Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Think big – Großgeräte in der Physik

09.04.2013
Am Freitag, 19. April 2013, stellen Experten in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften unter dem Motto „Think big“ Großgeräte der Physik vor, die aktuell in Wissenschaft und Forschung z.B. in der Astronomie, am Forschungsreaktor der TU München in Garching, am CERN oder in der Kernfusionsforschung eingesetzt werden.

Um zu verstehen, wie sich unser Universum entwickelt hat, ist es nötig, sowohl die kleinsten Bausteine, die Elementarteilchen, als auch die größten uns bekannten Strukturen, die Galaxien, zu erforschen. Dazu benötigt man Geräte, die Zustände erzeugen können, wie sie kurz nach dem Urknall vorherrschten.

Die gegenwärtig in der Physik eingesetzten Großgeräte machen es möglich, das Universum von den kleinsten Abständen im Elementarteilchenbereich bis hin zu sehr großen Skalen zu untersuchen. So konnte 2012 am Large Hadron Collider (LHC) des CERN bei Genf ein neues schweres Teilchen nachgewiesen werden, bei dem es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um das schon lange postulierte Higgs-Teilchen (Higgs-Boson) handelt.

Am anderen Skalenende werden über die Europäische Südsternwarte (ESO) in Chile mit unterschiedlichen Teleskopen, Antennen und Instrumenten nicht nur Planeten, Monde und Kometen unseres Sonnensystems beobachtet, sondern auch die entferntesten bekannten Objekte: Galaxien, die kurz nach dem Urknall entstanden sein müssen.

Neben ESO und CERN werden bei dem Symposium als weitere Großgeräte vorgestellt: die Forschungsneutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) der TU München, an der Grundlagen- und angewandte Forschung betrieben wird – von der effizienten Energiespeicherung bis zur Medizintechnik –, und die Versuchsanlagen, die künftig zum Bau eines Fusionskraftwerks und damit zur Energieversorgung der Zukunft dienen sollen.

Das vom Akademiemitglied Andrzej Buras und von Stephan Paul (beide TU München) organisierte Symposium des BAdW Forums Technologie ist nicht nur eine Reise durch die spannende Welt der physikalischen Forschung, es dient auch der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung: Dank großzügiger Fördermittel, die die Akademie für den wissenschaftlichen Nachwuchs einwerben konnte, informieren sich am 18. und 19. April 2013 rund 120 ausgewählte Schülerinnen und Schüler von Gymnasien aus ganz Bayern bei dem Symposium über die aktuellen Entwicklungen in der Physik und haben die Möglichkeit, mit den Forschern zu diskutieren.
Zuvor erhalten die Schülerinnen und Schüler Einblick in den Forschungscampus Garching: Sie besichtigen die Forschungsneutronenquelle der TU
München, das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik sowie das Leibniz-Rechenzentrum der Akademie, in dessen Höchstleistungsrechner SuperMUC extrem große Datenmengen gespeichert und verarbeitet werden.

Symposium „Think big“ – Programm
13.30 Uhr: Begrüßung
Prof. Dr. Karl-Heinz Hoffmann, Präsident der BAdW
Prof. Dr. Joachim Hagenauer, Vorsitzender der Kommission BAdW Forum Technologie

13.50 Uhr: Die Erforschung des Universums – Warum wir große Forschungsgeräte bauen
Prof. Dr. Stephan Paul, TU München, Garching

14.20 Uhr: Himmelsbeobachtungen verändern unser Weltbild
Prof. Dr. Bruno Leibundgut, Europäische Südsternwarte (ESO), Garching

14.50 Uhr: Licht im Dunkel – Neutronen für Grundlagenforschung,
Ingenieurwissenschaften und Medizin
Prof. Dr. Winfried Petry, Forschungsneutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II), TU München, Garching

15.20 Uhr: Kaffeepause
15.50 Uhr: Kernfusion – die Energiequelle der Sterne auf der Erde nutzen
Prof. Dr. Sibylle Günter, Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP),
Garching/Greifswald

16.20 Uhr: Eine kleine Reise durch die Welt der Teilchen
Dr. Jennifer Girrbach, Institute for Advanced Study TUM-IAS, Garching

16.50 Uhr: Die Suche nach dem Higgs-Boson und mehr am LHC
Dr. Peter Jenni, European Organization for Nuclear Research (CERN), Genf

17.30 Uhr: Ende der Veranstaltung
Symposium: Think big – Großgeräte in der Physik
Termin: Freitag, 19. April 2013, 13.30 bis 17.30 Uhr
Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11, 80539 München, Plenarsaal, 1. Stock
Keine Anmeldung erforderlich
Informationen und Programm: http://www.badw.de/aktuell
Medienvertreter sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Wenn Sie an einem Interviewtermin mit den Referenten des Symposiums interessiert sind, wenden Sie sich bitte an die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist eine der größten und ältesten Akademien in Deutschland. Sie ist zugleich Gelehrtengesellschaft und Forschungseinrichtung von internationalem Rang. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreibt sie Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und die kulturelle Überlieferung sichern. Sie ist ferner Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Deutschlands, und des Walther-Meißner-Instituts für Tieftemperaturforschung. Seit 2010 betreibt sie ein Junges Kolleg für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern.

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de/aktuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics