Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen und Genome Editing: Tagung nimmt Zukunft der Medizin in den Blick

16.06.2017

Aktuelle Entwicklungen aus den Biowissenschaften stellen die moderne Medizin vor neue Chancen und Herausforderungen: Mit gezielten Eingriffen in das menschliche Erbgut oder mit umprogrammierten Stammzellen lassen sich womöglich bisher unheilbare Krankheiten therapieren. Doch ist alles, was möglich ist, auch ethisch vertretbar und erlaubt? Lassen sich diese neuen Verfahren missbrauchen? Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum einer wissenschaftlichen Tagung, die vom 22. bis 23. Juni, von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ausgerichtet wird. Neben Fachvorträgen findet auch eine öffentliche Podiumsdiskussion im neuen theater in Halle statt.

Organisiert wird die Veranstaltung vom Interdisziplinären Zentrum Medizin-Ethik-Recht an der MLU in Kooperation mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In den Fachvorträgen thematisieren die Referenten die neusten Entwicklungen im Bereich der Biomedizin und geben Einblicke in die aktuelle juristische und ethische Diskussion.

Eine besondere Rolle spielen dabei umprogrammierte Stammzellen, die mittlerweile als induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) bekannt sind. Im Gegensatz zu natürlichen Stammzellen werden diese nicht aus Embryonen gewonnen, sondern aus normalen menschlichen Zellen. Wie diese Zellen juristisch einzuschätzen sind, ist eine derzeit noch nicht abschließend geklärte Frage. Deshalb fließen auch die aktuellen Ergebnisse eines internen Expertenworkshops des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zum Stammzellrecht im internationalen Vergleich in die Tagung ein.

Die öffentliche Podiumsdiskussion am Donnerstag, 22. Juni, um 19.30 Uhr im neuen theater Halle rundet das Tagungsprogramm ab. Führende Experten aus dem Bereich des Stammzell- und Medizinrechts diskutieren mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern Möglichkeiten und Grenzen dieser neuen Entwicklungen. Außerdem hat das Publikum via Smartphone die Möglichkeit, zu einzelnen Fragen der Debatte abzustimmen. Moderiert wird die Diskussion von Joachim Müller-Jung, Ressortleiter "Natur und Wissenschaft" bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Die Tagung wird von der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung und dem BMBF gefördert. Sie findet zudem im Rahmen des BMBF-finanzierten Verbundprojekts "GenomELECTION" statt, das an der MLU koordiniert wird. Darin untersuchen Juristen, Philosophen und Kommunikationswissenschaftler die ethischen und rechtlichen Grenzen der regenerativen Medizin und entwickeln neue Strategien, wie sich dieser komplexe Themenbereich angemessen in die Bevölkerung vermitteln lässt.

Die Teilnahme an der Tagung und der Podiumsdiskussion ist kostenfrei. Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten unter: http://www.mer.uni-halle.de/anmeldung

Das komplette Programm unter: http://www.mer.uni-halle.de/neuigkeiten_wichtige_information

Interdisziplinäre Tagung: Stammzellen - iPS-Zellen - Genom-Editierung
22. bis 23. Juni 2017
Leopoldina, Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale) und
MLU, Hallischer Saal in der Burse zur Tulpe, Universitätsring 5, 06108 Halle (Saale)

Podiumsdiskussion
Donnerstag, 22. Juni, 19.30 Uhr
Kammer, neues theater, Große Ulrichstr. 15, 06108 Halle (Saale)

Tom Leonhardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019
11.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics