Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit Smart Data: Impulse für eine sichere Datennutzung der Zukunft

14.11.2016

Am heutigen Montag, den 14. November, tauschen sich beim Jahreskongress des Technologieprogramms „Smart Data – Innovationen aus Daten“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Fragen der wirtschaftlichen Nutzung von Daten sowie den Implikationen für Datenschutz und Datensicherheit aus. Auch die zukünftige Nutzung von Open Data wird eine zentrale Rolle spielen.
Im Rahmen des Kongresses werden heute auch das Positionspapier "Open Data in Deutschland" und die Publikation "Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data" veröffentlicht und erörtert.

Wenn es gelingt, Daten intelligent auszuwerten, können sich enorme Wertschöpfungspotenziale, gerade für den deutschen Mittelstand, er-öffnen. Wie sichergestellt werden kann, dass Daten rechtskonform genutzt werden, wie es um Sicherheit und Schutz dieser oft sehr sensiblen Daten bestellt ist und wann Anonymisierung und Pseudonymisierung erforderlich sind, diskutieren heute über 300 Expertinnen und Experten auf dem Jahreskongress des Technologieprogramms „Smart Data – Innovationen aus Daten“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Auf dem Kongress werden darüber hinaus Ergebnisse aus den Fachgruppen des Smart-Data-Technologieprogramms präsentiert.

Luise Kranich, Leiterin der Smart-Data-Begleitforschung beim FZI Forschungszentrum Informatik: „Die Nutzung der schnell wachsenden Datenmengen wirft für Unternehmen sowie für Verbraucherinnen und Verbraucher wichtige Fragen auf. Es ist entscheidend, dass wir zügig Antworten liefern, wie eine sichere Nutzung gewährleistet werden kann.

Gerade die Prinzipien der Zweckbindung und der Datensparsamkeit werden dabei von Industrie- und Datenschutzverantwortlichen sehr unterschiedlich bewertet. Daher freuen wir uns heute, richtungsweisende Ergebnisse aus den Fachgruppen des Smart-Data-Technologieprogramms präsentieren zu können.“

‚Open Data‘ stärkt das Vertrauen in öffentliche Institutionen

Prof. Dr. Christof Weinhardt vom FZI Forschungszentrum Informatik, Wissenschaftlicher Leiter der Begleitforschung und der Fachgruppe Wirtschaftliche Potenziale und gesellschaftliche Akzeptanz: „Die Bereitstellung von Daten in Form von ‚Open Data‘, die für die Allgemeinheit zur freien Verfügung stehen, bieten eine zentrale Möglichkeit, dem kritischen Bedürfnis nach Information und Zugang beispielsweise zu Behördenwissen entgegenzukommen. ‚Open Data‘ erhöht nicht nur das Vertrauen in öffentliche Institutionen, sondern hat auch einen entscheidenden Nutzen für die Wirtschaft. Auch Unternehmen müssen zukünftig ihre Denk- und Handlungsweise im Umgang mit sensiblen Daten ändern, wenn sie das Vertrauen ihrer Kunden festigen oder wiedererlangen wollen.“ Die Fachgruppe hat zur Erörterung dieser Fragestellungen im Rahmen der Veranstaltung das Positionspapier Open Data in Deutschland (http://bit.ly/2fLKuWa) veröffentlicht.

Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data

Die Smart-Data-Fachgruppen Rechtsrahmen und Sicherheit konzentrieren sich unter anderem auf die Frage, wie eine sinnvolle Nutzung von Daten trotz hohen Datenschutz- und Datensicherheitsstandards möglich ist. PD Dr. Oliver Raabe, Leiter der Fachgruppe Rechtsrahmen und Direktor am FZI Forschungszentrum Informatik: „Eine Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher legt sehr viel Wert auf den Schutz ihrer Privatsphäre. Viele fühlen sich durch neue datengetriebene Geschäftsmodelle im Zusammenhang mit Big Data verunsichert. Umso wichtiger ist es für innovative Unternehmen, Vertrauen zu schaffen und nachweisbare Schutzmaßnahmen vorweisen zu können. Viele finden das deutsche bzw. europäische Datenschutzrecht gegenüber anderen Rechtsordnungen wie dem amerikanischen Recht als streng und innovationshemmend. Aber das ist auch eine Chance: „Made in Germany“ kann auch im digitalen Zeitalter eine Qualitätsmarke sein.“ Diese Aspekte werden in der Publikation Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data (http://bit.ly/2fxM3X8) erörtert.

Pressebilder der Veranstaltung stehen ab Dienstag unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: http://bit.ly/2fOBMoG

Über Smart Data – Innovationen aus Daten

Mit dem Technologieprogramm „Smart Data – Innovationen aus Daten“ fördert das BMWi von 2014 bis 2018 insgesamt 13 Leuchtturmprojekte, die den zukünftigen Markt von Big-Data-Technologien für die deutsche Wirtschaft erschließen sollen, mit rund 30 Millionen Euro. Die beteiligten Unternehmen und Organisationen bringen weitere 25 Millionen Euro auf, so dass das Programm über ein Gesamtvolumen von etwa 55 Millionen Euro verfügt. Smart Data ist Teil der Hightech-Strategie und der Digitalen Agenda der Bundesregierung.
Weitere Informationen zum Smart-Data-Technologieprogramm finden Sie unter http://www.smart-data-programm.de.

Ansprechpartner für die Presse

Hanna Irmisch
Smart-Data-Begleitforschung
c/o LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Haupstr. 28, 10827 Berlin
Tel.: 030-4000 652-25
Fax: 030-4000 652-20
E-Mail: smartdata@lhlk.de
Internet: www.smart-data-programm.de

Weitere Informationen:

http://bit.ly/2fLKuWa Positionspapier "Open Data in Deutschland"
http://bit.ly/2fxM3X8 Publikation "Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data"
http://bit.ly/2fOBMoG Pressebilder der Veranstaltung (verfügbar ab 15.11.2016)
http://www.smart-data-programm.de Weitere Informationen zum Smart-Data-Technologieprogramm

Johanna Häs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

nachricht Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft
11.11.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics