Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wettbewerb für Wertdienstleister beim Bargeldhandling

12.03.2010
2. EUROFORUM-Konferenz „Bargeldlogistik“
29. und 30. April 2010, Hyatt Regency Mainz
Bis 2012 beabsichtigt die Bundesbank mindestens 50 Prozent des Bargeldkreislaufs an private Zahlungs- oder Finanzdienstleister auszugliedern und rund 12 von 47 Filialen zu schließen.

Mit in Krafttreten des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) zum 1. November 2009 wurde der rechtliche Rahmen für die Ausweitung privater Dienstleistungen im Bargeldumlauf und in der Bargeldlogistik geschaffen. Nach Einschätzung der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste e.V. (BDGW) werde künftig fast die Hälfte des deutschen Bargeldhandlings nicht mehr durch die Bundesbank, sondern durch Wertdienstleister bearbeitet werden.

Die Auswirkungen der Umstrukturierung auf dem Bargeldmarkt werden auf der 2. EUROFORUM-Konferenz „Bargeldlogistik“ (29. und 30. April 2010, Mainz) vorgestellt. Lars Meyer (Deutsche Bundesbank) geht auf den Stand der Umsetzung des ZAG und der Erlaubnisanträge für Wertdienstleister ein und erläutert die veränderte Funktion der Bundesbank im Bargeldkreislauf. Die Möglichkeiten für Wertdienstleister, sich durch ein erweitertes Angebot im Cash-Recycling neue Marktfelder zu erschließen, zeigt der Vorsitzende des BDGW, Michael Mewes auf.

In der Zeitschrift „Der Sicherheitsdienst“ gab Mewes in der Ausgabe 4/2009 zu bedenken: „Zu den Problemstellungen des ZAG zählen die Eigenkapitalanforderungen, Sicherungsvorschriften, Unternehmensorganisation und Kosten sowie die Fähigkeiten, damit umzugehen“. Die Auswirkungen des ZAG auf das Risikomanagement und Strategien zur Risiko-Minimierung in der Geld- und Wertlogistik stellt Thomas Böhm (Hypo Vereinsbank) vor.

Die Anforderungen des Handels an eine sichere Bargeldlogistik sind hoch. Paul Monzel (REWE Group) und Ulrich Binnebößel (Handelsverband Deutschland) diskutieren gemeinsam über Auswirkungen der neuen Bargeldlogistikstrukturen auf den Handel und wägen Vor- und Nachteile ab. Die Bedeutung einer sicheren und bequemen Bargeldversorgung für die Kundenzufriedenheit und die Rolle der Filiale als Determinante erläutert Markus Keck (Commerzbank AG). Weitere Themen der EUROFORUM-Konferenz sind Fragen der Prozessoptimierung und Sicherheitslösungen im Kampf gegen Falschgeld, Überfälle und Manipulationen.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-bargeldlogistik2010

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/autoelektronik2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“
18.11.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Humanoide Roboter in Aktion erleben
18.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics