Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017

1600 Experten diskutierten neue Erkenntnisse zur faszinierenden Welt der Mikroben.

Wie können wir uns vor mikrobiellen Krankheitserregern schützen? Welche Möglichkeiten sind erfolgversprechend, gegen bereits ausgebrochene Infektionen vorzugehen? Wie gelingt es, uns die außerordentlichen Fähigkeiten von Mikroorganismen zu Nutze zu machen?

Diese und andere spannende Themen rund um unser Zusammenleben mit diesen Kleinstlebewesen präsentierte die Fachtagung „Microbiology and Infection“ vom 5. bis 8. März 2017 in Würzburg.

Mit über 1600 Teilnehmern zeigte die 5. Gemeinsame Jahrestagung der „Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) e. V.“ und der „Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) e. V.“ mit hochaktuellen Beiträgen und spannenden Vorträgen den hohen Stellenwert der Mikrobiologie für die Infektionsmedizin, nicht nur in der Grundlagenforschung, sondern auch in den Bereichen der Infektionsdiagnostik und -prävention.

Mikrobiologen diskutierten fachübergreifend neueste Forschungsergebnisse und Erkenntnisse aus der spannenden Welt der Mikrobiologie. International renommierte Mikrobiologen hielten hochkarätige Festvorträge: Prof. Martin Blaser (New York, USA) beschäftigte sich mit dem menschlichen Mikrobiom, also Mikroben, die beispielsweise Darm und Haut in unvorstellbarer Zahl besiedeln und bei Übergewicht und Diabetes eine wichtige Rolle spielen. Prof. Susan Gottesman (Bethesda, USA) schilderte, wie sich Bakterien über regulatorsiche RNA-Netzwerke an Stressbedingungen anpassen.

Weitere Schwerpunkte des vielfältigen Programms bildeten die Themen Antibiotika und Resistenzen, Strategien zur Verhinderung der Ausbreitung multiresistenter Erreger in Krankenhäusern sowie neue wissenschaftliche Untersuchungen zu Phagen, die Bakterien zerstören, und zu neuen Riesenviren („giant viruses“).

Außerdem wurden notwendige Maßnahmen zur gesundheitlichen Versorgung von Flüchtlingen vorgestellt. Die breite Themenpalette der Mikrobiologie umfasste spannende Vorträge zu Biotechnologie, Lebensmittelforschung und Umweltmikrobiologie sowie über Pilze, photosynthetische Bakterien und Archaeen. Zu dieser sehr alten Mikrobengruppe, Urform für die Evolution des Tier- und Pflanzenreichs, zählt auch die Mikrobe des Jahres 2017, die im Rahmen der Tagung vorgestellt wurde (www.mikrobe-des-jahres.de).

Unter der Leitung der Kongresspräsidenten Prof. Dr. Matthias Frosch, Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Prof. Dr. Thomas Rudel, Lehrstuhl für Mikrobiologie und Prof. Dr. Jörg Vogel, Institut für Molekulare Infektionsbiologie von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, stellte die DGHM als wissenschaftliche Gesellschaft der Hygiene und Medizinischen Mikrobiologie zusammen mit der VAAM als wissenschaftliche Gesellschaft der naturwissenschaftlichen Mikrobiologie aktuelle Forschungserkenntnisse zur Diskussion.

Multiresistente Erreger stellen große Herausforderungen an das Fachgebiet der Mikrobiologie
und die Zusammenarbeit von naturwissenschaftlichen und medizinischen Mikrobiologen. Zu diesem aktuellen Forschungsgebiet betonte Matthias Frosch: „Das Thema Antibiotika und Resistenzen haben wir sehr bewusst als eines der Schwerpunktthemen für die diesjährige DGHM/VAAM-Tagung ausgewählt. Ein besonderes Augenmerk galt zum einen den Anstrengungen, neue Antibiotika gegen Bakterien zu finden.

Eine Reihe von Mikroben, wie zum Bespiel die im Boden lebende Myxobakterien, besitzen ein enormes Stoffwechselpotential und produzieren Wirkstoffe, die sie vor mikrobielle Konkurrenten oder Feinden schützen. Diese natürlichen Wirkstoffproduzenten sind daher eine vielversprechende Quelle für neue antibiotische Substanzen. Neben der Suche nach neuen Wirkstoffen ist es aber auch wichtig zu verstehen, wie Resistenzen überhaupt entstehen. Und nicht zuletzt hat uns die Frage interessiert, wie der Einsatz von Antibiotika optimiert werden kann, damit das Risiko der Resistenzentwicklung minimiert wird.“

Im Themenbereich der multiresistenten Bakterien wurden weitere Entwicklungen zur molekularbiologischen Diagnostik vorgestellt. Frosch fasst die verschiedenen aktuellen Ansätze zusammen: „In der neuen Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) der Bundesregierung kommt der Entwicklung von Methoden zur schnellen Identifizierung von (multi-) resistenten Infektionserregern sowie der Überprüfung der Erstattungsfähigkeit molekularer Schnellverfahren eine zentrale Bedeutung zu. Molekulare Schnellteste sind daher auch vermehrt im Fokus von entsprechenden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sowohl in der Industrie als auch der universitären Forschung.

Zum Beispiel werden seit vielen Jahren schon molekulare Schnelltests erfolgreich zum Nachweis einer MRSA-Besiedlung bei Patienten in der Klinik eingesetzt. Allerdings sieht die gesetzliche Krankenversicherung für die Anwendung von Testsystemen zur Schnelldiagnostik noch keine gesonderte Vergütung vor. Hier besteht aktuell noch Handlungsbedarf von Seiten der Politik, Krankenkassen und Berufsverbände.“

Frosch weist darauf hin, dass die Entwicklung und der diagnostische Einsatz molekularer Verfahren zum schnellen Nachweis der krankenhaushygienisch so bedeutsamen, sogenannten multiresistenten gramnegativen Bakterien sehr viel größere Schwierigkeiten bereiten: „Hier stellt die große Vielfalt der genetischen Resistenzmechanismen die Entwicklung von molekularen Schnellverfahren noch vor große technologische Herausforderungen.

Aktuell gibt es auf dem Markt aber schon eine Reihe von sogenannten Multiplex-Systemen, die den Nachweis ausgewählter und krankenhaushygienisch besonders wichtiger Resistenzen innerhalb von 24 Stunden erlaubt. Allerdings sind sie noch nicht in der Lage, sämtliche Mutationen zuverlässig nachzuweisen, die zu einer Resistenz dieser Bakterien z. B. gegen die therapeutisch bedeutsame Klasse der Cephalosporine führen. Inwieweit der Einsatz von modernen Hochdurchsatzverfahren der mikrobiellen Genomsequenzierung einen entscheidenden Beitrag wird leisten können, ist ebenfalls noch Gegenstand der aktuellen Forschung.“

Thomas Rudel betonte: „Neben dem zurzeit hochaktuellen Thema der sich ausbreitenden Antibiotikaresistenzen und damit verbunden der Erforschung von Bakterienviren - sogenannte Phagen - befassten sich gleich mehrere Veranstaltungen mit der Mikrobiota des Menschen, zurzeit eines der aktivsten Forschungsgebiete der Mikrobiologie und von vielen angrenzenden Bereichen.“

Als weltweit führender RNA-Forscher und Infektionsbiologe stellte Jörg Vogel die spannende Welt der nicht-kodierenden RNA-Moleküle und ihr Potenzial für neue Diagnostika und Therapien von Infektionskrankheiten vor. Für seine wegweisenden Beiträge zum Verständnis regulatorischer RNA-Moleküle in der Infektionsbiologie erhielt er am 15. März 2017 in Berlin den mit 2,5 Millionen Euro dotierten Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Die Auszeichnung gilt als „deutscher Nobelpreis“.

Ein Großteil der Tagungsteilnehmer waren Nachwuchsforscher/innen, die von VAAM und DGHM mit Fördermaßnahmen, Promotions- und Posterpreisen unterstützt wurden. Die Jahrestagung wurde von einer fachbezogenen Industrieausstellung begleitet.

Weitere Informationen gibt es unter www.vaam.de  und www.dghm.de , das komplette Programm unter www.microbiology-infection.de 

Pressekontakt:
Kerstin Aldenhoff
Telefon +49 172 3516916
kerstin.aldenhoff@conventus.de

Dennis Makoschey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle
21.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics