Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunst und Wissenschaft auf den Spuren der Mobilität

15.10.2008
Internationale Konferenz "Tracing the new mobilities regimes" vom 16.-17. Oktober in München.

Gemeinsamer Veranstaltungshinweis der Technischen Universität München und der Kunstakademie München.

Die Konferenz "Tracing the new mobilities regimes" analysiert Mobilität, Flexibilität und Beschleunigung als zentrale Phänomene der global vernetzten Informationsgesellschaft. Sie sucht den Dialog zwischen Mobilitätsforschern, Soziologen, Anthropologen, Kunst- und Kulturwissenschaftlern sowie internationalen Künstlern.

"Tracing the new mobilities regimes" trägt damit zwei aktuellen Tendenzen Rechnung: der Neubewertung der bildenden Kunst als eigenständige Forschung und Wissensproduktion und der Aufwertung von visuellen Repräsentationen in der Soziologie und Anthropologie. "Tracing the new mobilities regimes" ist die fünfte internationale Konferenz des Cosmobilities Network und wird erstmals in enger Zusammenarbeit mit der Akademie der Bildenden Künste München und mobil.TUM am Institut für Verkehrswesen der Technischen Universität München konzipiert und realisiert.

Bewegung und Beweglichkeit, darauf hat schon Georg Simmel zu Beginn des 20. Jahrhunderts hingewiesen - sind zentrale Dimensionen zum Verständnis der Moderne und ihrer kulturellen Grundlagen. Wir leben in einer Welt, in der es in absehbarer Zeit rund eine Milliarde 'mobiler Jobs' geben wird, in der - wie etwa in Deutschland - pro Jahr 490 Millionen Dienstreisen mit dem Auto zurückgelegt werden, oder in der permanent über den USA so viele Menschen in der Luft sind, wie in einer mittelgroßen Stadt leben. In einer solchen Welt ist Mobilität eine Dimension unserer sozialen und kulturellen Entwicklung, die man ohne weiteres auf die gleiche konzeptionelle Ebene stellen kann, wie Individualität, Rationalität und Globalität.

Auf der Konferenz "Tracing the New Mobilities Regimes" treffen sich Wissenschaftler und Künstler aus aller Welt, um zu analysieren, wie die steigende globale Mobilität die Welt verändert und wie Macht, Herrschaft und Mobilität Hand in Hand gehen. Das alltägliche Leben von Teleheimarbeiterinnen oder ukrainischer Gastarbeiterinnen in Westeuropa steht dabei ebenso im Fokus wie die Identitäten global agierender Firmen, die Knotenpunkte und Verkehrswege von Migrationen ebenso wie die Wechselwirkungen von Mobilität und neuen Raumkonzepten, die positiven Effekte ebenso wie die Nachtseiten dieser Entwicklungen.

Gleichzeitig sucht die Konferenz neue Wege und Annäherungen, um die Bedeutung und Relevanz von Mobilität im modernen Leben und in sozialen Beziehungen zu identifizieren und abzubilden. Ein wichtiger Schlüssel hierzu ist die interdisziplinäre Ausrichtung der Konferenz. Sie bezieht neben aktuellen wissenschaftlichen Herangehensweisen an das Thema künstlerische Perspektiven als eigenständige Erkenntnisquellen ein. In Form von Künstlervorträgen, kunsthistorischen Beiträgen und einem Videoprogramm werden unterschiedliche Seiten der komplexen Thematik beleuchtet. Dabei schwingt die Überzeugung mit, dass die bildende Kunst den Mobilitätsdiskurs durch neue, bisher von der Wissenschaft vernachlässigte Aspekte bereichern und neue Sichtweisen auf die Konsequenzen gegenwärtiger und zukünftiger Mobilitätsregime eröffnen kann.

Auf der Konferenz werden neben jungen Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt hochkarätige Fachleute erwartet, darunter: John Urry, Professor an der Lancaster University und Leiter des Centre for Mobilities Research sowie Autor von "Sociology Beyond Societies (2000), "Mobile Technologies of the City" (2006, hsg. zusammen mit Mimi Sheller) sowie "Mobilities" (2007); Jordan Crandall, Künstler (u.a. Teilnehmer der documenta X), Medientheoretiker sowie Associate Professor im Visual Arts Department an der University of California, San Diego und Gülsün Karamustafa, Künstlerin und "Grande Dame" der türkischen Kunstszene.

Die Konferenz wurde ermöglicht durch:

Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG
TUM Insitute for Advanced Studies (IAS)
DFG-Sonderforschungsbereich 536 "Reflexive Modernisierung"
Lehrstuhl für Verkehrstechnik, TU München
Vertreter der Presse sind herzlich zur Teilnahme eingeladen
Termin: 16. und 17. Oktober 2008
Beginn: Donnerstag, 16. Oktober, 10.00 Uhr
Ort: Akademie der Bildenden Künste München, Neubau
Akademiestraße 4, 80799 München, Auditorium
Konferenzsprache: Englisch
Veranstalter: Akademie der Bildenden Künste München, Cosmobilities Network und mobil.TUM am Institut für Verkehrswesen der TU München

Konzept: Sven Kesselring, Gerlinde Vogl und Susanne Witzgall

Kontakt:

Technische Universität München
Dr. Sven Kesselring
Dr. Gerlinde Vogl
Cosmobilities Network
Lothstr. 17
D-80335 Munich
Tel: +49.89.289 28598
sven.kesselring@cosmobilities.net
Akademie der Bildenden Künste München
Dr. Susanne Witzgall
Akademiestr. 4
D-80799 München
Tel.: +49.89.3852 229
susanne.witzgall@adbk.mhn.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://portal.mytum.de/welcome

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik
25.06.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch
25.06.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics