Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019

120 Fachleute diskutierten bei DBU-Sommerakademie mögliche Lösungsansätze

„Wir brauchen Innovationen auf unterschiedlichen Ebenen. Neben neuen Technologien brauchen wir auch neue Geschäftsmodelle, um Kunststoffe im Kreislauf zu führen. Auch wenn es noch offene Fragen gibt, die Zeit zum Handeln ist gekommen.“ – Dieses Fazit zog Dr. Maximilian Hempel, Abteilungsleiter Umweltforschung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), am Ende einer dreitägigen Veranstaltung der DBU im niedersächsischen Loccum, bei der das weltweite Plastikproblem im Mittelpunkt stand. Prof. Dr. Antje Boetius, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts (Bremerhaven) und DBU-Umweltpreisträgerin 2018, gab vor rund 120 Teilnehmern zu bedenken, dass Meere und Ozeane Klimawandel, Überfischung, Versauerung und Plastikmüll ausgesetzt seien.


Sind Kunststoffe in der Umwelt (un-)vermeidbar? Mit jährlich rund 130.000 Tonnen Mikroplastik durch Reifenabrieb nimmt der Straßenverkehr in Deutschland einen Spitzenplatz ein.

© DBU/Heemann

(Rechtliches: Die Verwendung dieses Bildes ist ausschließlich im Rahmen redaktioneller Berichterstattung mit inhaltlichen Bezügen zur Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) erlaubt. Das Bild kann zu diesem Zweck vervielfältigt und kostenlos veröffentlicht werden. Die Bearbeitung des Bildes ist nicht erlaubt. Verkleinerungen oder Vergrößerungen, die der technischen Aufbereitung zum Zweck der optimalen Vervielfältigung dienen, sowie eine den zentralen Sinn des Bildes nicht entstellende Ausschnittwahl sind zulässig.)

„Alles, was wir an Land tun, hat Konsequenzen für das Meer“, so Boetius. Die Ozeane seien schon bis zum Nordpol und bis hinunter in die Tiefsee mit Plastik belastet. Beim großräumigen Einsammeln von Plastik aus den Meeren bestehe ein hohes ökologisches Schadenspotenzial.

5,4 Kilogramm Kunststoff landen pro Kopf und Jahr in der Umwelt

Deutlich gemacht wurden bei der DBU-Sommerakademie, die in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Loccum und dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT (Oberhausen) durchgeführt wurde, die besorgniserregenden Fakten: Drei Viertel des Meeresabfalls bestünden aus Kunststoff.

In Spitzbergen nahe dem Nordpol zum Beispiel, so Boetius, sei die Menge des angeschwemmten Mülls teilweise identisch mit dem Plastikaufkommen in chinesischen Flüssen. Zehn Prozent davon komme aus Deutschland – häufig aus der Fischerei. Plastik sei jedoch nicht nur in Ozeanen ein Problem, sondern auch an Land.

Jürgen Bertling vom Fraunhofer-Institut UMSICHT machte deutlich: „Jeder Deutsche gibt pro Jahr etwa 5,4 Kilogramm Kunststoffe in die Umwelt ab. Was wir davon sehen, ist etwa ein Viertel.“ Drei Viertel würden wir nicht sehen – Mikroplastik. Bertling: „Der Straßenverkehr ist auch das Sorgenkind der Kunststoffproblematik, nicht nur des Klimaschutzes.“ Mit jährlich rund 130.000 Tonnen Mikroplastik durch Reifenabrieb bedeute das einen Spitzenplatz.

Mehr Kunststoffe in den Kreislauf bringen

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies sprach von einer großen gesellschaftlichen Verantwortung, da „das heutige Tun noch viele Jahrhunderte lang Konsequenzen“ habe.

Auf die kritische Frage einer der sechs Schülerinnen der Ursulaschule (Osnabrück), warum die Politik nichts mache – die Schülerinnen interviewten die Redner für einen Filmbeitrag zur Veranstaltung –, verwies Lies auf das seit rund sechs Monaten gültige nationale Verpackungsgesetz. Es müsse gesetzliche Rahmenbedingungen geben, in denen die Unternehmen gleiche Wettbewerbschancen haben.

Eine Lösung sah er auch bei der Kreislaufwirtschaft: „Nichts darf mehr in den Umlauf gebracht werden, bei dem nicht klar ist, dass es wieder genutzt wird.“ Derzeit würden nur rund zwölf Prozent der Materialien stofflich verwertet. Auch hier will die DBU noch mehr als bisher aktiv werden, um innovative Projektideen von kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Kreislaufwirtschaft zu fördern.

Mit Verweis auf ein im April gestartetes Sonderprogramm für Startups sagte Hempel: „Junge, grüne Unternehmen sehen wir als vielversprechend an, um diesen großen gesellschaftlichen Wandel verstärkt in Gang zu setzen.“ Neue Geschäftsmodelle, die auf nachhaltige Digitalisierung setzten, könnten wertvolle Impulse setzen.

Für Verbraucher sind Gewohnheiten größte Hürde für Wandel

Weitere Lösungsansätze diskutierten die Teilnehmer in Arbeitskreisen. Neben dem Vermeiden von Kunststoffen, einem rechtlichen und verlässlichen Rahmen mit Zielvereinbarungen sei auch das Einpreisen der Umweltauswirkungen eine denkbare Stellschraube. Kunststoffe seien aber nicht per se zu verteufeln. Die Unternehmen müssten vorrangig qualitativ hochwertige und wiederverwertbare Produkte herstellen.

Schwer zu recycelnde Kunststoffe dagegen sollten vom Markt genommen oder besteuert werden. Verantwortlich für einen gesellschaftlichen Wandel seien sowohl die Gesetzgeber als auch die Hersteller und der Handel sowie die Verbraucher selbst. Für die Konsumenten stellten Gewohnheiten und Bequemlichkeit die größten Hürden für Verhaltensänderungen dar, was aber durchbrochen werden könne. Zum Beispiel, indem Exkursionen in Unverpackt-Läden angeboten würden.

Fotos nach IPTC-Standard zur kostenfreien Veröffentlichung unter www.dbu.de
Wir verwenden das generische Maskulinum für eine bessere Lesbarkeit unserer Texte.

Franz-Georg Elpers | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics