Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung in Rostock: Was Metallographie für Maritime Systeme und Biomedizintechnik leisten kann

10.09.2012
Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. lädt vom 19. bis 21. September 2012 nach Rostock (Stadthalle) zu ihrer 46. Jahrestagung ein.

Die Tagung wird von der Fakultät für Maschinenbau der Universität Rostock durchgeführt in Kooperation mit: Department Metallkunde und Werkstoffprüfung der Montanuniversität Leoben, Stahlinstitut VDEh, Deutsche Keramische Gesellschaft e.V., The Austrian Society for Metallurgy and Materials sowie dem Deutschen Verband für Materialforschung und -prüfung e.V.

Die Tagung beschäftigt sich in diesem Jahr unter der Überschrift "Materialographie/ Metalle - Keramik - Polymere" vor allem mit der Bedeutung der Metallographie, also dem inneren Aufbau von metallischen Werkstoffen.

"In zahlreichen Rostocker Unternehmen wie Nordex (Windenergietechnik), Liebherr (Kranbau), (Liebherr) oder Cortronik (Medizintechnik) ist die Metallographie eine unverzichtbare Methode der Produktentwicklung und der Qualitätskontrolle", erläutert Prof. Dr. Olaf Keßler, Organisator und Leiter der Tagung. Die inhaltliche Ausrichtung mit einem breiten Themenspektrum richtet sich an Fachkolleginnen und Kollegen aus allen Bereichen der Metallographie. Der besondere Akzent liegt regional bedingt aber auf Maritimen Systemen (offshore Windenergie, Schiffbau, Hafenanlagen), Biomedizinischer Technik (Implantattechnologie, Biomaterialien) sowie auf dem Leichtbau.

Vorgestellt werden auf der Tagung neueste Forschungen zu Stahl- und Eisenwerkstoffen, Aluminiumlegierungen und pulvermetallurgischen Werkstoffen bis hin zu Polymeren und Verbundwerkstoffen sowie den entsprechenden Fertigungsverfahren, insbesondere Fügeverfahren.

In einer Ausstellung zur Tagung können neueste Entwicklungen von materialographischen, mikroskopischen und analytischen Geräten besichtigt werden, die u.a. von Carl Zeiss Microscopy GmbH, Ametek GmbH, EDAX Business Unit sowie Demotec Siegfried Demel in der Stadthalle präsentiert werden.

Auf der Tagung, die zum zweiten Mal in Rostock stattfindet, wird auch das langjährige Wirken von Prof. Hermann Schumann (gestorben 1989), der von 1960 bis 1989 Professor für Werktstoffkunde an der Universität Rostock beschäftig war, gewürdigt. Er hat bereits 1955 die erste Auflage des Buches Metallographie veröffentlicht, das auch heute noch das Standardwerk des Fachgebietes ist. Prof. Olaf Keßler, Inhaber des Lehrstuhls für Werkstofftechnik seit 2007, setzt diese Tradition fort und beschäftigt sich vor allem mit Aluminiumwerkstoffen für den Automobilbau und Flugzeugbau.

Siehe das ausführliche Tagungsprogramm unter: http://www.dgm.de/dgm/metallographie/index.php?lg=de

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Olaf Keßler
Fon: +49 (0)381 498 9470
Mail: olaf.kessler@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.werkstofftechnik.uni-rostock.de
http://www.dgm.de/dgm/metallographie/index.php?lg=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics