Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großkongress ECER 2018 an der Freien Universität Bozen

30.01.2018

Kongresse sind ein Wissenschafts-, Bildungs- und Wirtschaftsfaktor: Im Jahr 2018 holt die Freie Universität Bozen die Jahresveranstaltung ECER, die größte bildungswissenschaftliche Konferenz Europas, nach Bozen. In der Woche vom 3.-7. September 2018 werden rund 2.500 Wissenschaftler aus 100 Ländern in Südtirol/Italien erwartet.

Der Kongress ECER (European Conference on Educational Research) zieht alljährlich bis zu 3.000 Forscher und Professoren an den jeweiligen Austragungsort. Nach Porto, Budapest, Dublin und Kopenhagen wird die europäische Konferenz in Bozen organisiert.


Das Organisationsteam von ECER 2018 in Bozen

unibz

„Vor drei Jahren haben wir uns für diesen Großkongress beworben, für dessen Organisation wir seit dem definitiven Zuschlag vor zwei Jahren intensiv arbeiten“, erläutert Prof. Edwin Keiner, der akademische Verantwortliche für ECER an der Freien Universität Bozen.

„Erwartet werden in der Woche vom 3. bis einschließlich 7. September Universitätsprofessoren, Forschende und Lehrende aller Schulstufen, Doktoranden, Studierende und Verantwortliche in den nationalen Bildungssystemen aus ca. 100 Ländern.“

Inhaltlich steht der Kongress unter dem mehr denn je aktuellen Thema der Inklusion: „Inclusion and Exclusion, Resources for Educational Research?“

Damit trägt die Forschungsgemeinde der Bildungswissenschaften den Migrationsbewegungen Rechnung, die ebenso wie der Brexit zu einer Neuausrichtung von Nationalismen führen und Lehrende aller Schulstufen und Professoren in der Forschung vor gänzlich neue Herausforderungen stellen.

Für die Freie Universität Bozen wie für die Landeshauptstadt Südtirols stellt diese Großveranstaltung mit voraussichtlich 2.500 Teilnehmern eine Herausforderung in vielerlei Hinsicht dar: schon jetzt wurden sämtliche Kongresssäle der Stadt für die Veranstaltung gebucht, und für die Tourismusbranche in Bozen und Umgebung werden die Kongressteilnehmer auch einen wesentlichen Wirtschaftsfaktor darstellen.

Im Bild beim Koordinierungstreffen in Bozen, v.l.n.r.: Prof. Edwin Keiner, Jani Ursin, Veranstaltungsmanager der unibz Hannes Hell, Angelika Wegscheider, Herbert Altrichter, Maria Pacheco Figueiredo, Theo Wubbels und Rektor Prof. Paolo Lugli.

Vicky Rabensteiner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
17.01.2019 | BusinessForum21

nachricht Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“
17.01.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics