Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MS Wissenschaft: Der Ozean geht per Schiff auf Reisen

15.04.2016

Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ startet Deutschland-Tour in Kiel

Das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ tourt mit seiner neuen Ausstellung „Meere und Ozeane“ in Anlehnung an das gleichnamige Wissenschaftsjahr 2016*17 durch Deutschland. Mit an Bord sind zahlreiche Exponate des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ und des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel. Die Tour des Wissenschaftsschiffes startet am Dienstag, 3. Mai, in Kiel. Hier ist es bis zum 8. Mai täglich geöffnet.


Mehr über nachhaltige Fischerei lernen und selbst in die Rolle des Fischers schlüpfen, das geht am ecoOcean.

Future Ocean

Die Ausstellung ist zentraler Bestandteil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Wissenschaft im Dialog (WiD) ausgerufenen Wissenschaftsjahres 2016*17. Sie richtet sich insbesondere an Schulen, Jugendliche und Familien und wird ab 12 Jahren empfohlen. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellungsgäste der „MS Wissenschaft“ gehen in diesem Jahr auf Forschungsexpedition: Sie tauchen ein in die beeindruckende Welt der Meere und Ozeane, erkunden Lebensräume wie Küste, Hochsee, Tiefsee oder Eismeer und bekommen einen Einblick in die vielseitige Arbeit von Forscherinnen und Forschern. Die Ausstellung „Meere und Ozeane“ zeigt, welche Bedeutung die Weltmeere für das Klima haben, welche Rolle sie als Rohstoffquelle spielen und wie wir die Ozeane schützen und sinnvoll nutzen können, ohne sie auszubeuten. Die interaktiven Ausstellungsstücke laden zum Entdecken und Ausprobieren ein.

Das GEOMAR präsentiert ein interaktives Exponat zur Erdbebenforschung. Besucherinnen und Besucher können selbst einen kleinen Erdstoß auslösen, der dann von einem seismischen Sensor registriert wird. Ein Sedimentkern zeigt, was Forschende daraus über die Geschichte des Ozeans erfahren können. Aus dem Kieler Exzellenzcluster kommt das Fischlängenspiel.

Hier lernen Besucherinnen und Besucher, wie groß beliebte Speisefische wie Scholle, Hering oder Dorsch sein müssen, bevor sie auf den Teller kommen dürfen. Sind sie zu klein, können sie sich nicht fortpflanzen und damit ist der Bestand gefährdet. Selbst ein Fischer sein und nachhaltig fischen, das geht am Spieltisch des Clusters, dem ecoOcean. Das Exponat „Müll im Meer“ zeigt, wie lange es dauert, bis sich Alltagsgegenstände im Meer abgebaut haben.

Über die Ausstellung hinaus gibt es am Mittwoch, 4. Mai, von 17 bis 19 Uhr ein „Meet the Scientist“, zu dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eingeladen werden, die an den Exponaten mitgewirkt haben. Sie erläutern den Besucherinnen und Besuchern an ihren Exponaten die wissenschaftlichen Hintergründe und beantworten Fragen. Das Fischlängenspiel und das Fischereispiel ecoOcean stellen mit Dr. Jörn Schmidt und Dr. Rüdiger Voss zwei Wissenschaftler der Arbeitsgruppe „Nachhaltige Fischerei“ des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ vor. Wissenschaftler des GEOMAR erklären die Erforschung von Erdbeben im Ozean.

Das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ ist ein umgebautes Binnenfrachtschiff mit einer Ausstellungsfläche von 600 Quadratmetern. Es ist seit 2002 im Rahmen der Wissenschaftsjahre jeden Sommer als schwimmendes Science Center quer durch Deutschland unterwegs. Am 3. Mai startet die „MS Wissenschaft“ ihre neue Tour in Kiel und besucht bis Anfang September insgesamt 35 Städte im Norden Deutschlands. Im Jahr 2017 wird die „MS Wissenschaft“ dann auf Wasserstraßen im Süden Deutschlands unterwegs sein.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Die Ausstellung ist vom 3. bis 8. Mai täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet (am 3. Mai ab 14 Uhr). Schulklassen können das Schiff nach Anmeldung über das Online-Buchungssystem ab 9 Uhr besuchen. Gruppenanmeldungen auf www.ms-wissenschaft.de/tour unter der jeweiligen Stadt.
Ort: „MS Wissenschaft“, Kiel, Hörn am Willy-Brandt-Ufer

Fotos stehen zum Download bereit:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-110-1.jpg
Das Fischlängenspiel des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ ist eines der interaktiven Exponate der Ausstellung „Meere und Ozeane“ auf der MS Wissenschaft. Foto/Copyright: Ilja Hendel/Wissenschaft im Dialog"

www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-110-2.jpg
Mehr über nachhaltige Fischerei lernen und selbst in die Rolle des Fischers schlüpfen, das geht am ecoOcean. Foto: Future Ocean

www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-110-3.jpg
Aktiv Erdbebenforschung erleben: Besucher können selbst kleine Erschütterungen auslösen, die von einem seismischen Sensor registriert werden. Foto: Jan Steffen, GEOMAR

Weitere Informationen:
- Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ www.futureocean.org
- GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel www.geomar.de
- Informationen zum Wissenschaftsjahr www.wissenschaftsjahr.de
- Informationen zur MS Wissenschaft www.ms-wissenschaft.de

Ansprechpartner:
Andreas Villwock, GEOMAR Helmholz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Öffentlichkeitsarbeit, Telefon: +49-431-600-2802, presse@geomar.de
Friederike Balzereit, Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“, Öffentlichkeitsarbeit, Telefon: +49-431-880-3032, fbalzereit@uv.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2016-110-mswissenschaft

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics