Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MS Wissenschaft: Der Ozean geht per Schiff auf Reisen

15.04.2016

Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ startet Deutschland-Tour in Kiel

Das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ tourt mit seiner neuen Ausstellung „Meere und Ozeane“ in Anlehnung an das gleichnamige Wissenschaftsjahr 2016*17 durch Deutschland. Mit an Bord sind zahlreiche Exponate des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ und des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel. Die Tour des Wissenschaftsschiffes startet am Dienstag, 3. Mai, in Kiel. Hier ist es bis zum 8. Mai täglich geöffnet.


Mehr über nachhaltige Fischerei lernen und selbst in die Rolle des Fischers schlüpfen, das geht am ecoOcean.

Future Ocean

Die Ausstellung ist zentraler Bestandteil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Wissenschaft im Dialog (WiD) ausgerufenen Wissenschaftsjahres 2016*17. Sie richtet sich insbesondere an Schulen, Jugendliche und Familien und wird ab 12 Jahren empfohlen. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellungsgäste der „MS Wissenschaft“ gehen in diesem Jahr auf Forschungsexpedition: Sie tauchen ein in die beeindruckende Welt der Meere und Ozeane, erkunden Lebensräume wie Küste, Hochsee, Tiefsee oder Eismeer und bekommen einen Einblick in die vielseitige Arbeit von Forscherinnen und Forschern. Die Ausstellung „Meere und Ozeane“ zeigt, welche Bedeutung die Weltmeere für das Klima haben, welche Rolle sie als Rohstoffquelle spielen und wie wir die Ozeane schützen und sinnvoll nutzen können, ohne sie auszubeuten. Die interaktiven Ausstellungsstücke laden zum Entdecken und Ausprobieren ein.

Das GEOMAR präsentiert ein interaktives Exponat zur Erdbebenforschung. Besucherinnen und Besucher können selbst einen kleinen Erdstoß auslösen, der dann von einem seismischen Sensor registriert wird. Ein Sedimentkern zeigt, was Forschende daraus über die Geschichte des Ozeans erfahren können. Aus dem Kieler Exzellenzcluster kommt das Fischlängenspiel.

Hier lernen Besucherinnen und Besucher, wie groß beliebte Speisefische wie Scholle, Hering oder Dorsch sein müssen, bevor sie auf den Teller kommen dürfen. Sind sie zu klein, können sie sich nicht fortpflanzen und damit ist der Bestand gefährdet. Selbst ein Fischer sein und nachhaltig fischen, das geht am Spieltisch des Clusters, dem ecoOcean. Das Exponat „Müll im Meer“ zeigt, wie lange es dauert, bis sich Alltagsgegenstände im Meer abgebaut haben.

Über die Ausstellung hinaus gibt es am Mittwoch, 4. Mai, von 17 bis 19 Uhr ein „Meet the Scientist“, zu dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eingeladen werden, die an den Exponaten mitgewirkt haben. Sie erläutern den Besucherinnen und Besuchern an ihren Exponaten die wissenschaftlichen Hintergründe und beantworten Fragen. Das Fischlängenspiel und das Fischereispiel ecoOcean stellen mit Dr. Jörn Schmidt und Dr. Rüdiger Voss zwei Wissenschaftler der Arbeitsgruppe „Nachhaltige Fischerei“ des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ vor. Wissenschaftler des GEOMAR erklären die Erforschung von Erdbeben im Ozean.

Das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ ist ein umgebautes Binnenfrachtschiff mit einer Ausstellungsfläche von 600 Quadratmetern. Es ist seit 2002 im Rahmen der Wissenschaftsjahre jeden Sommer als schwimmendes Science Center quer durch Deutschland unterwegs. Am 3. Mai startet die „MS Wissenschaft“ ihre neue Tour in Kiel und besucht bis Anfang September insgesamt 35 Städte im Norden Deutschlands. Im Jahr 2017 wird die „MS Wissenschaft“ dann auf Wasserstraßen im Süden Deutschlands unterwegs sein.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Die Ausstellung ist vom 3. bis 8. Mai täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet (am 3. Mai ab 14 Uhr). Schulklassen können das Schiff nach Anmeldung über das Online-Buchungssystem ab 9 Uhr besuchen. Gruppenanmeldungen auf www.ms-wissenschaft.de/tour unter der jeweiligen Stadt.
Ort: „MS Wissenschaft“, Kiel, Hörn am Willy-Brandt-Ufer

Fotos stehen zum Download bereit:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-110-1.jpg
Das Fischlängenspiel des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ ist eines der interaktiven Exponate der Ausstellung „Meere und Ozeane“ auf der MS Wissenschaft. Foto/Copyright: Ilja Hendel/Wissenschaft im Dialog"

www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-110-2.jpg
Mehr über nachhaltige Fischerei lernen und selbst in die Rolle des Fischers schlüpfen, das geht am ecoOcean. Foto: Future Ocean

www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-110-3.jpg
Aktiv Erdbebenforschung erleben: Besucher können selbst kleine Erschütterungen auslösen, die von einem seismischen Sensor registriert werden. Foto: Jan Steffen, GEOMAR

Weitere Informationen:
- Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ www.futureocean.org
- GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel www.geomar.de
- Informationen zum Wissenschaftsjahr www.wissenschaftsjahr.de
- Informationen zur MS Wissenschaft www.ms-wissenschaft.de

Ansprechpartner:
Andreas Villwock, GEOMAR Helmholz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Öffentlichkeitsarbeit, Telefon: +49-431-600-2802, presse@geomar.de
Friederike Balzereit, Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“, Öffentlichkeitsarbeit, Telefon: +49-431-880-3032, fbalzereit@uv.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2016-110-mswissenschaft

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt
06.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren
03.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zacken in der Viruskrone

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Auf der Suche nach neuen Antibiotika

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics