Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natur- und Sozialwissenschaften erforschen, bewerten und kommunizieren Risiken gemeinsam

12.03.2010
2. BfR-Symposium Risikokommunikation stellt interdisziplinäre Forschung in den Mittelpunkt

Verbraucherinnen und Verbraucher schätzen Risiken und Nutzen von Chemikalien im Alltag in etwa gleich hoch ein.

Diese Einschätzung bezieht sich auf Haushaltsreiniger als größte Produktgruppe, schließt aber auch kosmetische Mittel und Spielzeug ein. Obwohl Verbraucher nicht alle Sicherheitshinweise auf chemischen Produkten berücksichtigen, würden sie mehr Informationen zu Risiken auf der Verpackung begrüßen. Diese sollten leicht verständlich sein, zum Beispiel in Form von Symbolen.

Als Hauptverantwortliche für die Kommunikation von Risiken durch chemische Produkte sehen Verbraucherinnen und Verbraucher die Hersteller. Von staatlichen Institutionen erwarten sie vor allem deren Kontrolle. Das sind zentrale Ergebnisse eines Forschungsprojektes des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Neben weiteren Forschungsarbeiten wurde es auf dem Zweiten BfR-Symposium Risikokommunikation vorgestellt, das heute in Berlin zu Ende ging. "Wir haben das Symposium als interdisziplinäre Veranstaltung konzipiert, bei der sich Fachleute aus Sozial- und Naturwissenschaften über Fragen der Erforschung, Bewertung und Kommunikation von Risiken austauschen", sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.

Die Antwort auf die Frage, wie eine Gesellschaft angemessen mit spezifischen Risiken umgehen sollte, können Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften nur gemeinsam geben. Rund 100 Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Disziplinen aus Forschungseinrichtungen und öffentlichen Institutionen aus Deutschland und Österreich haben in den vergangenen beiden Tagen am Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin über diese Thematik diskutiert. Chemiker, Biologen und Mediziner, die Risiken wissenschaftlich bewerten, haben mit Soziologen und Psychologen, die erforschen, wie diese Risikobewertungen in der Bevölkerung aufgenommen und umgesetzt werden, gemeinsam die Brücke vom Labor- zum Küchentisch geschlagen. Deutlich wurde, dass die Verständigung aller Beteiligten über methodische Grenzen hinweg sowie die zielgruppengerechte Kommunikation wissenschaftlicher Erkenntnisse an Interessierte aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Medien, Verbänden, öffentlichen Institutionen, Nichtregierungsorgansiationen und der Verbraucherschaft von hoher Bedeutung sind.

Neben dem Projekt zur Risikowahrnehmung von chemischen Produkten im Alltag stellte die Abteilung Risikokommunikation gemeinsam mit den Abteilungen Chemikalien-, Lebensmittel- und Produktsicherheit des BfR weitere laufende und kürzlich abgeschlossene Projekte aus der sozialwissenschaftlichen Risikokommunikation zu naturwissenschaftlichen Themen vor. Darunter befinden sich eine Analyse von Internetforen zur Nanotechnologie, ein Konzept zur Indexierung von Risiken am Beispiel Produktsicherheit, Erkenntnisse zu Grenzen und Möglichkeiten der Kennzeichnung von Produkten, Analysen zur zielgruppengerechten Risikokommunikation zum Thema Nahrungsergänzungsmittel und ein Projekt zu der Frage, wie die Risikobewertungen des BfR zur Lebensmittelsicherheit die Risikowahrnehmung von Verbrauchern beeinflussen können.

Die Vorträge der Veranstaltung werden in Kürze auf der Internetseite des BfR http://www.bfr.bund.de unter dem Menüpunkt "Veranstaltungen" veröffentlicht. Unter dem Menüpunkt "Publikationen" stehen die bei der Veranstaltung vorgestellten Abschlussberichte der Forschungsprojekte in der Reihe BfR-Wissenschaft zum Herunterladen zur Verfügung.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics