Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 1000 Neurochirurgen diskutieren in Dresden aktuelle Erkenntnisse ihres Fachgebiets

05.05.2014

Welche neuen Methoden der Bildgebung unterscheiden in Echtzeit zwischen krankem und gesundem Hirngewebe und könnten Tumorentfernungen so noch sicherer machen? Wann sollte beim Bandscheibenvorfall konservativ, wann operativ behandelt werden? Und welche neuen Ansätze gibt es bei den neurorestaurativen Therapien, die darauf abzielen, verloren gegangene Hirnfunktionen wiederherzustellen? Diesen und weiteren Fragen gehen Fachärzte und Wissenschaftler im Rahmen der 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) nach. Der Kongress findet vom 11. bis 14. Mai 2014 in Dresden statt.

Geleitet wird der Kongress von Professor Dr. med. Gabriele Schackert, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Dresden. In über 500 wissenschaftlichen Vorträgen und Symposien werden sich Ärzte und Wissenschaftler im Internationalen Congress Center Dresden über aktuelle Entwicklungen der Neurochirurgie und neue Ansätze in Forschung und Patientenversorgung informieren und austauschen.

Eines der wissenschaftlichen Schwerpunktthemen des Kongresses sind neue bildgebende Verfahren für Hirnoperationen. Bei der Tumorentfernung im Gehirn muss krankes Gewebe möglichst vollständig beseitigt, gleichzeitig jedoch gesunde, funktionelle Areale, die für Bewegung, Sprache oder Sehen zuständig sind, geschont werden.

„Die Entfernung eines Tumors im Gehirn ist für Betroffene immer auch mit der Furcht vor bleibenden Lähmungen oder Sprachstörungen verbunden“, so Kongresspräsidentin Professor Schackert. „Um solche neurologischen Ausfälle zu vermeiden, ist die größtmögliche intraoperative Sicherheit und Kontrolle durch Bildgebungstechniken ein zentrales Thema der Forschung – hier wurden in jüngster Zeit große Fortschritte erzielt“.

Auf der Jahrestagung stellen die Wissenschaftler aktuelle und zukunftsweisende Methoden der intraoperativen Bildgebung vor. So ist Dresdner Forschern erstmals gelungen, während Operationen funktionelle Hirnareale – also Sprach-, Seh- und Gefühlszentren – in Echtzeit sichtbar zu machen und diese Informationen bei der Tumorentfernung einzubeziehen.

Die Behandlung des Bandscheibenvorfalls ist ein weiteres Kernthema des Kongresses. Welche neuen Erkenntnisse gibt es? In welchen Fällen sollten konservative Therapien, also Physiotherapie und Medikamente, zum Einsatz kommen und wann müssen Betroffene operiert werden? Außerdem werden die Wissenschaftler über den aktuellen Stand im Bereich der Gewebsregeneration und funktionellen Restauration diskutieren.

Damit sind Vorgänge und Verfahren gemeint, die auf eine Wiederherstellung verloren gegangener Nervenzellen und Funktionen, beispielsweise der Bewegung, abzielen. Wo steht die Forschung aktuell etwa bei der Transplantation von Stammzellen, die bei Nervenerkrankungen wie Morbus Parkinson die Funktion abgestorbener Nervenzellen übernehmen sollen?

Weitere wichtige Themen des Kongresses sind die Behandlung von Tumoren der Mittellinie und hinteren Schädelgrube sowie Gefäßfehlbildungen des Rückenmarks und Gehirns.

Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) findet erstmals in Dresden statt. Der Kongress wird in diesem Jahr gemeinsam mit der Türkischen Gesellschaft für Neurochirurgie veranstaltet. Kongresspräsidentin Professor Dr. med. Gabriele Schackert ist derzeit 1. Vorsitzende der DGNC. Ab 2015 wird sie als erste Frau an der Spitze der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), der Dachgesellschaft aller chirurgischen Disziplinen, stehen.

Weitere Informationen sowie das Programm der 65. DGNC-Jahrestagung sind unter http://www.dgnc.de/2014 abrufbar.

Terminhinweis:

65. Jahrestagung der DGNC
Termin: 11. bis 14. Mai 2014
Ort: ICD-Internationales Congress Center Dresden

Kongresspressekonferenz
Termin: Montag, 12. Mai 2014, 12.30 bis 13.30 Uhr
Ort: ICD – Internationales Congress Center Dresden, Seminarraum 3-4

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle
65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC)
Juliane Pfeiffer
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-693
Fax: 0711 8931-167
pfeiffer@medizinkommunikation.org

Weitere Informationen:

http://www.dgnc.de/2014

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics