Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wettbewerb für Wertdienstleister beim Bargeldhandling

12.03.2010
2. EUROFORUM-Konferenz „Bargeldlogistik“
29. und 30. April 2010, Hyatt Regency Mainz
Bis 2012 beabsichtigt die Bundesbank mindestens 50 Prozent des Bargeldkreislaufs an private Zahlungs- oder Finanzdienstleister auszugliedern und rund 12 von 47 Filialen zu schließen.

Mit in Krafttreten des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) zum 1. November 2009 wurde der rechtliche Rahmen für die Ausweitung privater Dienstleistungen im Bargeldumlauf und in der Bargeldlogistik geschaffen. Nach Einschätzung der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste e.V. (BDGW) werde künftig fast die Hälfte des deutschen Bargeldhandlings nicht mehr durch die Bundesbank, sondern durch Wertdienstleister bearbeitet werden.

Die Auswirkungen der Umstrukturierung auf dem Bargeldmarkt werden auf der 2. EUROFORUM-Konferenz „Bargeldlogistik“ (29. und 30. April 2010, Mainz) vorgestellt. Lars Meyer (Deutsche Bundesbank) geht auf den Stand der Umsetzung des ZAG und der Erlaubnisanträge für Wertdienstleister ein und erläutert die veränderte Funktion der Bundesbank im Bargeldkreislauf. Die Möglichkeiten für Wertdienstleister, sich durch ein erweitertes Angebot im Cash-Recycling neue Marktfelder zu erschließen, zeigt der Vorsitzende des BDGW, Michael Mewes auf.

In der Zeitschrift „Der Sicherheitsdienst“ gab Mewes in der Ausgabe 4/2009 zu bedenken: „Zu den Problemstellungen des ZAG zählen die Eigenkapitalanforderungen, Sicherungsvorschriften, Unternehmensorganisation und Kosten sowie die Fähigkeiten, damit umzugehen“. Die Auswirkungen des ZAG auf das Risikomanagement und Strategien zur Risiko-Minimierung in der Geld- und Wertlogistik stellt Thomas Böhm (Hypo Vereinsbank) vor.

Die Anforderungen des Handels an eine sichere Bargeldlogistik sind hoch. Paul Monzel (REWE Group) und Ulrich Binnebößel (Handelsverband Deutschland) diskutieren gemeinsam über Auswirkungen der neuen Bargeldlogistikstrukturen auf den Handel und wägen Vor- und Nachteile ab. Die Bedeutung einer sicheren und bequemen Bargeldversorgung für die Kundenzufriedenheit und die Rolle der Filiale als Determinante erläutert Markus Keck (Commerzbank AG). Weitere Themen der EUROFORUM-Konferenz sind Fragen der Prozessoptimierung und Sicherheitslösungen im Kampf gegen Falschgeld, Überfälle und Manipulationen.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-bargeldlogistik2010

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/autoelektronik2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019
14.10.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover
14.10.2019 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics