Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Profit statt Ethos. Der Niedergang der Medienkultur?

07.11.2012
Akademie-Forum am 16.11.2012 in Leipzig

Am Freitag, 16. November 2012, 16 Uhr, findet in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig ein Akademie-Forum zum Thema "Profit statt Ethos.

Der Niedergang der Medienkultur?" statt. In einer Podiumsdiskussion debattieren Journalisten und Wissenschaftler über den Wandel des Journalismus im digitalen Zeitalter und über den drohenden Verlust moralischer Leitlinien in der heutigen Medienlandschaft.

Den Einführungsvortrag "Medienethik 2.0 – ein Niedergang der Medienkultur?" hält Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz (Universität Bremen). Teilnehmer der Podiumsdiskussion sind außerdem Christoph Drösser von der Wochenzeitung DIE ZEIT (Hamburg) und Bertram Weiß (Hamburg), der erst kürzlich mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet wurde und unter anderem als Autor für das Magazin GEO tätig ist. Es moderiert Akademie-Präsident Prof. Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer (Universität Leipzig).

Die Rahmenbedingungen für journalistisches Arbeiten haben sich gravierend verändert. Zum einen verursachen globale wirtschaftliche Umbrüche besonders für die Printmedien einen steigenden ökonomischen Druck, der die Recherchemöglichkeiten und -qualität (z.B. durch eigene Korrespondenten) oftmals einschränkt.

Der Anspruch, genügend Leser zu halten oder neue zu gewinnen, mündet nicht selten in dem Versuch, durch polarisierende Berichte und Debatten, schnell publizierte Meldungen und reißerische Schlagzeilen, möglichst viel Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Zum anderen sind die Möglichkeiten journalistischen Arbeitens, die sich durch neue Medien bieten, Fluch und Segen zugleich. Kaum hat ein Ereignis stattgefunden, gibt es heutzutage die ersten Kommentare auf Twitter, Facebook und Co. – der Erwartungsdruck, dass die entsprechend sauber recherchierte Hintergrundberichterstattung spätestens am Folgetag in der Zeitung zu lesen ist, steigt.

Doch je genauer ein journalistischer Bericht sein soll, umso weniger lässt er sich meist auf eine plakative Schlagzeile reduzieren. Zunehmend sind Journalisten außerdem auf anonymisierte Quellen angewiesen. Enthüllungsportale wie WikiLeaks und WikiPlag scheinen derzeit Hochkonjunktur zu haben. Wie sollen professionelle Kommunikatoren künftig mit den neuen Inhalten und ihren teils intransparenten Quellen und Autoren, auch dem Verschwimmen der Grenzen zwischen Privatheit und Öffentlichkeit, umgehen? Die Kommunikations- und Medienethik trennt ursprünglich die Ebenen der Produktion und der Rezeption von Medieninhalten. Doch ist das noch möglich in Zeiten, in denen die Nutzer selbst Inhalte erstellen und verbreiten? Und welche moralischen Leitlinien greifen dabei eigentlich für wen? Korporative Kodizes wie der Pressekodex sind dem (bloggenden) Publikum ohnehin meist nicht vertraut. Führt dies zunehmend zu ungeprüften Inhalten, also weniger Qualität, und zu mehr Boulevard, also weniger kritischem Diskurs, in der öffentlichen Kommunikation? Wie passt dies alles noch zusammen mit dem Berufsethos eines Journalisten?

Diese und weitere Fragen werden Gegenstand des Akademie-Forums sein. Interessenten sind herzlich willkommen.
Weitere Informationen unter http://www.saw-leipzig.de/medienkultur

Freitag, 16. November 2012, 16 Uhr
Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig,
Karl-Tauchnitz-Straße 1, 04107 Leipzig

Akademie-Forum
Profit statt Ethos. Der Niedergang der Medienkultur?

Einführungsvortrag
Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz: Medienethik 2.0 – ein Niedergang der Medienkultur?

Podiumsdiskussion mit

Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz (Universität Bremen),
Christoph Drösser (DIE ZEIT, Hamburg),
Bertram Weiß (GEO-Autor, Hamburg) und
Prof. Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer (Universität Leipzig / Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig)

Agnes Schaefer | idw
Weitere Informationen:
http://www.saw-leipzig.de/medienkultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet
20.09.2019 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Frische Ideen zur Mobilität von morgen
20.09.2019 | Technische Hochschule Deggendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics