Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REACH ist da – GHS auch !!

23.02.2010
Experten diskutieren im HDT neue EU-Chemikalienregelung

Jeden Tag werden tausende von Chemikalien verwendet, über die es oft nur unzureichende Informationen gibt. Das ändert sich: Die EU-Mitgliedsländer haben sich auf eine verbindliche Regelung für Chemikalien geeinigt: die so genannte REACH-Verordnung sorgt für eine bessere Informationsgrundlage und nimmt dabei die Industrie in die Pflicht. Das Essener Haus der Technik (HDT) wendet sich im Rahmen einer Vortragsveranstaltung mit namhaften Experten an die Betroffenen und versucht, zentrale Fragen zu klären.

Die Zielrichtung der REACH-Verordnung steht fest: Der Handel mit chemischen Substanzen soll sicherer gestaltet werden - und das EU-weit. REACH steht für Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien. Es dürfen nur noch Stoffe in den Verkehr gebracht werden, zu denen ein ausreichender Datensatz vorliegt. Gefordert werden dabei Daten für alle Stoffe, die in einer Menge von mehr als einer Tonne pro Jahr hergestellt oder in die EU importiert werden. Hier stehen die Unternehmen in der Pflicht, diese Stoffe in einer zentralen Datenbank registrieren zu lassen. Zudem sollen auch mehr als 30.000 Chemikalien auf den Prüfstand gestellt werden, die vor 1981 auf den Markt gekommen sind. Bislang mussten nämlich lediglich die so genannten Neustoffe, die erstmals nach 1981 vermarktet wurden, auf ihre Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit untersucht werden.

Die Resonanz auf die Verordnung ist höchst unterschiedlich. Industrie, Politik, Umweltverbände und Wissenschaftler diskutieren seit langem lebhaft die möglichen Konsequenzen der Verordnung. Die Verunsicherung ist gerade auf Seiten der chemischen Industrie groß, sieht sie sich doch nach Expertenschätzungen durch REACH mit Kosten von rund acht Milliarden Euro konfrontiert. „Da stellen sich natürlich eine Reihe von Fragen“, sagt Dr. Volker J. Soballa von der Evonik Degussa GmbH. Das Essener Haus der Technik hat daher eine Vortragsveranstaltung ins Leben gerufen, die der Fachmann leitet. Am 14. April 2010 treffen sich namhafte Experten in Essen, um den Teilnehmern einen Einblick in den aktuellen Stand der Diskussion zu vermitteln und bestehende Fragen zu klären. „Die REACH-Verordnung ist da!“, so Dr. Soballa. „Nun geht es für alle Betroffenen darum, sich darauf einzustellen und vor allem sachlich die Änderungen abzuwägen.“

Was ändert sich durch REACH? Wie können mögliche Nachteile ausgeglichen oder vermieden werden? Welche Konsequenzen hat die Verordnung für die Hersteller, die Käufer und Verwender von Chemikalien? Die Bandbreite der Fragen bezüglich der geplanten EU-Verordnung ist groß.

Einen Tag später, am 15. April 2010, steht das „Global Harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS)“ im Mittelpunkt.

Zu den Kernelementen von GHS gehören neue Symbole, Signalwörter, die Einführung von Gefahrenhinweisen (hazard statements) und Sicherheitshinweisen (precautionary statements) sowie Gefahrenklassen (hazard classes), welche die Natur der Gefahr beschreiben und in Gefahrenkategorien (hazard categories) unterteilt werden. Am 20. Januar 2009 trat die Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 – „CLP-(EU-GHS)-Verordnung“ genannt in Kraft. Ab dem 1. Dezember 2010 müssen Stoffe und ab dem 1. Juni 2015 Gemische nach CLP gekennzeichnet werden; erlaubt ist es aber schon jetzt. Die Veranstaltung wird von Herrn Prof. Dr. Thomas Gebel, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund geleitet.

Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte auf Anfrage beim Haus der Technik, Tel. 0201/1803-344 (Frau Stossun), Fax 0201/1803-346, eMail: information@hdt-essen.de bzw. im Internet unter

www.gefahrstoffbeauftragter.eu

Pressekontakt

Haus der Technik e.V.
Dipl.-Ing. Kai Brommann
Hollestraße 1, 45127 Essen
Tel. 0201 – 18 03 251, Fax. 0201 – 18 03 269
E.Mail: k.brommann@hdt-essen.de

Kai Brommann | Haus der Technik e.V.
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de
http://www.gefahrstoffbeauftragter.eu

Weitere Berichte zu: EU-Chemikalienregelung GHS HDT REACH REACH-Verordnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics