Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"innteract conference" widmet sich 3D-Technologien

18.05.2016

Visionäre, Entwickler und Gestalter der Arbeitswelt der Zukunft treffen sich am 23. und 24. Juni 2016 an der TU Chemnitz - Anmeldeschluss: 1. Juni

Nach der Mechanisierung, Elektrifizierung und Digitalisierung der Industrie startete mit dem Einzug des "Internets der Dinge" in der Fabrik eine neue industrielle Revolution. Angesichts des wachsenden globalen Wettbewerbs und solcher weltweiten Trends wie Ressourcenknappheit, demografischer Wandel und Urbanisierung entscheidet heute die sogenannte "Industrie 4.0" über die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaftsstandorten.

In der Fabrik von morgen ist alles miteinander vernetzt, so können dank intelligenter Chips beispielsweise Maschinen und Bauteile über Funk miteinander kommunizieren. Die Zukunftsvision Industrie 4.0 bietet viele Chancen und Herausforderungen für Mensch, Technik und Organisation.

„Jedoch mangelt es im deutschen Sprachraum bei Veranstaltungen zur Zukunft der Arbeit und zur Industrie 4.0 noch immer an einem wirklich interdisziplinären Dialog zwischen Wissenschaftlern und Vertretern der Industrie", sagt Prof. Dr. Angelika C. Bullinger-Hoffmann, Inhaberin der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der Technischen Universität Chemnitz.

Mit dem Tagungsformat "innteract conference" hat sich dies seit 2015 an der TU geändert, wird doch ein interaktiver Dialog zwischen Visionären, Entwicklern und Gestaltern der Arbeitswelt der Zukunft und ein praxisnahes Erleben von Wissenschaft und Forschung ermöglicht.

Die Neuauflage der Konferenz nimmt am 23. und 24. Juni 2016 aktuelle 3D-Technologien in den Fokus, die derzeit verstärkt Einzug halten in viele Bereiche etwa des Maschinenbaus, der Medizin und der Mobilität. Fragen zu Nutzbarkeit, Produktivität und Akzeptanz dieser Technologien werden diskutiert. „Die Konferenz möchte Licht auf Industrie 4.0 werfen und dazu besonders die dreidimensionalen Mensch-Maschine-Schnittstellen betrachten“, sagt Prof. Bullinger-Hoffmann.

Fünf Redner eröffnen die innteract conference: Dr. Friedhelm Loh (Friedhelm-Loh-Group) spricht zum Thema Realisierung von Industrie 4.0 in einem Unternehmensverbund. Dr. Wolfgang Huhn (AUDI AG) berichtet über Licht am Fahrzeug – Ästhetik, Dynamik, Interaktion. Prof. Dr. Andreas Tünnermann (Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF) referiert über "Optical Technologies for Human-Machine-Interaction - think out of the box".

Prof. Dr. Wilhelm Bauer (Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO gibt Einblicke in das Thema "Virtual Reality beyond Games: 3D-Interfaces für das Zeitalter der Digitalisierung". Den Eröffnungsvortrag des zweiten Konferenztages hält Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Senator der Fraunhofer Gesellschaft, zum Thema „Arbeit der Zukunft – Wie wir sie verändern. Wie sie uns verändert“.

In mehreren Sessions präsentieren Referenten aus Wissenschaft und Unternehmenspraxis an den beiden Konferenztagen aktuelle Forschungsergebnisse u.a. in den Themengebieten Mensch-Roboter-Interaktion, Arbeiten und Leben in der Stadt von morgen, Virtual Reality in Forschung und Alltag, Mensch-Maschine-Interaktion 4.0 sowie 3D-Technologien in der Produktentwicklung.

Außerdem geben sogenannte interaktive Themeninseln Besuchern Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte. So ist etwa ein autostereoskopisches Display zu erleben, welches zukünftig in der Fahrer-Fahrzeug-Interaktions-Forschung eine praktische Anwendung finden wird. Zudem stehen Elektrofahrzeuge der TU Chemnitz zum ausgiebigen Testen zur Verfügung. Weiterhin erfahren die Besucher, wie Werkbänke mit der Hilfe von digitalen Menschenmodellen ergonomisch ausgestaltet werden können.

Das Programm sowie Informationen zu den Rednern und Konferenzbeiträgen finden sich auf www.innteract2016.de. Interessenten können sich noch bis zum 1. Juni 2016 auf dieser Homepage über das Konferenztool anmelden. Die innteract conference 2016 findet in Kooperation mit der Allianz 3Dsensation statt, einem transdisziplinären Konsortium zur Entwicklung, Gestaltung und Evaluation von 3D-Technologien.

Weitere Informationen:

http://www.innteract2016.de - Homepage der Tagung

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten
24.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln
23.05.2019 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics