Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen und Genome Editing: Tagung nimmt Zukunft der Medizin in den Blick

16.06.2017

Aktuelle Entwicklungen aus den Biowissenschaften stellen die moderne Medizin vor neue Chancen und Herausforderungen: Mit gezielten Eingriffen in das menschliche Erbgut oder mit umprogrammierten Stammzellen lassen sich womöglich bisher unheilbare Krankheiten therapieren. Doch ist alles, was möglich ist, auch ethisch vertretbar und erlaubt? Lassen sich diese neuen Verfahren missbrauchen? Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum einer wissenschaftlichen Tagung, die vom 22. bis 23. Juni, von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ausgerichtet wird. Neben Fachvorträgen findet auch eine öffentliche Podiumsdiskussion im neuen theater in Halle statt.

Organisiert wird die Veranstaltung vom Interdisziplinären Zentrum Medizin-Ethik-Recht an der MLU in Kooperation mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In den Fachvorträgen thematisieren die Referenten die neusten Entwicklungen im Bereich der Biomedizin und geben Einblicke in die aktuelle juristische und ethische Diskussion.

Eine besondere Rolle spielen dabei umprogrammierte Stammzellen, die mittlerweile als induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) bekannt sind. Im Gegensatz zu natürlichen Stammzellen werden diese nicht aus Embryonen gewonnen, sondern aus normalen menschlichen Zellen. Wie diese Zellen juristisch einzuschätzen sind, ist eine derzeit noch nicht abschließend geklärte Frage. Deshalb fließen auch die aktuellen Ergebnisse eines internen Expertenworkshops des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zum Stammzellrecht im internationalen Vergleich in die Tagung ein.

Die öffentliche Podiumsdiskussion am Donnerstag, 22. Juni, um 19.30 Uhr im neuen theater Halle rundet das Tagungsprogramm ab. Führende Experten aus dem Bereich des Stammzell- und Medizinrechts diskutieren mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern Möglichkeiten und Grenzen dieser neuen Entwicklungen. Außerdem hat das Publikum via Smartphone die Möglichkeit, zu einzelnen Fragen der Debatte abzustimmen. Moderiert wird die Diskussion von Joachim Müller-Jung, Ressortleiter "Natur und Wissenschaft" bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Die Tagung wird von der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung und dem BMBF gefördert. Sie findet zudem im Rahmen des BMBF-finanzierten Verbundprojekts "GenomELECTION" statt, das an der MLU koordiniert wird. Darin untersuchen Juristen, Philosophen und Kommunikationswissenschaftler die ethischen und rechtlichen Grenzen der regenerativen Medizin und entwickeln neue Strategien, wie sich dieser komplexe Themenbereich angemessen in die Bevölkerung vermitteln lässt.

Die Teilnahme an der Tagung und der Podiumsdiskussion ist kostenfrei. Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten unter: http://www.mer.uni-halle.de/anmeldung

Das komplette Programm unter: http://www.mer.uni-halle.de/neuigkeiten_wichtige_information

Interdisziplinäre Tagung: Stammzellen - iPS-Zellen - Genom-Editierung
22. bis 23. Juni 2017
Leopoldina, Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale) und
MLU, Hallischer Saal in der Burse zur Tulpe, Universitätsring 5, 06108 Halle (Saale)

Podiumsdiskussion
Donnerstag, 22. Juni, 19.30 Uhr
Kammer, neues theater, Große Ulrichstr. 15, 06108 Halle (Saale)

Tom Leonhardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics