Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

München - Weltstadt mit Hirn

03.09.2012
Internationale Bernstein Konferenz 2012 mit vielfältigen Highlights aus der Hirnforschung vom 12. bis 14. September 2012 am Klinikum rechts der Isar

Das Denken verstehen – dies ist das ambitionierte Forschungsziel der Computational Neuroscience, in der Wissenschaftler aus Biologie, Medizin, Psychologie, Physik, Mathematik und Informatik zusammenarbeiten, um die Funktionsprinzipien des Gehirns besser zu verstehen.

Von 12. bis 14. September 2012 treffen sich über 400 internationale Wissenschaftler dieser Forschungsdisziplin in München zur Bernstein Conference for Computational Neuroscience 2012.

Die Konferenz wird am Mittwoch, dem 12. September 2012, um 14.00 Uhr im Hörsaalgebäude des Klinikums rechts der Isar (Einsteinstr. 1) mit der Übergabe des Bernstein Preises für Computational Neuroscience eröffnet. Mit bis zu 1,25 Millionen Euro, die über einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung gestellt werden, ist der Bernstein Preis einer der höchstdotierten wissenschaftlichen Nachwuchspreise weltweit. Mit der Förderung können hervorragende junge Wissenschaftlern eine eigenständige Arbeitsgruppe an einer deutschen Forschungseinrichtung aufbauen.

Im Anschluss wird zum ersten Mal der Valentin-Braitenberg-Preis – Das Goldene Neuron 2012 - vergeben. Der Preis wurde in Erinnerung an Professor Valentin Braitenberg ins Leben gerufen, einem der Gründungsdirektoren des Max Planck Instituts für biologische Kybernetik in Tübingen und Pionier der Computational Neuroscience in Deutschland. Der diesjährige Preis geht an Professor Moshe Abeles vom Gonda Multidisciplinary Brain Research Center in Israel. Professor Abeles hat mit seinen Forschungsarbeiten zur Struktur und Funktion der Schaltkreise in der Hirnrinde und seiner „Synfire Chain Theory“ die internationale Hirnforschung nachhaltig beeinflusst.

Speziell für die interessierte Öffentlichkeit wird am Donnerstag, dem 13.9. ab 20 Uhr ein allgemeinverständlicher Vortrag in deutscher Sprache angeboten. Professor Onur Güntürkün von der Ruhr-Universität Bochum wird in fesselnder Weise und aus erster Forscherhand erläutern, wie ausgerechnet Vögel, die lange landläufig als deutlich weniger intelligent als Primaten galten, einen eigenen Weg zu kognitiven Höchstleistungen gefunden haben. Der Vortrag ist öffentlich und kostenfrei, Anmeldung ist nicht erforderlich.
Ein weiteres Highlight der Konferenz ist der zweite „NeuroVision Film Contest“ mit Kurzfilmen, die Themen der Hirnforschung allgemeinverständlich darstellen. Die Filme werden während der Konferenz gezeigt und von einer hochkarätig besetzten Jury sowie dem Konferenzpublikum bewertet. Die Gewinner werden am Freitag, 14.9., um 15:50 bekanntgeben.

Im Verlauf der Konferenz halten mehr als zwanzig hochkarätige internationale Forscher eingeladene Vorträge und es werden über 250 Posterbeiträge gezeigt. Die Konferenz ist die Jahrestagung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience. Mit dieser Förderinitiative unterstützt das BMBF die neue Disziplin der Computational Neuroscience seit 2004 mit einem Gesamtvolumen von über 150 Millionen Euro. Das Bernstein Netzwerk ist nach dem deutschen Forscher Julius Bernstein benannt, der die erste biophysikalische Erklärung für die Ausbreitung von Nervensignalen geliefert hat.

Die diesjährige Bernstein Konferenz wird vom Bernstein Zentrum München ausgerichtet, das an der LMU koordiniert wird und an dem auch die TUM, das Max-Planck-Institut für Neurobiologie und die Firmen MED-EL und npi electronics beteiligt sind. Die Bernstein Konferenz 2012 wird in Zusammenhang mit dem internationalen Neuroinformatics Congress ausgetragen, der unmittelbar vorher (10.-12. September) am gleichen Konferenzort stattfindet.

Interessierte Journalisten sind herzlich zu der Konferenz und den Preisverleihungen eingeladen. Anmeldung wird bis zum 6.9. bei Dr. Simone Cardoso de Oliveira erbeten (Bernstein Koordinationsstelle, cardoso@bcos.uni-freiburg.de, Tel: 0761 – 203-9583). Nach Anmeldung können wir Sie mit exklusiven Vorab-Informationen über die Preisträger versorgen und bei Interesse persönliche Gespräche vereinbaren.

Dr. Simone Cardoso de Oliveira | idw
Weitere Informationen:
http://www.bccn2012.de/
http://www.nncn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet
20.09.2019 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Frische Ideen zur Mobilität von morgen
20.09.2019 | Technische Hochschule Deggendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics