Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforscher diskutieren Zusammenhang von HPV-Infektionen und Kopf-Hals-Tumoren

31.10.2016

Internationale Tagung am 3. und 4. November in Leipzig

Der Zusammenhang von Infektionen mit humanen Papillomviren (HPV) und Kopf-Hals-Tumoren steht im Mittelpunkt eines Internationalen Symposiums am 3. und 5. November 2016 in Leipzig. Wie Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Leipzig und wissenschaftlicher Leiter des Symposiums, erläutert, spielen Infektionen mit HPV bei der Entstehung von Kopf-Hals-Tumoren eine wachsende Rolle:


Prof. Andreas Dietz, Direktor der HNO-Klinik am UKL.

Stefan Straube/UKL

„In manchen Bereichen der USA gibt es bis zu 90 Prozent einen Zusammenhang zwischen HPV und Kopf-Hals-Tumoren, in Deutschland liegen wir bei 25 bis 30 Prozent. Durch die Arbeiten der internationalen Spitzenforscher, die wir für unsere Veranstaltung gewinnen konnten, wird deutlich gemacht, dass Informationen zur Genetik und zur Tumorbiologie höchst bedeutsam sind für die Wahl der Therapiestrategien.“

Auf dem Kopf-Hals-Symposium in Leipzig werden renommierte Experten der klinischen Forschung erwartet, die neue vielversprechende Therapieansätze präsentieren. „Klinische Studien weisen darauf hin, dass HP-Viren sehr gut auf neue immun-onkologische Therapieansätze reagieren“, so Prof. Dietz. „Beispielsweise ist es heute möglich, mit Medikamenten die körpereigenen Immunzellen für den Kampf gegen den Krebs zu aktivieren. Den Tumorzellen, die dem Immunsystem Ungefährlichkeit vorgaukeln, wird sozusagen die Maske weggerissen.“

Wichtig dafür sind Erkenntnisse zur Tumorbiologie und zur Genetik. Nicht nur Studien in den USA, auch das in Leipzig angesiedelte LIFE-Großforschungsprojekt zeigt, dass eine genetische Charakterisierung möglich ist.

„Um es einfach zu sagen: Wir können differenzieren den Tumortyp, der einen Missbrauch von Tabak und Alkohol als Ursache hat, im Unterschied zum Tumortyp, der eine HPV16-Assoziation hat“, so Prof. Dietz. „Warum ist die Unterscheidung wichtig? Weil der HVP16-Typ besser auf Therapien anspricht, besonders auf die neuen immun-onkologischen.“ Auf dem Symposium, zu dem etwa 100 Ärzte und Wissenschaftler aus Europa und den USA nach Leipzig kommen, werden zudem neue minimal-invasive und transorale Operationstechniken bei Kopf-Hals-Tumoren diskutiert.

Prof. Dietz wurde unterdessen zum Sprecher des neuen Tumorzentrums Leipzig gewählt. Dieses widmet sich der Zusammenarbeit von Universitätsklinikum Leipzig, Klinikum St. Georg, Helios Park-Klinikum Leipzig, Helios Klinik Schkeuditz, Helios Klinik Leisnig, St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig, Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig, Sana Kliniken Leipziger Land, Kreiskrankenhaus Torgau „Johann-Kenntmann“, Kliniken Delitzsch und Eilenburg (Kreiskrankenhaus Delitzsch), Klinikum Döbeln, Collm Klinik Oschatz, Muldentalklinken (Krankenhaus Grimma und Krankenhaus Wurzen), Sachsen-Klinik Naunhof und einer Vielzahl von niedergelassenen Ärzten zum Vorteil der Krebspatienten der Region. Aufgaben des Tumorzentrums sind beispielsweise die Vernetzung aller Beteiligten, eine Qualitätssicherung der onkologischen Versorgung und die Förderung einer patientenorientierten Forschung.

Info:
Symposium HPV-Infektion und Kopf-Hals-Tumoren
3. und 4. November 2016
Seaside Park Hotel Leipzig

Helena Reinhardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovationstage 2020 – digital
06.08.2020 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital
04.08.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics