Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Expedition Zukunft" fährt 2009 durch Deutschland

19.11.2008
Die Max-Planck-Gesellschaft organisiert erstmals in Deutschland eine Wissenschaftsausstellung in einem Zug

Ab März 2009 wird eine neuartige, mobile Ausstellung die Öffentlichkeit auf eine Entdeckungsreise in die Wissenschaft und deren Bedeutung für die Zukunft unseres Landes einladen.

In zwölf umgebauten Eisenbahnwagen können die Besucher in verschiedene Themenwelten eintauchen, von der Kosmologie und Teilchenphysik, der Nanotechnologie und Hirnforschung bis zur angewandten und industriellen Forschung in Produktion, Landwirtschaft, Energie, Umwelt oder Mobilität. Organisiert von einem Projektteam der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) bietet der Zug ein umfassendes Bild der deutschen Forschungslandschaft, von Max-Planck- und anderen Forschungsinstituten über die Universitäten bis hin zur Forschung in der Industrie.

Als Beitrag zum Wissenschaftsjahr 2009 wird der Ausstellungszug "Expedition Zukunft" von Frühjahr bis Oktober in 60 Städten in ganz Deutschland Station machen und den Besuchern vorstellen, wie Wissenschaft und Forschung unser Leben in den kommenden 10 bis 15 Jahren verändern werden. Die Ausstellung rückt aktuelle Spitzenforschung in den Vordergrund und zeigt das Potential der deutschen Forschungslandschaft, gerade in fächerübergreifenden Bereichen.

Wissenschaft und Technik sind von wachsender Bedeutung für das Leben eines jeden Einzelnen, dennoch sind viele aktuelle Entwicklungen der internationalen Forschung nicht oder nur in Ansätzen bekannt. Auch wenn ein besseres Verständnis wissenschaftlicher Themen nicht automatisch zu mehr Akzeptanz für Forschung und Technologie führt, stößt die Wissenschaft doch überwiegend auf positives Interesse. Die "Expedition Zukunft" will die Besucher mit ihrem heutigen Wissensstand und bei ihren eigenen Problemen abholen und sie dazu einladen darüber mitzureden, wie wir in Zukunft mit bekannten oder neuen, aber kontroversen Technologien umgehen oder auf welche Weise wir auf die globale Erwärmung und Energieverknappung reagieren wollen.

Daneben kommen aber auch klassischen Fragen nicht zu kurz, die sich die Menschheit seit Anbeginn stellt: Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Um etwa diese Frage zu beantworten, startet die Expedition mit dem Stammbaum des Menschen und geht danach bis an den Anfang des Universums und ins Innerste der Materie, den Forschungsgebieten von verschiedenen Max-Planck-Instituten. In kleinste Bereiche geht es auch bei den Nano- und Biowissenschaften, die durch die radikalen Fortschritte im Verständnis physikalischer, chemischer und biologischer Prozesse auf der atomaren und molekularen Ebene immer mehr zusammenwachsen.

Künstliche Materialien werden kontinuierlich verbessert, lassen vollkommen neuartige Eigenschaften zu und erfüllen maßgeschneiderte Funktionen. Diese häufig von biologischen Prinzipien inspirierten Materialien werden in den nächsten 10 bis 20 Jahren viele Produkte und Verfahren revolutionieren, sei es im täglichen Umgang mit ihnen oder durch ihre Integration zu immer leistungsfähigeren Systemen.

Die Ausstellung spannt so den Bogen von grundlegenden Entwicklungen in vielen Max-Planck-Instituten und anderen Forschungseinrichtungen bis hin zu möglichen Antworten, die diese für die drängenden Fragen unserer Zeit liefern können. Wissenschaft und Forschung sind mit einem für 2010 anvisierten "Umsatz" von nahezu drei Prozent der nationalen Wertschöpfung ein eigener Wirtschaftszweig. Die Expedition Zukunft soll deshalb auch zeigen, dass es sich lohnt, Wissenschaftler zu werden, beziehungsweise Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften in seine Laufbahn zu integrieren. Sie sind wichtige Voraussetzung für gutdotierte Arbeitsplätze in vielen Wirtschaftsunternehmen.

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics