Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellforscher treffen auf Systembiologen – Modellvorhersagen treffen auf klinische Studien

16.07.2012
4. Internationaler Stammzellkongress findet ab dem 18. Juli 2012 im CRTD statt

Mehr als 400 internationale Wissenschaftler werden sich vom 18. bis 20. Juli 2012 auf dem 4. Internationalen Stammzellkongress Dresden über die Stammzellbiologie vom Modell bis zur Anwendung austauschen.

Dieses Mal sind dazu auch explizit Systembiologen eingeladen worden, um quantitative Methoden sowie theoretische Herangehensweisen in Vorträgen und Diskussionen einzubringen. Das ist die Besonderheit dieses Dresdner Kongresses, da sich hier Forscher dieser verschiedenen Disziplinen das erste Mal in dieser Form auf einem Kongress treffen.

Der 4. Dresdner Stammzellkongress ist mit 54 Vorträgen und 170 Postern kleiner als die Jahre zuvor, dafür jedoch wesentlich spezifischer, um den fachübergreifenden und offenen Ideenaustausch zu befördern. „Wir sind sehr gespannt, welche neuen Diskussionen während des Kongresses entstehen werden, wenn Stammzellforscher, Ärzte und Theoretiker gemeinsam über aktuelle wissenschaftlich-klinische Ergebnisse, neue theoretische Konzepte und innovative Technologien diskutieren werden“, sagt Elly Tanaka, Konferenzleiterin und Professorin im DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden (CRTD). „Für die Referenten ist das eine große Herausforderung, da über die Fachgrenzen hinweg verständlich über das eigene spezifische Forschungsgebiet gesprochen werden muss.“

So ist es nicht verwunderlich, dass mit dem studierten Mathematiker Prof. Ingo Röder, Leiter des Instituts für Medizinische Informatik und Biometrie an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden, ebenso ein Systembiologe die Stammzellkonferenz mit organisiert. Er interessiert sich in seiner Forschung vor allem für regenerative Gewebe und Stammzellen. „Durch die mathematischen Modelle stellen wir den Medizinern und Biologen Informationen zur Verfügung, die sie sonst nicht bekommen würden“, erläutert Ingo Röder. Die Systembiologen untersuchen mit ihren mechanistischen Modellen Regeln der Stammzellsysteme, um zum Beispiel den Zeitpunkt vorhersagen zu können, wann eine Therapie bei chronisch myeloischer Leukämie erfolgreich abgesetzt werden kann.

Noch ist die Systembiologie als Teil der Biologie nicht etabliert. Prof. Röder weiß: „Wir müssen den Medizinern und Biologen erklären, weshalb wir mit mathematischen Modellen, die aus einer anderen Perspektive auf die biologischen Systeme sehen, Vorhersagen treffen können, die valide sind.“ Er wünscht sich ein Umdenken in der Biologie und der Medizin: „Theoretische Vorhersagen sind in der Physik die Triebfeder für Forschung.“ Vor 40 Jahren hatte beispielsweise der britische Physiker Peter Higgs die Existenz des Elementarteilchens Higgs-Boson vorhergesagt, das jetzt erst nachgewiesen werden konnte.

Für Prof. Ezio Bonifacio, den dritten Leiter im Organisationsteam sowie Forschungsgruppenleiter am CRTD, ist dieses Experiment, Stammzellforscher mit Systembiologen gerade in Dresden zusammenzubringen, nur folgerichtig: „Im regen Netzwerk Biopolis sind verschiedene Fachdisziplinen und Dresdner Forschungsinstitute miteinander verzahnt. Gemeinsame Projekte zwischen Stammzellforschern und Systembiologen gehören ebenfalls dazu“. Dieser Forschungsbereich wird durch das von der Max-Planck-Gesellschaft erste deutsche Zentrum für Systembiologie in Dresden weiter ausgebaut.

Auch die Liste der Veranstalter des internationalen Stammzellkongresses zeigt die regionale Vernetzung: das DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien – Exzellenzcluster der TU Dresden (CRTD), der DFG-Sonderforschungsbereich 655 „Cells into Tissues“, das Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, die Dresden International Graduate School for Biomedicine and Bioengineering (DIGS-BB), das Leibnitz-Institut für Polymerforschung Dresden und das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD). Veranstaltungsort der seit 2006 zweijährlich stattfindenden Tagung ist erstmals der Neubau des CRTD. Mit dem Symposium zur Dynamik von Stammzell-Heterogenität und Stammzell-Schicksalsentscheidung in verschiedenen Geweben und Zelltypen startet die Konferenz. Die Themen reichen von der theoretischen bis hin zur Systembiologie. Daran schließen sich spezifischere Seminare mit dem Fokus auf hämatopoetische und neurale Stammzellen sowie Diabetes an. (Link zum Stammzellkongress: http://www.stemcellcongress-dresden.org/)

Pressekontakt
Birte Urban-Eicheler
Pressesprecherin DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden
Tel.: 0351/ 458-82065
E-Mail: birte.urban@crt-dresden.de
http://www.crt-dresden.de
Das 2006 gegründete Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) der Technischen Universität konnte sich in der dritten Runde der Exzellenzinitiative erneut als Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum durchsetzen. Es wird von dem Entwicklungs- und Neurobiologen Prof. Dr. Michael Brand geleitet. Ziel des CRTD ist es, das Selbstheilungspotential des Körpers zu erforschen und völlig neuartige, regenerative Therapien für bisher unheilbare Krankheiten zu entwickeln. Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums konzentrieren sich auf Hämatologie und Immunologie, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen sowie Knochen- und Knorpelersatz. Zurzeit arbeiten sechs Professoren und neun Forschungsgruppenleiter am CRTD, die in einem interdisziplinären Netzwerk von über 90 Mitgliedern sieben verschiedener Institutionen Dresdens eingebunden sind. Zusätzlich unterstützen 18 Partner aus der Wirtschaft das Netzwerk. Dabei erlauben die Synergien im Netzwerk eine schnelle Übertragung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in klinische Anwendungen.

Birte Urban-Eicheler | idw
Weitere Informationen:
http://www.crt-dresden.de
http://www.crt-dresden.de/de/presse-oeffentlichkeit/pressemitteilungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln

19.10.2018 | Physik Astronomie

Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics