6. Leipzig Entrepreneurship Lecture am 22. April 2016 an der HHL

Die digitale Revolution zwingt alle Unternehmen zu immer kürzeren Wandlungs- und Erneuerungsprozessen. Dabei stoßen sie zunehmend an Grenzen der eigenen unternehmensinternen Innovationsfähigkeit.

Innovative Unternehmensführung erfordert eine wachsende Bereitschaft möglichst viele Akteure von außerhalb des Unternehmens in den Innovationsprozess einzubinden. Als Antwort darauf entscheiden sich immer mehr Unternehmen dazu, Acceleratoren in eigener Regie oder in Zusammenarbeit mit anderen zu gründen, um darin neue Startups oder Ausgründungen aus bestehenden Unternehmen gezielt an den Start zu bringen und späterhin in das etablierte Unternehmen zu reintegrieren.

Inwieweit sich dieses Instrument zur erfolgreichen Gestaltung des aktuellen Umbaus der deutschen Wirtschaft im Bereich des Internets der Dinge (Fabrik der Zukunft) nutzen lässt, wird von Prof. Dr. Katharina Hölzle, Professorin für Innovationsmanagement und Entrepreneurship an der Universität Potsdam, im Rahmen der diesjährigen Leipzig Entrepreneurship Lecture untersucht.

Sie spricht am Freitag, dem 22. April 2016, 14-16 Uhr, an der HHL Leipzig Graduate School of Management zum Thema: “How to make an elephant dance – Can accelerators be the translator between startups and corporations in the Internet of Things?“

Im Anschluss an den Vortrag diskutiert Professorin Katharina Hölzle zur Rolle von Acceleratoren als Treiber für Innovationen im allgemeinen und von 4.0 im besonderen mit:
• Dr. Markus Anding, Geschäftsführer des Munich Center of Internet Research sowie Gründer von Excubate (http://mcir.digital/ueber-uns/),
• Matthew McDermott, Innovation & Business Development Manager im SpinLab (http://www.spinlab.co),
• Klaus Mochalski, Geschäftsführer der Rhebo AG (http://rhebo.com/de/).

Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Rektor und Inhaber des Lerhrstuhls für Innovationsmanagement und Entrepreneurship an der HHL.

Die 6. Leipzig Entrepreneurship Lecture (http://www.hhl.de/leipzig-entrepreneurship-lecture) findet im Rahmen der diesjährigen Entrepreneurship-Konferenz Accelerate@HHL statt. Erwartet werden zu dieser Veranstaltung zum Thema „Internet of Things – The Next Revolution“ Studierendenteams aus ganz Deutschland.

Für eine Teilnahme ist eine Anmeldung zur Accelerate-Konferenz erforderlich. Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte diesem Link: http://www.hhl.de/accelerateconference

Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung in Englisch stattfindet.

Über die Gründerschmiede HHL Leipzig Graduate School of Management.

Mit über 165 Gründungen, die in den letzten 18 Jahren von HHL-Absolventen ausgegangen sind, hat sich die HHL Leipzig Graduate School of Management zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Durch das Engagement der Gründer konnten bereits mehr als 2.800 Jobs geschaffen werden. 2013 und 2014 errang die HHL einen der drei ersten Plätze für die besten Gründerhochschulen in Deutschland innerhalb des vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und vom BMWi herausgegebenen Rankings „Gründungsradar“. Laut Financial Times liegt die HHL im Bereich Entrepreneurship innerhalb des M.Sc.- sowie des EMBA-Programms national auf Platz 1 bzw. global unter den Top 5. http://www.hhl.de/EntrepreneurialGraduateSchool

http://www.hhl.de/leipzig-entrepreneurship-lecture
http://www.hhl.de/accelerateconference
http://www.hhl.de/graduatebusinessschool

Media Contact

Volker Stößel idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close