Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MS Wissenschaft: Der Ozean geht per Schiff auf Reisen

15.04.2016

Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ startet Deutschland-Tour in Kiel

Das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ tourt mit seiner neuen Ausstellung „Meere und Ozeane“ in Anlehnung an das gleichnamige Wissenschaftsjahr 2016*17 durch Deutschland. Mit an Bord sind zahlreiche Exponate des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ und des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel. Die Tour des Wissenschaftsschiffes startet am Dienstag, 3. Mai, in Kiel. Hier ist es bis zum 8. Mai täglich geöffnet.


Mehr über nachhaltige Fischerei lernen und selbst in die Rolle des Fischers schlüpfen, das geht am ecoOcean.

Future Ocean

Die Ausstellung ist zentraler Bestandteil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Wissenschaft im Dialog (WiD) ausgerufenen Wissenschaftsjahres 2016*17. Sie richtet sich insbesondere an Schulen, Jugendliche und Familien und wird ab 12 Jahren empfohlen. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellungsgäste der „MS Wissenschaft“ gehen in diesem Jahr auf Forschungsexpedition: Sie tauchen ein in die beeindruckende Welt der Meere und Ozeane, erkunden Lebensräume wie Küste, Hochsee, Tiefsee oder Eismeer und bekommen einen Einblick in die vielseitige Arbeit von Forscherinnen und Forschern. Die Ausstellung „Meere und Ozeane“ zeigt, welche Bedeutung die Weltmeere für das Klima haben, welche Rolle sie als Rohstoffquelle spielen und wie wir die Ozeane schützen und sinnvoll nutzen können, ohne sie auszubeuten. Die interaktiven Ausstellungsstücke laden zum Entdecken und Ausprobieren ein.

Das GEOMAR präsentiert ein interaktives Exponat zur Erdbebenforschung. Besucherinnen und Besucher können selbst einen kleinen Erdstoß auslösen, der dann von einem seismischen Sensor registriert wird. Ein Sedimentkern zeigt, was Forschende daraus über die Geschichte des Ozeans erfahren können. Aus dem Kieler Exzellenzcluster kommt das Fischlängenspiel.

Hier lernen Besucherinnen und Besucher, wie groß beliebte Speisefische wie Scholle, Hering oder Dorsch sein müssen, bevor sie auf den Teller kommen dürfen. Sind sie zu klein, können sie sich nicht fortpflanzen und damit ist der Bestand gefährdet. Selbst ein Fischer sein und nachhaltig fischen, das geht am Spieltisch des Clusters, dem ecoOcean. Das Exponat „Müll im Meer“ zeigt, wie lange es dauert, bis sich Alltagsgegenstände im Meer abgebaut haben.

Über die Ausstellung hinaus gibt es am Mittwoch, 4. Mai, von 17 bis 19 Uhr ein „Meet the Scientist“, zu dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eingeladen werden, die an den Exponaten mitgewirkt haben. Sie erläutern den Besucherinnen und Besuchern an ihren Exponaten die wissenschaftlichen Hintergründe und beantworten Fragen. Das Fischlängenspiel und das Fischereispiel ecoOcean stellen mit Dr. Jörn Schmidt und Dr. Rüdiger Voss zwei Wissenschaftler der Arbeitsgruppe „Nachhaltige Fischerei“ des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ vor. Wissenschaftler des GEOMAR erklären die Erforschung von Erdbeben im Ozean.

Das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ ist ein umgebautes Binnenfrachtschiff mit einer Ausstellungsfläche von 600 Quadratmetern. Es ist seit 2002 im Rahmen der Wissenschaftsjahre jeden Sommer als schwimmendes Science Center quer durch Deutschland unterwegs. Am 3. Mai startet die „MS Wissenschaft“ ihre neue Tour in Kiel und besucht bis Anfang September insgesamt 35 Städte im Norden Deutschlands. Im Jahr 2017 wird die „MS Wissenschaft“ dann auf Wasserstraßen im Süden Deutschlands unterwegs sein.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Die Ausstellung ist vom 3. bis 8. Mai täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet (am 3. Mai ab 14 Uhr). Schulklassen können das Schiff nach Anmeldung über das Online-Buchungssystem ab 9 Uhr besuchen. Gruppenanmeldungen auf www.ms-wissenschaft.de/tour unter der jeweiligen Stadt.
Ort: „MS Wissenschaft“, Kiel, Hörn am Willy-Brandt-Ufer

Fotos stehen zum Download bereit:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-110-1.jpg
Das Fischlängenspiel des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ ist eines der interaktiven Exponate der Ausstellung „Meere und Ozeane“ auf der MS Wissenschaft. Foto/Copyright: Ilja Hendel/Wissenschaft im Dialog"

www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-110-2.jpg
Mehr über nachhaltige Fischerei lernen und selbst in die Rolle des Fischers schlüpfen, das geht am ecoOcean. Foto: Future Ocean

www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-110-3.jpg
Aktiv Erdbebenforschung erleben: Besucher können selbst kleine Erschütterungen auslösen, die von einem seismischen Sensor registriert werden. Foto: Jan Steffen, GEOMAR

Weitere Informationen:
- Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ www.futureocean.org
- GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel www.geomar.de
- Informationen zum Wissenschaftsjahr www.wissenschaftsjahr.de
- Informationen zur MS Wissenschaft www.ms-wissenschaft.de

Ansprechpartner:
Andreas Villwock, GEOMAR Helmholz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Öffentlichkeitsarbeit, Telefon: +49-431-600-2802, presse@geomar.de
Friederike Balzereit, Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“, Öffentlichkeitsarbeit, Telefon: +49-431-880-3032, fbalzereit@uv.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2016-110-mswissenschaft

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Doc Data – warum Daten Leben retten können
14.06.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019
13.06.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics