Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lösungen für Passivierung und Wafering: Fraunhofer CSP auf der EU PVSEC

27.08.2015

Mit zwei Fachvorträgen beteiligt sich das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP an der EU PVSEC, der größten internationalen Konferenz für Photovoltaik vom 14.-18. September in Hamburg. Dabei werden neue Lösungen zur Passivierung von Solarzellen ebenso vorgestellt wie Ergebnisse aus Vergleichsversuchen zum Wafer-Sägen. Zudem ist das Fraunhofer CSP mit zahlreichen Postern vertreten.

Mehr als 1300 Forschungsergebnisse von rund 6500 Autoren aus 86 Ländern werden auf der EU PVSEC vorgestellt und von den weltweit führenden Wissenschaftlern, Ingenieuren und Branchenvertretern aus dem Bereich der Photovoltaik diskutiert.


Im Biegeversuch können die Forscher des Fraunhofer CSP die mit unterschiedlichen Verfahren gesägten Siliziumwafer und Solarzellen miteinander vergleichen und bewerten.

© Fraunhofer CSP

»Die Solarindustrie ist weiterhin ein globaler Wachstumsmarkt, zudem entstehen gerade spannende neue Anwendungsfelder, etwa in extremen Klimaten. Die zentrale Herausforderung für die Branche ist dabei, gerade in Europa und Deutschland, die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Genau dafür präsentieren wir den führenden Köpfen aus Forschung und Entwicklung auf der PVSEC wertvolle Lösungen«, sagt Professor Jörg Bagdahn, Leiter des Fraunhofer CSP.

Marcus Gläser und Dr. Dominik Lausch vom Fraunhofer CSP stellen auf der Konferenz am Dienstag, 15. September, neue Ansätze zur Passivierung von Solarzellen vor. Sie haben die licht-induzierte und elektrisch-induzierte Passivierung von Bor-Sauerstoff-Verbindungen anhand der Ladezustandskontrolle von Wasserstoff verglichen und optimiert.

Felix Kaule referiert ebenfalls am Dienstag, 15. September, zur mechanischen Festigkeit von Wafern, die mit Diamantdraht oder in einer Slurry gesägt wurden, und betrachtet dabei den gesamten Prozess vom Wafer über die Zelle bis hin zur Zuverlässigkeit im Modul. Die Fraunhofer-Forscher haben für diese Fragestellung mit Hanwha Q CELLS innerhalb des InnoProfile-Transfer-Vorhabens DiaCell zusammengearbeitet.

Zudem sind auf der EU PVSEC zwölf Poster zu sehen, an denen Mitarbeiter des Fraunhofer CSP beteiligt waren. Die Bandbreite der Themen reicht dabei von Plasmatexturierung multikristalliner Solarzellen über die Mikrostrukturanalyse und Vorhersage der Kornorientierung in multikristallinen Solarzellen bis hin zum Thermal-Laser-Separation (TLS)-Prozess als neuer Methode zur Herstellung hocheffizienter Halbzell-Module.

»Die Themen der EU PVSEC in diesem Jahr zeigen, welch hohen Stellenwert die Materialforschung und die Mikrostrukturdiagnostik in der Photovoltaik haben«, sagt Bagdahn. »Genau für diese Fragestellungen präsentieren wir übrigens innovative Ansätze bei einer eigenen Veranstaltung, den PV Days am 27./28. Oktober am Fraunhofer CSP in Halle. Ich lade unsere Partner schon jetzt herzlich dazu ein.«

Weitere Informationen:

https://www.photovoltaic-conference.com/

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt
06.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren
03.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics