Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Healthy-Campus-Konferenz: Gesundheit und Gesundheitsförderung als Wettbewerbsfaktor

08.04.2016

„Mens sana in corpore sano“ – dass Gesundheit und Studiersamkeit irgendwie zusammenhängen, wussten schon die alten Römer. Dass Gesundheit und Gesundheitsförderung heute immer mehr auch ein Wettbewerbsfaktor für die Gewinnung der besten Köpfe werden, ist eine eher neue Erkenntnis. Die Universität Bonn und die Deutsche Sporthochschule Köln zählen diesbezüglich zu den Vorreitern; Mit der Gesundheitsinitiative Healthy Campus setzen sie seit Jahren auf eine nachhaltige Gesundheitsförderung für ihre Studierenden und Mitarbeiter. Ihre Erfahrungen teilen sie am 14. April 2016 in der Healthy-Campus-Konferenz mit anderen Hochschulen.

Beschäftigte wie auch Studierende verbringen sehr viel Zeit im „System Hochschule“. Hierbei hat die Hochschule als Sozialisationsraum unter anderem einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung und Verfestigung gesundheitsbezogener Einstellungen – idealerweise im Sinne einer umfassenden individuellen Gesundheitskompetenz. Diese gesundheitsbezogenen Einstellungen tragen die Studierenden als zukünftige Entscheidungsträger und Multiplikatoren in die Gesellschaft.

Eine ganzheitliche Sichtweise macht darum auch auf organisationaler Ebene die Entwicklung und konzeptionelle Zusammenführung effizienter gesundheitsförderlicher Maßnahmen und Strukturen in Forschung, Lehre und Verwaltung unerlässlich. Die Healthy-Campus-Konferenz ermöglicht Hochschulen und Experten einen intensiven Austausch, stellt bestehende und geplante Konzepte vor und lädt zur wechselseitigen Vernetzung ein.

Die wissenschaftliche Leitung der Konferenz hat Healthy-Campus-Gründer Prof. Dr. Hans-Georg Predel, Deutsche Sporthochschule Köln, inne. Unterstützt wird er von Dr. Manuela Preuß und Prof. Dr. Georg Rudinger von der Universität Bonn.

Weitere renommierte Wissenschaftler sowie Rektoren und Kanzler werden darüber berichten, wie es aktuell um die Gesundheit deutscher Studierender bestellt ist. Sie stellen Ansätze vor, wie die Gesundheitskompetenz der Hochschulangehörigen gesteigert werden kann.

Über die guten Erfahrungen mit Healthy Campus berichtet Universitätskanzler Dr. Reinhardt Lutz, der sich persönlich dafür eingesetzt hat, Healthy Campus nach Bonn zu holen. Inzwischen ist aus dem Projekt an der Universität Bonn längst eine feste Einrichtung geworden. Mit regelmäßigen Befragungen erhebt die Bonner Initiative den Gesundheits- und Informationsstatus der Studierenden; die Befragungsergebnisse fließen wiederum in die Konzeption konkreter Maßnahmen ein.

„Gesund studieren und arbeiten“ ist das Motto von Healthy Campus Bonn. Daraus spricht die Überzeugung, dass ein gesunder Lebensstil basierend auf regelmäßigen körperlichen Aktivitäten und gesunder Ernährung zentrale Voraussetzung für körperliche und geistige Gesundheit von der Kindheit bis ins hohe Alter ist.

Hinweis für die Redaktionen: Die Konferenz beginnt am Donnerstag, 14. April 2016 um 10 Uhr im Universitätclub Bonn, Konviktstr. 9.

Weitere Informationen: www.healthy-campus.de

Kontakt:
Dr. Manuela Preuß
Telefon: 0228/73-1811
E-Mail: mp@uni-bonn.de

Weitere Informationen:

http://www.healthy-campus.de

Dr. Andreas Archut | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gesundheit Gesundheitsförderung Gesundheitskompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

nachricht Wie sicher ist autonomes Fahren?
16.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics