Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtentwicklungsexperten aus ganz Deutschland treffen sich zum Erfahrungsaustausch in Nürnberg

08.04.2010
Experten aus dem gesamten Bundesgebiet diskutieren vom 5. bis 7. Mai 2010 in Nürnberg über Möglichkeiten der künftigen städtischen Entwicklung

Im Mai treffen sich auf Einladung des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin, und der Stadt Nürnberg Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet zum Difu-Jahrestreffen der Stadtentwicklungsexperten. Sie werden im Rahmen des jährlich in wechselnden Städten stattfindenden Erfahrungsaustausches zur Stadterneuerung und Sozialplanung am Beispiel der Stadt Nürnberg aktuelle Fragen der Stadt-(teil)entwicklung, der Sanierung, des Denkmalschutzes sowie der Denkmalpflege diskutieren und sich vor Ort einen Eindruck über die Aktivitäten der Stadt verschaffen.

Der vom Difu - dem größten Stadtforschungsinstitut Deutschlands - bereits zum 40. Mal durchgeführte Erfahrungsaustausch dient als bundesweites Kommunikationsforum. Er soll die Umsetzung sozialer und städtebaulicher Ziele - unter anderem durch die Präsentation guter Beispiele - verbessern. Im Rahmen des Treffens werden vor Ort erfolgreiche städtebauliche Beispiele, aber auch Problemlagen und mögliche Lösungsstrategien in den Handlungsfeldern Stadtentwicklung, Sanierung und Stadtumbau vor dem Hintergrund verschiedener Förderprogramme präsentiert und erörtert.

Stadterneuerung und Stadt(teil)entwicklung unterliegen in Nürnberg Rahmenbedingungen, die durch einen anhaltenden ökonomischen und technologischen Strukturwandel (Flächenstilllegungen, Werksschließungen) gekennzeichnet sind, der zwar erhebliche Anpassungsprobleme mit sich bringt, aber auch neue Chancen eröffnet. In Reaktion hierauf werden unterschiedliche Strategien der Aufwertung, Revitalisierung, Modernisierung und Bestandssicherung verfolgt. So betreibt die Stadt Nürnberg in großem Umfang Sanierungsverfahren (u.a. neun abgeschlossene bzw. abzuschließende sowie ein laufendes Verfahren) und setzt Fördermittel der verschiedenen Programme (teilweise mit räumlichen Überlagerungen) ein: u.a. Soziale Stadt (vier Gebiete, eines in Vorbereitung, Aktive Stadt- und Ortsteilzentren (ein Gebiet), Ziel-II-Förderung (ein Gebiet). Nürnberg blickt dabei auf lange und wegbereitende Erfahrungen in der behutsamen Stadterneuerung zurück.

Großes Augenmerk wird in der Nürnberger Stadtentwicklung aktuell auf die Begleitung des Strukturwandels in der Weststadt, die Behebung des Strukturgefälles innerstädtischer Quartiere und die Entwicklung sinnvoller Nachnutzungen für die immer zahlreicheren, brachliegenden innenstadtnahen Bahnflächen gelegt.

Schwerpunkte der diesjährigen Veranstaltung sind:

Integrierte Stadtentwicklung

· Von der behutsamen Stadterneuerung bis zur Sozialen Stadt
· Baukultur und Stadtidentität im öffentlichen Raum
· Nationale Stadtentwicklungspolitik und das Projekt "koopstadt"
· Urbane Lebensqualität
· Profilierung der Innenstadt
· Altstadt für alle
Stadtumbau West
· Vision Weststadt: Experimente und Kreativität
· Strukturwandel durch große Werksschließungen
· Auswirkungen auf die gesamtstädtische Entwicklung
· Ökonomische Innovation und kreative Milieus
· Hybride Konversion
. Wohnen in der Nische
Soziale Stadt
· Programmgebiete der Sozialen Stadt
· Besondere Nutzergruppen in der Stadt
· Übergang Schule Beruf
· Internationale Drehscheibe Südstadt
Der Teilnehmerkreis setzt sich aus den Bereichen Stadterneuerung, Denkmalschutz und Denkmalpflege, Sozialplanung und Stadtteilmanagement, Stadtentwicklung und Stadtplanung sowie aus Wohnungsbau-, Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaften

Leitung: Dipl.-Ing. Wolf-Christian Strauss, Dr. Angela Uttke

Tagungsort: Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6, 90403 Nürnberg

Teilnehmergebühr: 15.- Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten, 75.- Euro für alle anderen Teilnehmer/innen.

Die Kosten für die Kaffeepause sowie den Mittagimbiss am Donnerstag sind im Teilnehmerbeitrag enthalten. Weitere Kosten für Essen, Fahrt, Übernachtung und den Segelausflug tragen die Teilnehmer/innen selbst.

Anmeldung und Anfragen: Sylvia Bertz, Deutsches Institut für Urbanistik, Zimmerstraße 15, 10969 Berlin, Telefon: 030/39001-258, Telefax: 030/39001-268, E-Mail: bertz@difu.de.

Weitere Informationen im Netz
http://www.difu.de/veranstaltungen/2010-05-05/40-interkommunaler-erfahrungsaustausch-zur-stadterneuerung.html
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut - mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) - bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Photochemische Deracemisierung chiraler Verbindungen gelungen: Das verschwundene Spiegelbild

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was die Tiefsee über die Sterne verrät

18.12.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics