Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lösungen für Passivierung und Wafering: Fraunhofer CSP auf der EU PVSEC

27.08.2015

Mit zwei Fachvorträgen beteiligt sich das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP an der EU PVSEC, der größten internationalen Konferenz für Photovoltaik vom 14.-18. September in Hamburg. Dabei werden neue Lösungen zur Passivierung von Solarzellen ebenso vorgestellt wie Ergebnisse aus Vergleichsversuchen zum Wafer-Sägen. Zudem ist das Fraunhofer CSP mit zahlreichen Postern vertreten.

Mehr als 1300 Forschungsergebnisse von rund 6500 Autoren aus 86 Ländern werden auf der EU PVSEC vorgestellt und von den weltweit führenden Wissenschaftlern, Ingenieuren und Branchenvertretern aus dem Bereich der Photovoltaik diskutiert.


Im Biegeversuch können die Forscher des Fraunhofer CSP die mit unterschiedlichen Verfahren gesägten Siliziumwafer und Solarzellen miteinander vergleichen und bewerten.

© Fraunhofer CSP

»Die Solarindustrie ist weiterhin ein globaler Wachstumsmarkt, zudem entstehen gerade spannende neue Anwendungsfelder, etwa in extremen Klimaten. Die zentrale Herausforderung für die Branche ist dabei, gerade in Europa und Deutschland, die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Genau dafür präsentieren wir den führenden Köpfen aus Forschung und Entwicklung auf der PVSEC wertvolle Lösungen«, sagt Professor Jörg Bagdahn, Leiter des Fraunhofer CSP.

Marcus Gläser und Dr. Dominik Lausch vom Fraunhofer CSP stellen auf der Konferenz am Dienstag, 15. September, neue Ansätze zur Passivierung von Solarzellen vor. Sie haben die licht-induzierte und elektrisch-induzierte Passivierung von Bor-Sauerstoff-Verbindungen anhand der Ladezustandskontrolle von Wasserstoff verglichen und optimiert.

Felix Kaule referiert ebenfalls am Dienstag, 15. September, zur mechanischen Festigkeit von Wafern, die mit Diamantdraht oder in einer Slurry gesägt wurden, und betrachtet dabei den gesamten Prozess vom Wafer über die Zelle bis hin zur Zuverlässigkeit im Modul. Die Fraunhofer-Forscher haben für diese Fragestellung mit Hanwha Q CELLS innerhalb des InnoProfile-Transfer-Vorhabens DiaCell zusammengearbeitet.

Zudem sind auf der EU PVSEC zwölf Poster zu sehen, an denen Mitarbeiter des Fraunhofer CSP beteiligt waren. Die Bandbreite der Themen reicht dabei von Plasmatexturierung multikristalliner Solarzellen über die Mikrostrukturanalyse und Vorhersage der Kornorientierung in multikristallinen Solarzellen bis hin zum Thermal-Laser-Separation (TLS)-Prozess als neuer Methode zur Herstellung hocheffizienter Halbzell-Module.

»Die Themen der EU PVSEC in diesem Jahr zeigen, welch hohen Stellenwert die Materialforschung und die Mikrostrukturdiagnostik in der Photovoltaik haben«, sagt Bagdahn. »Genau für diese Fragestellungen präsentieren wir übrigens innovative Ansätze bei einer eigenen Veranstaltung, den PV Days am 27./28. Oktober am Fraunhofer CSP in Halle. Ich lade unsere Partner schon jetzt herzlich dazu ein.«

Weitere Informationen:

https://www.photovoltaic-conference.com/

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics