Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017

Parasitäre Wurminfektionen betreffen mehr als eine Milliarde Menschen weltweit und haben in vielen Ländern erhebliche Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit. Vom 7. bis 8. Dezember treffen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Basel, um neue Strategien zur Kontrolle und Eliminierung parasitärer Würmer zu diskutieren. Das Wissenschaftssymposium wird vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut ausgerichtet.

Etwa 1,5 Milliarden Menschen weltweit sind durch die vom Boden übertragenen Wurmerkrankungen betroffen und weitere 250 Millionen leiden unter Bilharziose. Diese beiden häufigsten parasitären Wurminfektionen werden durch verschiedene Arten von Würmern im Boden oder im Wasser übertragen. Sie können zu Durchfall, Unterernährung, Wachstumsstörungen und Vergrösserung der Leber oder Milz führen. Die hohe Sterblichkeitsrate durch chronische Wurminfektionen kann ganze Gemeinschaften schwächen und die Armut in endemischen Gebieten verstärken.


160 Wissenschaftler in Basel

Um die aktuellen Strategien zu überprüfen und neue Wege zur Vorbeugung, Kontrolle und Eliminierung von Wurminfektionen zu diskutieren, organisiert das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) ein zweitägiges Symposium in Basel. Rund 160 Wissenschaftler und Experten beleuchten Innovationen in Diagnostik- und Arzneimittelforschung und diskutieren Strategien zur Unterbrechung der Übertragung von parasitären Wurminfektionen. So zeigt zum Beispiel ein Vortrag anhand von Ergebnissen in Sansibar auf, wie ein vielschichtiges Interventionspaket das ständige Vorkommen von Infektionen bei Kindern im Schulalter auf weniger als 2 Prozent reduzieren kann.

Vernachlässigte Tropenkrankheiten

«Obwohl parasitäre Würmer weltweit jeden fünften Menschen betreffen, gehören sie zu den sogenannten vernachlässigten Tropenkrankheiten, die eng mit Armut verknüpft sind», sagt Jürg Utzinger, Direktor des Swiss TPH. «Wir sehen zwar gewisse Fortschritte, müssen jedoch die innovative Forschung weiter vorantreiben, bestehende Instrumente und Strategien weiterentwickeln und integrierte Kontrollansätze umsetzen, welche auf das soziale und ökologische Umfeld zugeschnitten sind.»

«Neue Medikamente dringend»

Die Forschung und Entwicklung von Medikamenten ist dabei zentral. «Unsere Forschung zeigt, dass die Wirksamkeit der aktuellen Anthelminthika rückläufig ist», sagt Jennifer Keiser, Leiterin der Abteilung Helminth Drug Development am Swiss TPH und neuerdings Associate Professorin für Vernachlässigte Tropenkrankheiten an der Universität Basel. «Daher besteht ein dringender Bedarf, neue Medikamente zu entdecken und zu entwickeln und mögliche Kombinationstherapien zu evaluieren. Unser Symposium ist die ideale Gelegenheit, um unsere bestehenden Partnerschaften zu stärken und neue Forschungskooperationen aufzubauen.»

Führendes Institut gegen Wurminfektionen

Das Swiss TPH ist eine der weltweit führenden Organisationen für die Forschung und Entwicklung von neuen Therapien, die Durchführung klinischer Studien und die Implementierung von Kontroll- und Eliminierungsinitiativen im Bereich parasitärer Wurminfektionen. Das mit der Universität Basel assoziierte Institut arbeitet mit lokalen, nationalen und internationalen Institutionen zusammen wie zum Beispiel das Pediatric Praziquantel Consortium, Tribendimidine Consortium und Tomsk Opisthorchiasis Consortium. Das Swiss TPH beherbergt auch das WHO Collaborating Centre für Epidemiologie und Kontrolle von Helminthinfektionen.

Über das Swiss TPH

Das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) ist ein weltweit renommiertes Institut auf dem Gebiet der globalen Gesundheit mit besonderem Fokus auf Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen. Assoziiert mit der Universität Basel, verbindet das Swiss TPH Forschung, Dienstleistungen und Lehre und Ausbildung auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene. Mehr als 800 Personen aus über 70 Ländern arbeiten am Swiss TPH in Bereichen wie Infektionskrankheiten und nicht-übertragbare Krankheiten, Umwelt, Gesellschaft und Gesundheit, sowie Gesundheitssysteme und -programme.

Weitere Informationen:

More on parasitic worm infections at Swiss TPH: www.swisstph.ch/helminths
More on the Swiss TPH Winter Symposium: https://www.swisstph.ch/en/about/events/winter-symposium-2017
Programme Winter Symposium: https://www.swisstph.ch/fileadmin/user_upload/SwissTPH/Events/Symposia/WS2017/Pr...

Anna Wegelin | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics