Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schuhe aus dem Drucker?

11.08.2017

BMBF-FORUM Materialforschung mit 3 Fördermaßnahmen zur WerkstoffWoche

Schicht für Schicht zum Endprodukt: Ressourcenschonende Fertigungsverfahren, bei denen Bauteile etwa im 3D-Druck auf Basis von CAD-Daten durch schichtweisen Aufbau entstehen, haben in den letzten Jahren vor allem auch in der Serienproduktion zunehmend an Bedeutung gewonnen.


Referenzmuster von IETEC Orthopädische Einlage GmbH


MatRessource

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verschmelzt zu dem brandaktuellen Thema deshalb am 28. September 2017 zum BMBF-FORUM Materialforschung „Ressourceneffizienz und additive Fertigung“ drei Fördermaßnahmen. Es findet im Rahmen der Werkstoffwoche 2017 auf dem Gelände der Messe Dresden statt.

In neun Fachvorträgen renommierter Experten aus Wissenschaft und Industrie – etwa der BMW Group, der Siemens AG oder dem Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik (IWM) – bietet das Symposium nicht nur einen Überblick über jene Forschungsprojekte, die im Rahmen der erfolgreichen BMBF Förderinitiative „Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft“ (MatRessource) gefördert werden:

Anhand konkreter Beispiele additiver Verfahren zur Steigerung der Materialeffizienz im Automobil- und Leichtbau, zum Korrosionsschutz oder zum Einsatz bei intermetallischen Werkstoffen oder dem Multimaterialdruck von Keramiken zeigt es vor allem auch, wohin sich die innovativen Schichtbautechnologien der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik – und damit die deutsche Industrie – in naher Zukunft entwickeln wird. Selbst die Frage, ob wir bald Schuhe aus dem 3D-Drucker tragen, kommt dabei aufs Tapet.

Eine abschließende Podiumsdiskussion „Ressourceneffizienz und additive Fertigung“ mit Experten aus Wissenschaft und Industrie geht der Frage nach, wo die Chancen, aber auch die Grenzen der additiven Fertigung heute liegen. Projektverbünde aus den drei Förderinitiativen MatRessource, „Photonische Prozessketten“ und „ProMat_3D“ präsentieren ihre aktuellen Forschungsergebnisse und Exponate im Rahmen der Ausstellung „MatRessource-Pavillon“

Das BMBF-FORUM Materialforschung steht allen Interessierten offen.

Allgemeines:

Mit seiner Förderinitiative MatRessource fördert das BMBF seit 2012 Projekte, die sich um eine Reduzierung von ökologisch kritischen oder seltenen und damit teuren Rohstoffen vor allem in den High-Tech-Zukunftsfeldern Mobilität, Energie, Umweltschutz, Sicherheit, Gesundheit oder Kommunikation bemühen. Von Anfang an begleitet MaRKT unter der Federführung der DGM gemeinsam mit der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. (DECHEMA) und der Gesellschaft für Korrosionsschutz (GfKorr) die Projekte mit inhaltlicher Expertise, vor allem aber mit organisatorischem Knowhow sowie mit vernetzenden bzw. öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen, die dem Erkenntnistransfer dienen und die Ergebnisse von MatRessource publik machen sollen.

Die Werkstoffwoche 2017 findet vom 27. bis 29. September auf dem Gelände der Messe Dresden statt. Ausgerichtet wird sie von der DGM gemeinsam mit dem Stahlinstitut VDEh. Additive Fertigung ist diesmal ein Schlüsselthema. Zur Werkstoffwoche 2015 kamen rund 1.800 Werkstoffexperten aus aller Welt.

Ansprechpartnerin:

Dipl-Ing. Fahima Fischer
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM)
MaRKT-Team
Telefon: +49(0)170-4159816
E-Mail: matressource@dgm.de

Dipl.-Ing. Fahima Fischer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics