Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die nachhaltige Stadt – ein Zukunftsmodell?

24.05.2013
Vor welchen Herausforderungen steht der urbane Raum und wie kann er nachhaltig gestaltet werden?
Einer ganzheitlichen Betrachtung folgen vom 4.-6. Juni 2013 Stipendiaten und Alumni der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sowie interessierte Gäste am Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart in einem DBU-Fachkolloquium.

Anmeldung und Information
Zu einer Teilnahme laden wir Sie als Vertreter der Medien herzlich ein. Bitte melden Sie sich formlos an: matthias.stier[at]igb.fraunhofer.de
Ort Fraunhofer-Institutszentrum, Hörsaal A+B, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart

Uhrzeiten und Programm
Di., 4. Juni 2013, 13–18.30 Uhr | Mi., 5. Juni 2013, 8–18.30 Uhr | Do., 6. Juni 2013, 8–13 Uhr

Weltweit leben schon heute mehr als die Hälfte aller Menschen in Städten. Die urbanen Ballungsgebiete wachsen und mit ihnen der Bedarf an Energie und Ressourcen. Die Herausforderungen, die die Verstädterung mit sich bringt, sind vielfältig. Sie reichen von neuen Mobilitätskonzepten für den Verkehr, über das Zusammenleben von Jung und Alt bis hin zu dezentralen und nachhaltigen Infrastrukturkonzepten, um beispielsweise die Versorgung mit Energie und Wasser sicherzustellen.

Aufgrund der ihnen eigenen Dynamik und ihrer Innovationskraft sind Städte ein Schlüssel zum Umsteuern in Richtung Nachhaltigkeit. Dies hat auch die Bundesregierung mit der »CO2-neutralen, energieeffizienten und klimaangepassten Stadt« in ihrer Hightech-Strategie erkannt.

Wie können wir die nachhaltige Stadt von morgen gestalten? Dieser Frage gehen vom 4. bis 6. Juni 2013 gut 25 Teilnehmer des über die DBU organisierten Fachkolloquiums nach. Das Gros der Teilnehmer stellen aktuelle und ehemalige Stipendiaten der DBU, vornehmlich Wissenschaftler aus den Disziplinen Biologie, Chemie, Physik und Ingenieurswissenschaften, aber auch der Philosophie, Politikwissenschaften und Ökonomie.

Die engagierten Experten wollen in einem ganzheitlichen und interdisziplinären Ansatz die vier Themenfelder »Ökonomie und Politik«, »Urbanen Umweltschutz technisch umsetzen – Stadtplanung, Mobilität und Energie«, »Diskurs und Kommunikation« sowie »Biologie und Umweltschutz« unter die Lupe nehmen und herausarbeiten, welche vielversprechenden Lösungsansätze es bereits gibt und wo noch Forschungsbedarf besteht. Die Ergebnisse werden in Form eines Tagungsbands für Politik, Forschung und Wirtschaft zusammengefasst.

»Im besten Fall entstehen im direkten Austausch bereits Projektideen, die wir weiter verfolgen können«, so Matthias Stier, Doktorand am Institut für Grenzflächenverfahrenstechnik und Plasmatechnologie IGVP der Universität Stuttgart und Mitinitiator des Fachkolloquiums.

Einen ersten Überblick über die Themen geben verschiedene Impulsvorträge. Zugesagt sind Beiträge zum Thema Bioraffinerie und Bioökonomie von Prof. Dr. Thomas Hirth, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB und des IGVP sowie zur Morgenstadt-Initiative der Fraunhofer-Gesellschaft von Steffen Braun, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Aus soziologischer Per-spektive reflektiert Dr. Fritz Reusswig vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung die Frage »Wie bauen wir die nachhaltige Stadt«.

Organisiert wird das DBU-Fachkolloquium von acht Stipendiaten der Bundesstiftung Umwelt. Gemäß dem gemeinsamen Grundverständnis, dass es sich bei urbanen Räumen um vielschichtige Systeme handelt, die eine multidisziplinäre Sichtweise erfordern, setzt sich das Organisationsteam aus Naturwissenschaftlern, Ingenieuren sowie Sozial- und Geisteswissenschaftlern zusammen, allen voran Dipl.-Ing. Matthias Stier und Dipl.-Bw. (FH) Lars Berger M.Sc. Stier untersucht in seiner Doktorarbeit am Fraunhofer IGB, wie Methan, der Hauptbestandteil von Biogas, zu Methanol als chemischem Grund-baustein umgesetzt werden kann. Berger analysiert wirtschaftliche Entscheidungsprozesse aus institutionenökonomischer Sicht am Beispiel der Wasserverschmutzung des Taihu-Sees in der Volksrepublik China.

Kontakt
Dipl.-Ing. Matthias Stier | Telefon +49 711 970-4075
Redaktion
Dr. Claudia Vorbeck | Telefon +49 711 970-4031
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/dbu
- Information und Anmeldung
http://www.igb.fraunhofer.de/content/dam/igb/de/documents/
pressemitteilungen/2013/agenda-dbu-nachhaltige-stadt.pdf
- Programm/Agenda

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/dbu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics