Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsstrategien als Exportschlager

15.10.2012
Abschlusskonferenz des INTERREG IVC-Projekts „Know-Man“

An der Humboldt-Universität können Studenten in einem Kurs lernen, wie aus einer Idee ein Unternehmen werden kann. Dieses Wissen wollte auch die ländliche Region Koroška in Slowenien nutzen und bildete mit den Berlinern ein Expertentandem im Rahmen des INTERREG IVC-Projekts „Know-Man – Knowledge Network Management in Technology Parks“, das vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung geleitet wird.

Trotz der großen Unterschiede zwischen Berlin und Koroška läuft „Ideas to Reality“ dort mittlerweile mit großem Erfolg. Diese und andere Ideenreisen zwischen den europäischen Regionen stellt „Know-Man“ am 25. Oktober 2012 auf der Abschlusskonferenz in Berlin vor.

Ziel des vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung geförderten „Know-Man“-Projekts ist das gemeinschaftliche Lernen von europäischen Regionen über Innovationsstrategien. Damit die innovativen Ideen wie „Ideas to Reality“ erfolgreich von einer Region in eine andere transferiert werden können, haben die IRS-Wissenschaftler und ihre Projektpartner ein Portfolio verschiedener erfolgreicher Lernprozesse zusammengestellt.

So können besonders vielversprechende „Ideenreisen“ identifiziert werden. Realisiert wurden die Transfers durch Expertentandems aus Ziel- und Quellregion, die auf gemeinsamen Workshops einen genauen Fahrplan für die Übertragung der Idee ausgearbeitet haben. Mit großem Erfolg: Die Siegerin der „Business Plan Competition“ Sloweniens im Jahr 2012 hat mit „Ideas to Reality“ begonnen.

Auf der Abschlusskonferenz des Projekts stellen Wissenschaftler und Praktiker ihre individuellen Erfahrungen in Berlin, Rom, Venedig, Niederschlesien, Koroška und Andalusien vor. Gleichzeitig soll die Konferenz einen Blick nach vorne in die neue Förderperiode werfen, in der „Smart Specialization“ im Mittelpunkt stehen wird. Die Konferenz bietet einen Einblick in das Konzept von „Smart Specialization“ und zeigt an einem Beispiel, wie sich die neuen Operationalen Programme ausrichten könnten und welche Optionen sich für interregionale Kooperationen in Zukunft eröffnen. Dies diskutieren die Teilnehmer mit Erwin Siweris, dem stellvertretenden Programmdirektor von INTERREG IVC.

Die Konferenz findet am Donnerstag, den 25. Oktober 2012 von 09:00-17:30 Uhr in den Kochenden Welten, Gerichtsstraße 23, Hof 3, 13347 Berlin statt. Das vollständige Programm sowie weitere Informationen finden Sie unter http://www.irs-net.de/aktuelles/veranstaltungen/detail.php?id=177

Angebot für Journalisten

Pressevertreter sind herzlich eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen. Im Anschluss an das Programm oder am Folgetag stehen die Organisatoren, Redner und Projektpartner gerne für ein Pressegespräch zur Verfügung. Dieses kann flexibel vereinbart werden. Interessierte Journalisten werden gebeten, sich mit den unten angegebenen Ansprechpartnern in Verbindung zu setzen.

Über das „Know-Man“-Projekt

„Know – Man: Knowledge Network Management in Technology Parks” ist ein INTERREG IVC Projekt, welches von Januar 2010 – Dezember 2012 aus dem Europäischen Strukturfonds finanziert wird. Am Projekt sind Technologieparks, Wissenschaftseinrichtungen und öffentliche Verwaltungen aus sechs europäischen Regionen beteiligt. Ziel des Projektes ist es, durch den Transfer von guten Beispielen die Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft zu stärken und das Wissensmanagement in Technologieparks zu optimieren.

Im Zentrum des Projektes steht die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Regionen. Durch den Austausch von Konzepten, Erfahrungen, Politikinstrumenten und Ideen zur Steigerung von regionalen Innovationsdynamiken soll deren wirtschaftliche Entwicklung gestärkt werden. Erfolgsbeispiele und innovative Ideen werden über nationale Grenzen hinweg ausgetauscht. Deshalb veröffentlichen alle Projektpartner von „Know-Man" Good Practice Beispiele aus ihren Regionen und machen diese so einer größeren Öffentlichkeit zugänglich. Als Plattformen für das gegenseitige Lernen sind halbjährlich stattfindende Projektkonferenzen vorgesehen. Die Projektpartner informieren sich so vor Ort durch Study Visits über die Entwicklungen und Pläne der Technologieparks. Außerdem werden interregionale Entwicklungstandems gebildet, durch die Good Practices von einer Region in eine andere übertragen werden. Durch diesen Austausch entstehen neue innovative Ideen für ein effizientes regionales Wissensmanagement. Diese werden im Rahmen von Know-Man in den Technologieparks in die Praxis umgesetzt.
Weitere Informationen über Know-Man erhalten Sie auf der Projektwebsite und im Flyer im pdf-Format:
- www.know-man.eu
- www.know-man.eu/files/155839593/file/flyer_de.pdf
Ansprechpartner
Dr. Suntje Schmidt
Projektleitung Know-Man
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS)
Flakenstraße 28-31, 15537 Erkner
Tel.: 03362/793-172
Mail: SchmidtS@irs-net.de
Christina Minniberger
Projektleitung Know-Man
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS)
Flakenstraße 28-31, 15537 Erkner
Tel.: 03362/793-131
Mail: Minniberger@irs-net.de
Jan Zwilling
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS)
Flakenstraße 28-31, 15537 Erkner
Tel.: 03362/793-159
Mail: zwilling@irs-net.de

Jan Zwilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de/aktuelles/veranstaltungen/detail.php?id=177

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics