Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"innteract conference" widmet sich 3D-Technologien

18.05.2016

Visionäre, Entwickler und Gestalter der Arbeitswelt der Zukunft treffen sich am 23. und 24. Juni 2016 an der TU Chemnitz - Anmeldeschluss: 1. Juni

Nach der Mechanisierung, Elektrifizierung und Digitalisierung der Industrie startete mit dem Einzug des "Internets der Dinge" in der Fabrik eine neue industrielle Revolution. Angesichts des wachsenden globalen Wettbewerbs und solcher weltweiten Trends wie Ressourcenknappheit, demografischer Wandel und Urbanisierung entscheidet heute die sogenannte "Industrie 4.0" über die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaftsstandorten.

In der Fabrik von morgen ist alles miteinander vernetzt, so können dank intelligenter Chips beispielsweise Maschinen und Bauteile über Funk miteinander kommunizieren. Die Zukunftsvision Industrie 4.0 bietet viele Chancen und Herausforderungen für Mensch, Technik und Organisation.

„Jedoch mangelt es im deutschen Sprachraum bei Veranstaltungen zur Zukunft der Arbeit und zur Industrie 4.0 noch immer an einem wirklich interdisziplinären Dialog zwischen Wissenschaftlern und Vertretern der Industrie", sagt Prof. Dr. Angelika C. Bullinger-Hoffmann, Inhaberin der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der Technischen Universität Chemnitz.

Mit dem Tagungsformat "innteract conference" hat sich dies seit 2015 an der TU geändert, wird doch ein interaktiver Dialog zwischen Visionären, Entwicklern und Gestaltern der Arbeitswelt der Zukunft und ein praxisnahes Erleben von Wissenschaft und Forschung ermöglicht.

Die Neuauflage der Konferenz nimmt am 23. und 24. Juni 2016 aktuelle 3D-Technologien in den Fokus, die derzeit verstärkt Einzug halten in viele Bereiche etwa des Maschinenbaus, der Medizin und der Mobilität. Fragen zu Nutzbarkeit, Produktivität und Akzeptanz dieser Technologien werden diskutiert. „Die Konferenz möchte Licht auf Industrie 4.0 werfen und dazu besonders die dreidimensionalen Mensch-Maschine-Schnittstellen betrachten“, sagt Prof. Bullinger-Hoffmann.

Fünf Redner eröffnen die innteract conference: Dr. Friedhelm Loh (Friedhelm-Loh-Group) spricht zum Thema Realisierung von Industrie 4.0 in einem Unternehmensverbund. Dr. Wolfgang Huhn (AUDI AG) berichtet über Licht am Fahrzeug – Ästhetik, Dynamik, Interaktion. Prof. Dr. Andreas Tünnermann (Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF) referiert über "Optical Technologies for Human-Machine-Interaction - think out of the box".

Prof. Dr. Wilhelm Bauer (Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO gibt Einblicke in das Thema "Virtual Reality beyond Games: 3D-Interfaces für das Zeitalter der Digitalisierung". Den Eröffnungsvortrag des zweiten Konferenztages hält Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Senator der Fraunhofer Gesellschaft, zum Thema „Arbeit der Zukunft – Wie wir sie verändern. Wie sie uns verändert“.

In mehreren Sessions präsentieren Referenten aus Wissenschaft und Unternehmenspraxis an den beiden Konferenztagen aktuelle Forschungsergebnisse u.a. in den Themengebieten Mensch-Roboter-Interaktion, Arbeiten und Leben in der Stadt von morgen, Virtual Reality in Forschung und Alltag, Mensch-Maschine-Interaktion 4.0 sowie 3D-Technologien in der Produktentwicklung.

Außerdem geben sogenannte interaktive Themeninseln Besuchern Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte. So ist etwa ein autostereoskopisches Display zu erleben, welches zukünftig in der Fahrer-Fahrzeug-Interaktions-Forschung eine praktische Anwendung finden wird. Zudem stehen Elektrofahrzeuge der TU Chemnitz zum ausgiebigen Testen zur Verfügung. Weiterhin erfahren die Besucher, wie Werkbänke mit der Hilfe von digitalen Menschenmodellen ergonomisch ausgestaltet werden können.

Das Programm sowie Informationen zu den Rednern und Konferenzbeiträgen finden sich auf www.innteract2016.de. Interessenten können sich noch bis zum 1. Juni 2016 auf dieser Homepage über das Konferenztool anmelden. Die innteract conference 2016 findet in Kooperation mit der Allianz 3Dsensation statt, einem transdisziplinären Konsortium zur Entwicklung, Gestaltung und Evaluation von 3D-Technologien.

Weitere Informationen:

http://www.innteract2016.de - Homepage der Tagung

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung
12.11.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen
12.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein Chip mit echten Blutgefäßen

13.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

HZDR-Forscher entwickeln Tarnkappen-Technologie für leuchtende Nanopartikel

13.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen

13.11.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics