Offiziell eröffnet wird es erst einen Tag später um 9 Uhr. Veranstaltungsort ist das Interdisziplinäre Forschungszentrum (IFZ), Raum B 301, Heinrich-Buff-Ring 26, 35392 Gießen. Organisatoren des Meetings sind PD Dr. Ellen Kauschke (Institut für Allgemeine Zoologie und Entwicklungsbiologie) und Prof. Dr. Andreas Vilcinskas (Institut für Phytopathologie und Angewandte Zoologie). Sie stehen am 9. Oktober um 12. 30 Uhr Medienvertretern für Rückfragen zur Verfügung.

Die Vergleichende Immunologie hat in den vergangenen Jahren dank neuer Erkenntnisse zur angeborenen Immunität große Beachtung erfahren. Mittels moderner molekularer Methoden wurden wesentliche Erkenntnisse zur Stammesgeschichte der Abwehrmechanismen erbracht. Zudem wurden Moleküle mit biomedizinischem Anwendungspotenzial identifiziert und Immunfaktoren als Biomarker beschrieben. Bei einem Biomarker handelt es sich um einen Indikator, der beispielsweise über die Stärke oder Schwäche der Immunabwehr auf Veränderungen in einem Organismus hinweist, etwa bei einer Infektion.

Die Universität Gießen ist bereits zum zweiten Mal Gastgeber des Treffens - und im Jahr 2008 dafür besonders prädestiniert. Denn die Verleihung des Nobelpreises für Medizin an Elias Metchnikoff jährt sich zum 100. Mal. Metchnikoff führte als Student der Zoologie in Gießen Untersuchungen durch.

Kontakt:
PD Dr. Ellen Kauschke, Institut für Allgemeine und Spezielle Zoologie
Stephanstraße 24, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-35657, Fax: 0641 99-35609
E-Mail: Ellen.Kauschke@allzool.bio.uni-giessen.de

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/DCI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics