Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit Smart Data: Impulse für eine sichere Datennutzung der Zukunft

14.11.2016

Am heutigen Montag, den 14. November, tauschen sich beim Jahreskongress des Technologieprogramms „Smart Data – Innovationen aus Daten“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Fragen der wirtschaftlichen Nutzung von Daten sowie den Implikationen für Datenschutz und Datensicherheit aus. Auch die zukünftige Nutzung von Open Data wird eine zentrale Rolle spielen.
Im Rahmen des Kongresses werden heute auch das Positionspapier "Open Data in Deutschland" und die Publikation "Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data" veröffentlicht und erörtert.

Wenn es gelingt, Daten intelligent auszuwerten, können sich enorme Wertschöpfungspotenziale, gerade für den deutschen Mittelstand, er-öffnen. Wie sichergestellt werden kann, dass Daten rechtskonform genutzt werden, wie es um Sicherheit und Schutz dieser oft sehr sensiblen Daten bestellt ist und wann Anonymisierung und Pseudonymisierung erforderlich sind, diskutieren heute über 300 Expertinnen und Experten auf dem Jahreskongress des Technologieprogramms „Smart Data – Innovationen aus Daten“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Auf dem Kongress werden darüber hinaus Ergebnisse aus den Fachgruppen des Smart-Data-Technologieprogramms präsentiert.

Luise Kranich, Leiterin der Smart-Data-Begleitforschung beim FZI Forschungszentrum Informatik: „Die Nutzung der schnell wachsenden Datenmengen wirft für Unternehmen sowie für Verbraucherinnen und Verbraucher wichtige Fragen auf. Es ist entscheidend, dass wir zügig Antworten liefern, wie eine sichere Nutzung gewährleistet werden kann.

Gerade die Prinzipien der Zweckbindung und der Datensparsamkeit werden dabei von Industrie- und Datenschutzverantwortlichen sehr unterschiedlich bewertet. Daher freuen wir uns heute, richtungsweisende Ergebnisse aus den Fachgruppen des Smart-Data-Technologieprogramms präsentieren zu können.“

‚Open Data‘ stärkt das Vertrauen in öffentliche Institutionen

Prof. Dr. Christof Weinhardt vom FZI Forschungszentrum Informatik, Wissenschaftlicher Leiter der Begleitforschung und der Fachgruppe Wirtschaftliche Potenziale und gesellschaftliche Akzeptanz: „Die Bereitstellung von Daten in Form von ‚Open Data‘, die für die Allgemeinheit zur freien Verfügung stehen, bieten eine zentrale Möglichkeit, dem kritischen Bedürfnis nach Information und Zugang beispielsweise zu Behördenwissen entgegenzukommen. ‚Open Data‘ erhöht nicht nur das Vertrauen in öffentliche Institutionen, sondern hat auch einen entscheidenden Nutzen für die Wirtschaft. Auch Unternehmen müssen zukünftig ihre Denk- und Handlungsweise im Umgang mit sensiblen Daten ändern, wenn sie das Vertrauen ihrer Kunden festigen oder wiedererlangen wollen.“ Die Fachgruppe hat zur Erörterung dieser Fragestellungen im Rahmen der Veranstaltung das Positionspapier Open Data in Deutschland (http://bit.ly/2fLKuWa) veröffentlicht.

Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data

Die Smart-Data-Fachgruppen Rechtsrahmen und Sicherheit konzentrieren sich unter anderem auf die Frage, wie eine sinnvolle Nutzung von Daten trotz hohen Datenschutz- und Datensicherheitsstandards möglich ist. PD Dr. Oliver Raabe, Leiter der Fachgruppe Rechtsrahmen und Direktor am FZI Forschungszentrum Informatik: „Eine Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher legt sehr viel Wert auf den Schutz ihrer Privatsphäre. Viele fühlen sich durch neue datengetriebene Geschäftsmodelle im Zusammenhang mit Big Data verunsichert. Umso wichtiger ist es für innovative Unternehmen, Vertrauen zu schaffen und nachweisbare Schutzmaßnahmen vorweisen zu können. Viele finden das deutsche bzw. europäische Datenschutzrecht gegenüber anderen Rechtsordnungen wie dem amerikanischen Recht als streng und innovationshemmend. Aber das ist auch eine Chance: „Made in Germany“ kann auch im digitalen Zeitalter eine Qualitätsmarke sein.“ Diese Aspekte werden in der Publikation Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data (http://bit.ly/2fxM3X8) erörtert.

Pressebilder der Veranstaltung stehen ab Dienstag unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: http://bit.ly/2fOBMoG

Über Smart Data – Innovationen aus Daten

Mit dem Technologieprogramm „Smart Data – Innovationen aus Daten“ fördert das BMWi von 2014 bis 2018 insgesamt 13 Leuchtturmprojekte, die den zukünftigen Markt von Big-Data-Technologien für die deutsche Wirtschaft erschließen sollen, mit rund 30 Millionen Euro. Die beteiligten Unternehmen und Organisationen bringen weitere 25 Millionen Euro auf, so dass das Programm über ein Gesamtvolumen von etwa 55 Millionen Euro verfügt. Smart Data ist Teil der Hightech-Strategie und der Digitalen Agenda der Bundesregierung.
Weitere Informationen zum Smart-Data-Technologieprogramm finden Sie unter http://www.smart-data-programm.de.

Ansprechpartner für die Presse

Hanna Irmisch
Smart-Data-Begleitforschung
c/o LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Haupstr. 28, 10827 Berlin
Tel.: 030-4000 652-25
Fax: 030-4000 652-20
E-Mail: smartdata@lhlk.de
Internet: www.smart-data-programm.de

Weitere Informationen:

http://bit.ly/2fLKuWa Positionspapier "Open Data in Deutschland"
http://bit.ly/2fxM3X8 Publikation "Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data"
http://bit.ly/2fOBMoG Pressebilder der Veranstaltung (verfügbar ab 15.11.2016)
http://www.smart-data-programm.de Weitere Informationen zum Smart-Data-Technologieprogramm

Johanna Häs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress
30.03.2020 | Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.

nachricht “4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt
26.03.2020 | Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom

01.04.2020 | Medizin Gesundheit

Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?

01.04.2020 | Seminare Workshops

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics