Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hypertonie-Experten tagen in Berlin: Lösungsansätze für die Volkskrankheit Bluthochdruck

23.11.2016

15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind übergewichtig, über sechs Prozent sogar adipös. Viele der Betroffenen leiden in der Folge an Bluthochdruck. Experten warnen davor, die Hypertonie-Gefahr für diese Altersgruppe zu unterschätzen. Auf dem 40. Wissenschaftlichen Kongress „Hypertonie in Bewegung“ der Deutschen Hochdruckliga e. V.® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention (DHL®) vom 1. bis 3. Dezember 2016 in Berlin diskutieren internationale Ärzte und Wissenschaftler effektive Therapieansätze für Hochdruck-Patienten. Ebenso im Fokus stehen neueste Medikamente sowie aktuelle Erkenntnisse zu molekularen Mechanismen des Blutdrucks.

Der diesjährige Kongress findet unter dem Motto „Hypertonie in Bewegung“ statt. Damit wollen die Veranstalter die Bedeutung von regelmäßiger Bewegung in der Hypertonietherapie stärker in den Vordergrund rücken und gleichzeitig auf die innere Dynamik des Fachbereichs hinweisen. „Die Hypertonietherapie ist einem stetigen Wandel ausgesetzt.

In der Hypertonieforschung haben wir in den vergangenen Jahren dank vieler Erkenntnisse zu molekularen Mechanismen neue Behandlungsansätze gewonnen", erklärt Professor Dr. med. habil. Burkhard Weisser, Kongresspräsident und Vorstandsmitglied der DHL®. In Bewegung ist dieses Fach auch durch die Veränderung der Demografie: Denn weltweit, vor allem in den Industriestaaten, werden Hypertonie-Patienten immer jünger.

„Hypertonie ist mittlerweile ein gesamtgesellschaftliches Problem und durchzieht alle Bevölkerungsschichten – nicht nur die ältere Bevölkerung, wie weitgehend angenommen“, so der Direktor des Instituts für Sportwissenschaft an der Universität Kiel. So leiden schätzungsweise bereits drei Prozent aller Kinder und Jugendlichen an Bluthochdruck – Tendenz steigend.

Hauptsächlich sind Übergewicht und Bewegungsmangel der Grund für diese Entwicklung, der sich die Experten auf dem Kongress im Besonderen widmen. „Übergewichtige Jugendliche profitieren natürlich – wie ältere Patienten auch – von einer Gewichtsabnahme durch mehr Bewegung und gesunde Ernährung, wodurch der Blutdruck, die Blutfette und der Zuckerstoffwechsel günstig beeinflusst werden können.

Durch die richtige Dosis kann bei vielen der Blutdruck auf Dauer sogar normalisiert werden, betont Kongresspräsident Professor Dr. med. Dr. rer. nat. Professor h. c. Reinhard G. Ketelhut vom Medical Center Berlin, Praxis für Innere Medizin/Kardiologie, Sportmedizin. Der Sportmediziner rät zu drei- bis fünfmal pro Woche Ausdauersport wie Schwimmen, Radfahren oder Jogging.

Auch hochintensives Intervalltraining (HIIT) und sogar das früher kontraindizierte Krafttraining kann Hypertonikern als Kraftausdauertraining empfohlen werden, wenn gepresste Atemzüge und Blutdruckspitzen vermieden werden. So könnten junge und erwachsene Patienten eine medikamentöse Therapie durch leichte Lebensstilanpassungen oft umgehen. Mit einem besonderen Lebensstilfaktor befasst sich ein innovativer Workshop, der die Rolle von Lachen und Humor bei der Blutdrucksenkung untersucht.

Ein weiteres Schwerpunktthema wird in diesem Zusammenhang die Compliance in der Hypertonietherapie sein: Das Einverständnis des Patienten, die Therapie gemeinsam mit dem Arzt zu tragen, sei eine Grundvoraussetzung für den Therapieerfolg. Bestenfalls könnten dadurch eine Behandlung mit Medikamenten oder sogar Folgeschäden des Bluthochdrucks vermieden werden, so die Kongresspräsidenten.

Darüber hinaus diskutieren die Teilnehmer über die Ergebnisse der SPRINT-Studie und ob es künftig einen neuen Zielblutdruck für alle geben kann. Eine etwas strengere Blutdruckeinstellung bringt offensichtlich Überlebensvorteile. Die Frage „Hypertonie-Leitlinien – quo vadis?“ wird in der Presidential Key Note Lecture (am 1. Dezember 2016 um 12.00 Uhr) beantwortet und die Höhe möglicher neuer Grenzwerte spielt in einer Pro- und Contra-Diskussion am 3. Dezember 2016 die zentrale Rolle.

Neue Studien sowie die verschiedenen Möglichkeiten der medikamentösen Therapie sind weitere Kongressthemen. Auch die diesjährige Tagung ist wieder sehr interdisziplinär ausgerichtet: In zahlreichen gemeinsamen Sitzungen mit kooperierenden Fachgesellschaften wie den niedergelassenen Kardiologen und Diabetologen aber auch den Nephrologen und Geriatern wird der notwendige interdisziplinäre Ansatz beim Kampf gegen den Bluthochdruck betont.

Weitere Informationen:

http://www.hypertonie2016.de

Stephanie Priester | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle
21.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics