Innovationstag Lasertechnik – Additive Fertigung mit dem Laser

Mit selektivem Laserstrahlschmelzen von Magnesium und Magnesiumlegierungen lassen sich hochkomplexe Geometrien flexibel und präzise fertigen. LZH

Konventionelle Bearbeitungsverfahren können durch Lasertechnologie ergänzt oder sogar ersetzt werden. Die Einsatzgebiete insbesondere für laseradditive Verfahren sind dabei breit gefächert.

So erlaubt die Technologie die Realisierung komplexer Geometrien, die konventionell nicht produziert werden können, sowie die wirtschaftliche Fertigung individualisierter Bauteile auch bei kleinen Losgrößen.

Experten aus Industrie und Forschung erläutern den aktuellen Stand der Technik, berichten über neueste Trends und zeigen neben den Anwendungsoptionen für kleine und mittelständische Unternehmen auch relevante Marktentwicklungen auf.

Von nano bis makro: Metalle und Kunststoffe mit dem Laser additiv fertigen

Vielseitig ist die laseradditive Fertigung aber nicht nur im Hinblick auf ihre Einsatzmöglichkeiten: Der Fertigungsmaßstab reicht von nano bis makro. Und die Bandbreite der Werkstoffe reicht von Metallen wie zum Beispiel Baustahl und Magnesium bis hin zu Polymeren. Wie diese laserbasierten Verfahren in der Praxis ablaufen, veranschaulichen mehrere Live-Vorführungen.

Industrie und Forschung im direkten Dialog

Als wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung unterstützt das LZH Unternehmen bei der Implementierung von laserbasierten Prozessen und deren Optimierung. Nicht nur anlässlich des Innovationstages stehen die Experten des LZH den Anwendern aus der Industrie für Fragen zur Verfügung.

http://www.lzh.de/innovationstag2016 – Programm und Informationen zur Anmeldung. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Media Contact

Dr. Nadine Tinne Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Hydrothermalfeld durch MARUM-Expedition entdeckt

Heiße Quellen treten weltweit an Spreizungsrücken der Erdplatten auf. Am 500 Kilometer langen Knipovich-Rücken, gelegen zwischen Grönland und Spitzbergen, waren Hydrothermalquellen bisher unbekannt. Während der 109. Expedition mit dem Forschungsschiff…

Virtuelle Reise durch Mund, Kiefer und Zähne

Eine Virtual-Reality-Brille (VR) soll Studenten der Zahnmedizin zukünftig beim Lernen, der Diagnostik und später auch in der Patientenbehandlung unterstützen. Das Team der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Regensburg (UKR)…

TU Dresden erforscht energieeffiziente Funkzugangsnetze der Zukunft

Startschuss für DAKORE: Mobilfunknetze sind wahre Stromfresser. Aktuell verbrauchen alleine die Funkzugangsnetze in Deutschland jährlich ca. 750 GWh an elektrischer Energie, also ungefähr so viel wie 250.000 Privathaushalte. Basierend auf…

Partner & Förderer